Rakuten: Gute PR geht anders

Von Klaus Janke | 25. Juli 2012 | 1 Kommentar Kommentieren

logo_rakuten_de
Verständlich, dass der japanische Marktplatzanbieter seine PR-Aktivitäten intensivieren will – wo er doch anvisiert, in Deutschland Amazon zu überholen und Marktführer zu werden. Aber wer in die Medien will, muss auch etwas zu sagen haben oder bereit sein, sich ein wenig in die Karten schauen zu lassen. Gerade Letzteres will Rakuten aber offenbar nicht - wie eine neue Pressemitteilung zu "internationalen Surf- und Kaufgewohnheiten" zeigt.

Ohne besonderen Anlass (vom gestiegenen Mitteilungsdrang abgesehen) hat das Unternehmen gerade eine Informationssammlung zu den Shopping-Gewohnheiten in fünf Ländern veröffentlicht. Das Datenmaterial, wenn man es so nennen will, stammt von den Rakuten-Marktplätzen in USA, Großbritannien, Brasilien, Frankreich und Deutschland - eine  ergiebige Quelle, möchte man meinen.

Aber wir erfahren lediglich, dass die meisten Käufe abends und in den Mittagsstunden getätigt werden, dass die Amerikaner Käufe länger überdenken müssen als Briten, dass Brasilianer sich sehr schnell für mobile Endgeräte entscheiden, weil sie sich schon vorher kundig gemacht haben, und dergleichen mehr. Verwertbare Zahlen, Grafiken, Tabellen? Fehlanzeige. Dafür ein paar austauschbare Zitate von Rakuten-Managern: "Diese Ergebnisse zeigen, wie sehr E-Commerce ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden ist", wird Deutschland-Geschäftsführerin Beate Rank in den Mund gelegt. "Generell entscheiden sich Verbraucher immer noch wohlüberlegt und lassen sich gerade bei teureren Produkten etwas mehr Zeit. In bestimmten Fällen informieren sich Kunden allerdings bereits im Vorfeld und nutzen die Vielfalt des Internets und der sozialen Netzwerke, um dann schnell und fundierte Entscheidungen zu treffen." Ach so.

Zugegeben: Gegen ein paar launige Beobachtungen zu nationalen Eigenheiten beim Onlineshopping ist - gerade im Sommerloch - nichts einzuwenden. Und im Feld der täglichen PR-Schwemme befindet sich die Meldung vom Informationswert immerhin noch im Mittelfeld. Schade nur, dass Rakuten die Chance vergibt, aus seinem Datenstamm wirklich etwas Substanzielles zur E-Commerce-Diskussion beizutragen. Die Branche ist sehr neugierig auf Rakuten - aber ein bisschen gehaltvoller darf's schon sein.

 Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Rakuten

Charles von Abercron, Glossybox:

Charles von Abercron, Glossybox: "Entdecken wird wieder attraktiver"

Besser und günstiger wird persönliche Beratung durch Daten und die Auswertung dieser durch Algorithm ...

Topartikel

So clever macht Deichmann den Onlinehandel zum Erfolg

So clever macht Deichmann den Onlinehandel zum Erfolg

Geben Sie es zu: Wenn Sie an Deichmann denken, dann kommen Ihnen nicht als erstes Begriffe wie sexy, ...
Amazon Logo

Steuerbehörde will von Amazon fast 200 Millionen Euro

Auch wenn es darum geht, Steuern zu vermeiden, ist Amazon ganz groß, nutzt geschickt die unterschied ...
Im Backend steckt der Gewinn! - Warum Shopbetreiber nicht wie Konsumenten denken dürfen

Im Backend steckt der Gewinn! - Warum Shopbetreiber nicht wie Kunden denken dürfen

Wonach haben Sie eigentlich Ihren Shop ausgewählt? Das eingehende Studium allerlei Ratgeber und Chec ...
Die fatalen Irrtümer der stationären Handels

Die fatalen Irrtümer des stationären Handels

Es ist einer der Grundirrtümer des klassischen Handels zu glauben, der Kunde mache sich noch Gedanke ...
outfittery

Anna Alex, Outfittery: "Balance aus Offline und Online aufbauen"

Rund 100.000 männliche Kunden betreut Outfittery mittlerweile beim Mode-Einkauf. Tendenz steigend. D ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 26. Juli 2012 10:57 | Permanent-Link

    Tja, offensichtlich verhält sich die Research-Freudigkeit der PR-Abteilungen negativ proportional zum Näherrücken der (heißen?!) Sommertage ;-)

stats