Trends im E-Commerce von A-Z (VIII): Click & Collect

Mediamarkt Abholung
Ich will! Jetzt! Das ist das wichtigste Mantra der Kunden im digitalen Zeitalter. Das betrifft auch Einkaufswege, Bezahlung, Abholung. "Click & Collect" wird deshalb für den Handel zu einer zentralen Aufgabe. Online gekauft und kurz darauf offline abgeholt -bezahlt online oder offline. Offline gesehen, im Laden bestellt und dann geliefert. Bezahlt wo auch immer.

Multichannel-Anbieter sind da im Vorteil. Sie können offline. Pure Player probieren sich da noch aus. Nur: Die Wünsche des Kunden in Sachen "Click & Collect" stellen den Handel vor komplexe Probleme bei Personal, Technik und Kosten. Trotzdem führt kaum ein Weg daran vorbei.

Der ist zuweilen ein Weg der kleinen Schritte. Maud Sabrina Hoffmann, Leiterin E-Commerce der Migros-Tochter Melectronics, schilderte auf dem Deutschen Online Handelskongress in Frankfurt vor kurzem sehr anschaulich, wie sich die Elektronikkette der Umsetzung nähert.

In mehreren Stufen wird jeweils ein Aspekt des "Click & Collect" umgesetzt, um von den Erfahrungen mit steigender Komplexität der Serviceelemente zu lernen, bis "Click & Collect" wirklich umfassend funktioniert. Wichtiges Learning aus Sicht von Hoffmann: Der Multichannel-Kunde unterscheidet keine Kanäle, erwartet beispielsweise überall die gleichen Chancen auf Promotions und Aktionen.

Deutlich machte Hoffmann aber auch, dass "Click & Collect" erhebliche Anforderungen an die IT stellt. Ein Beispiel: Wenn ein Kunde Ware online ordert, um sie ein paar Stunden später dann im Markt abzuholen, muss die Software darstellen können, dass der Artikel auch ganz bestimmt im Regal vorhanden ist. Garantiert. In Realtime.

Wenn, wie von etailment im Morgen-Newsletter vermeldet, C&A nun zusammen mit IBM eine neue Technik für den Webshop installiert, dann dient das auch genau dazu, die System für flexible Kauf- und Abholmodelle zu tunen. In Belgien und einigen deutschen Regionen testet die Kette bereits "Click & Collect".

Auch der britische Händler Tesco setzt bei seiner Online-Offensive ganz bewusst auf "Click & Collect". So werden laut Lebensmittelzeitung 70 Prozent der Nonfood-Bestellungen an derzeit 770 Click & Collect-Punkten eingesammelt. Bis zum Jahresende soll das Netz auf 1.600 ausgebaut werden. Sainsbury`s hat seinen Selbstabholer-Service bereits massiv ausgedehnt und kommuniziert den Service auch mit einem launigen Clip.

Das dürfte a) dem Umsatz gut tun und b) Neukunden generieren und c) Zusatzumsätze im Store erzeugen.

Wahrscheinlich fragt sich Media/Saturn angesichts des Zuspruchs des Kunden, warum damit nicht viel früher begonnen hat: Media-Markt beziffert die Pick-up-Rate bei seinem Abhol-Konzept mit 39 Prozent. Bei Saturn liegt sie bei 45 Prozent.

Auch Metro-Tochter Kaufhof wirbt inzwischen auf seiner Website massiv für Selbstabholung.

Kaufhof Collect

Doch da zeigt sich, dass die Umsetzung dann eben doch nicht so einfach ist: Beim eigentlichen Bestell- und Bezahlvorgang muss man dann nämlich schon genauer hinschauen, um die Abholfunktion zu entdecken. Media-Markt hat den Hinweis deutlich prominenter in den Check-out integriert.

Was zudem unter anderem bei Kaufhof fehlt: Die Bezahlung bei der Abholung im Markt. Man wird ja wohl noch bezahlen dürfen, wo man will.

Und auf die Händler warten längst schon weitere Aufgaben. Der Verkäufer, der einem eiligen Kunden ausgerechnet heute kopfschüttelnd sagt "Handtuch in Blau? Haben wir nicht." wird ausrangiert. Stattdessen wird man von ihm erwarten, dass er sein Smartphone oder Tablet zückt und freundlich sagt: "Kann ich Ihnen online bestellen. Können Sie morgen im Markt abholen oder wir liefern es Ihnen. Wie sie wollen."

 


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Bloomy Days: Von Rocket Internet zur Blumenfrau
Wenn sich im Leben etwas ändert, kann einen das auf gute Ideen bringen. Bei Franziska von Hardenberg ...
Topartikel
Amazon: Hat Jeff Bezos einen Plan B?
Ein wenig erinnert mich Jeff Bezos derzeit an einen Investmentbanker in meinem ersten Krimi „Keine f ...
So knacken Sie die IT-Geheimnisse des Mitbewerbers
Sie wollten immer schon mal wissen, wo der Mitbewerber in Sachen Traffic steht? Sie würden noch lieb ...
Shopkick: Harter Fußtritt oder kleiner Strampler - Was taugt die Hype-App?
Angesichts des US-Erfolgs einer App wie Shopkick war klar, dass die standortbasierte Beacon-App eine ...
Bloomy Days: Von Rocket Internet zur Blumenfrau
Wenn sich im Leben etwas ändert, kann einen das auf gute Ideen bringen. Bei Franziska von Hardenberg ...
Warum Empfehlungen im Warenkorb gefährlich sind - und wie sie das Risiko vermeiden
Haben Sie schon mal Waren an der Einkaufskasse einfach stehen lassen? Eher selten. Ist ja auch irgen ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. jan
    Erstellt 26. Mai 2012 20:36 | Permanent-Link

    Hallo,
    was ist daran neu???? Die Idee und vor allem die Notwendigkeit dieser "Dienst"Leistung ist seit Jahren bekannt. Warum ist etwas neu, nur weil sich nun endlich die "Großen" der Branche damit beschäftigen....weil sie ihr Personal austauschen und somit die bereits bekannten Ideen endlich bis zu den Entscheidungsträgern durchdringen. Na klar....ein flotter Slogan hilft auch dem letzten Hinterbankler auf die Sprünge, um zu erkennen, was die Riege an der vordersten Front seit Jahren von den Kunden zu hören bekommt. Warum fragen Sie nich mal die kleinen Einzelhänlder und Inhabergeführten Unternehmen? Denen fehlt zwar das Kapital und manchmal die Weitsicht....aber sie kennen die akuten Herausforderungen im Umgang mit den Kunden. Und warum hat wohl die Post die Packstation eingeführt???? Na klingelt es? Und wie schaffen es die nun "hippen" Unternehmen, den Service zum gleichen Preis wie im Laden anzubieten? Weil es kein neuer Service ist sonder nur eine Weiterentwicklung des netten Verkäufers um die Ecke....der nun als Webseite statt als Person vor einem steht und die Sachen bei Bedarf aus dem Lager holt und mit einem Lächeln abgibt.

    Ich bin sehr überzeugt von Ihrer Seite....doch bitte springen Sie nicht auf jeden Zug auf.....der alte und bekannte Dinge neu verpackt und diese in Gestalt eines "hippen Konzerns" an Sie weiterträgt....

    Ein treuer leser.....mit Rechtschreibschwächen......

stats