Schlechte Aussichten für E-Food

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 19. November 2012 |

Morschett_Dirk
Nein, optimistisch ist Prof. Dr. Dirk Morschett von der Universität Fribourg in Sachen Lebensmittel-Onlinehandel wahrlich nicht. Die E-Food-Pläne der Deutschen begleitet er eher mit einem Schmunzeln.

"Food-Online wird in Deutschland auf Dauer kein Erfolgsmodell", sagte Morschett auf dem Europäischen Online-Handelskongress - etailment Summit 2012 in Berlin.

Einen Marktanteil von gerade  einmal rund 4 Prozent erwartet Morschett. Und das auch erst bis 2022. Und davon dürften auch nur die wenigsten profitieren. Das Ende von Froodies und die unfreiwillige Pause von Supermarkt.de zeigen auch gerade, dass das Geld mit E-Food nicht leicht zu verdienen ist.

So glaubt Morschett denn auch eher daran, dass sich hierzulande vor allem Drive-In-Lösungen durchsetzen werden. Die aber sollten Händler eher als Teil des Kundenservice begreifen. Ein Geschäftsmodell mit dem man reich werden könne, sei das nicht. Auch nicht in Zukunft.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

rewe
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Die Empfehlung der Bundesregierung, einen Notvorrat an L ...
Topartikel
6 ausgewählte Tools für Ebay-Händler
eBay ist für viele Händler die erste Anlaufstelle, um den Onlinehandel zu proben. Doch wer nicht nur ...
So helfen Sie sich selbst - kostenfreie SEO-Tools
An Agenturen und Dienstleistern, die sich um die Optimierung von Shops für Suchmaschinen kümmern, he ...
So schafft der Shop Vertrauen - einfach umsetzbare Tipps
Handel ist mehr als nur eine Frage des Preises und des Angebots. Es ist immer auch eine Frage des Ve ...
7 Mompreneure mit Sinn für Kids und Klicks
Marion von Kuczkowski, die 1999 als eine der ersten Deutschen den Powerseller-Status bei eBay erhiel ...
10 Startups und
Am Anfang eines Unternehmens steht die Idee. Manchmal ist es eine Nische. Zuweilen ein cleveres Mode ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats