Urbanara steigt in die TV-Werbung ein

Von Klaus Janke | 18. Juli 2012 | 1 Kommentar Kommentieren

BenFull
Urbanara, der Onlineanbieter für hochqualitative Heimtextilien, schaltet auf Angriff: Nun sollen Verbraucher in ganz Europa für Bettwäsche, Tischdecken und Kissen begeistert werden. Und: Urbanara wird erstmals auch im Fernsehen werben, voraussichtlich über einen Media-for-Equity-Deal. 2013 will das Berliner Unternehmen, das auch eine Niederlassung in Shanghai betreibt, schwarze Zahlen schreiben. etailment sprach mit CEO Benjamin Esser über die Urbanara-Strategie.

Herr Esser, Urbanara hat gerade eine Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Wie sehen Ihre weiteren Expansionspläne aus?

Wir planen, neben unseren Kunden in Deutschland, Österreich und Großbritannien über die neue Website Urbanara.com Verbraucher in ganz Europa anzusprechen. Darüber hinaus schauen wir mit Interesse auf den einen oder anderen „emerging market“.

Was passiert auf dem deutschen Markt?

Wir planen, Ende des Jahres erstmals auch im Fernsehen mit einer Werbekampagne zu sehen zu sein. Wir wollen mit den Spots, die wir in Zusammenarbeit mit BBDO entwickeln, die Marke Urbanara bekannter machen und unsere Philosophie vorstellen. Das unglaubliche Interesse und das positive Feedback auf unsere Philosophie und unsere Produkte hat und bestärkt, nun auch ein sehr breites Publikum anzusprechen. Wir sind seit dem vergangenen Jahr bekanntlich im GMPVC German Media Pool, der sich auf Media-for-Equity-Deals spezialisiert hat. 2011 lief auf dieser Basis bereits eine Outdoor-Kampagne für Urbanara.

Sie verkaufen Ihre Produkte vor allem mit den Argumenten Qualität und nachhaltige Produktion. Gleichzeitig weisen Sie auf die günstigen Preise hin, die bis zu 60 Prozent unter denen vergleichbarer Produkte im stationären Handel liegen. Passen Öko- und Preiswerbung zusammen?

Das widerspricht sich prinzipiell nicht. Da wir ausschließlich selbst fertigen lassen und direkte Handelsbeziehungen mit ausgewählten Herstellern in aller Welt unterhalten, sind die Produkte im Einkauf etwas teurer, was aber durch den Kostenvorteil unseres Geschäftsmodells und im E-Commerce mehr als ausgeglichen wird. Allerdings sind wir auch kein reiner Öko-Anbieter. Weltweit  suchen wir nach schönen Dingen fürs Zuhause und bringen diese direkt zu unseren Kunden nach Hause. Dabei bestechen wir in erster Linie durch beste Qualität, und häufig sind unsere Produkte dabei eben auch „nachhaltig“ im ökologischen Sinne.

URBANARA Online Shop für günstige Wohnaccessoires und Wohnideen
Urbanara-Website:

Wer kauft in erster Linie Urbanara-Produkte?

Unsere Kernzielgruppe ist weiblich, zwischen 35 und 55 Jahre alt und sehr qualitätsaffin. Unsere Kunden lieben ihr Zuhause und begeistern sich für Produkte, die zu Hause Geschichten erzählen. Im Durchschnitt kauft jeder Kunde zwei bis drei Produkte pro Warenkorb und kommt mehr als zweimal im Jahr zurück.

Urbanara ist 2010 gestartet. Wie haben Sie Ihre Kundschaft erschlossen?

Ganz am Anfang natürlich durch klassische Online-Marketing-Kanäle wie SEO/SEM, aber auch E-Mail und Social Media. Schon bald wurden wir aber stark von Mundpropaganda und sehr positiver Resonanz in den Medien getragen. Wir genießen großes Vertrauen bei unseren Kunden, was unter anderem die sehr niedrige Retourenquote von 3 bis 4 Prozent zeigt.

Wo steht Urbanara heute? Schreiben Sie schon schwarze Zahlen?

Wir planen in diesem Jahr einen Umsatz, der an einen zweistelligen Millionenbetrag herankommt. Im nächsten Jahr gehen wir – getrieben von der internationalen Expansion - von vier- bis fünfmal so viel aus. 2013 werden wir dann auch die Gewinnzone erreichen.

Werden Sie sich weiterhin auf Heimtextilien beschränken?

Nein, wir werden die Palette ausweiten und die Zahl der Artikel von gegenwärtig 900 bis Ende des Jahres auf 1500 steigern. Dabei dürfen sich unsere Kunden auf alle möglichen Accessoires rund ums Zuhause freuen. Nur keine Möbel – ein ganz schwieriges Geschäft!

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Urbanara, Media-for-Equity

Tops und Flops: So treffsicher sind die Mailings im Handel
E-Mail-Marketing ist das geschnitten Brot im digitalen Marketing. Doch wie steht man als Onlinehändl ...
Topartikel
4 Beispiele für Content Marketing mit Glitzer
Content-Marketing, da geht es für viele Marketer und Onlinehändler immer noch darum, viel Klickibunt ...
Limango-Chef Sven van den Bergh:
Für rund 2,4 Milliarden Dollar schnappte sich die QVC-Mutter Liberty Interactive Corporation Mitte A ...
innovatives Denken im Onlinehandel
Was würde passieren, wenn es keine Läden mehr gäbe? Würden alle Produkte online verkauft werden? Wär ...
Wie Händler ihre Kunden online vertreiben und fünf Beispiele, wann sie unter Strom stehen
Für ein Projekt habe ich mich vor einigen Tagen in den Dschungel des deutschen E-Commerce begeben. D ...
ROPO-Effekt und Showrooming:
Der ROPO-Effekt ist eine der großen Hoffnungen des stationären Handels. Online informieren, offline ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Jan
    Erstellt 18. Juli 2012 13:35 | Permanent-Link

    Viel Erfolg, Jungs! Weiter so! :)

stats