Warum Media-Saturn 2012 zu den Gewinnern gehört - auch im E-Commerce

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 17. Januar 2013 |

mediamarkt_infografik
Bevor nun alle angesichts der Umsatzzahlen für 2012 über Media-Saturn lästern, Metro könne eben nicht online,  einmal ein anderer Blick auf die Dinge.

Im Grunde haben sich Media-Markt, Saturn und Redcoon nämlich wacker geschlagen. Auch im E-Commerce. Doch dazu sollte man einen Blick auf ein paar Zahlen werfen.

Flächenbereinigt hat Media-Saturn ein Plus von 3% erreicht. Insgesamt stieg der Umsatz um 1,8% auf 21 Mrd Euro. Das kann sich sehen lassen.  Dafür wird keiner gefeuert, aber auch keiner befördert.

Online sind es 800 Millionen Euro. Das klingt wenig. Aber man hat ja auch quasi bei null angefangen. Da ist denn auch der E-Commere-Anteil von vier Prozent am Gesamtumsatz schon ein ordentlichen Ergebnis. Die selbstbeweihräucherte Umsatzverdopplung indes ist - wie so manches bei den Elektronikriesen - eher Blendwerk. Aus einer kleinen Excel-Unebenheit kann man leicht einen Powerpoint-Hügel formen.

Ein Berg ist es noch nicht geworden. Macht nichts. Denn das Erreichte hat Media-Saturn (zumindest bis Ende November) mit deutlich niedrigeren Marketingkosten als im Vorjahr bewerkstelligt.

315 Millionen Euro gab die Media-Saturn-Holding bis Ende November* laut Nielsen brutto für die Kommunikation above the line aus. Das sind rund 14 Prozent weniger als im Vorjahr.  Weniger Kosten, mehr Effizienz. Da hat das Wachstum gleich ein anderes Gewicht.

Media-Markt und Saturn streichen die Werbeausgaben massiv zusammen

Schaut man sich einzelne Linien an, wird der Sparkurs nochmals deutlicher.

Media-Markt gab für TV, Print, Internet, Radio und Co bis Ende November 210 Millionen Euro aus. Soviel wie keine andere Marke. Trotz eines Minus von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Saturn steckte 96 Millionen in die Kommunikation. Minus 27,9 Prozent.

Redcoon? Startete kommunikativ erst im November durch. Von einem zweistelligen Millionenetat für die gesamte Kommunikationsoffensive ist die Rede.

Und in den Kanälen?Wie sieht es da bei Media-Saturn aus?

Beispiel TV: 101 Millionen Euro gingen in den Kanal. Eingespart 23 Millionen Euro. Redcoon machte dort ja erst im November überhaupt auf sich aufmerksam

Beispiel Tageszeitungen: 122 Milllionen landeten dort. 23 Millionen wurden gestrichen. Auch bei Publikumszeitschriften wurden die Etats geküzt.

Online indes  investierte Media-Saturn bis Ende November 38 Millionen. 11 Millionen mehr als im Vorjahr. Für ein massives Wachstum reicht Online-Werbung eben nicht.

Media-Saturn umsatz
Quelle: Metro

* Update: Nielsen hat die Zahlen des Werbemarkt für 2012 soeben vorgelegt. Danach lag der Brutto-Werbetat von Media-Saturn 2012 bei  371 Mio Euro. Ein Minus von 9,7 Prozent. Ingesamt hat Media-Saturn laut Nielsen im Dezember rund 48 Mio Euro locker gemacht.

Den Etat für das Gesamtjahr von Media-Markt beziffert Nielsen mit 240 Mio ( minus 2,7 %) und für Saturn mit 111 Mio Euro (-25,8). Media-Markt investierte im Dezember brutto 33 Mio. Saturn 14 Mio.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Umsatz, Media-Markt, Saturn, Metro, Redcoon

Amazon Produktanzeigen: Die Rampe in den eigenen Shop

Amazon Produktanzeigen: Die Rampe in den eigenen Shop

In den USA bietet Amazon schon seit einigen Jahren Amazon Product Ads. Mit den Anzeigen können Verkä ...

Topartikel

freundin kaufen facebook

Kaufen Sie sich eine "echte" Freundin auf Facebook

Das Wochenende naht. Zeit für ein buntes Thema aus dem Randbereich des E-Commerce. Eine brasilianisc ...
Wie Zalando und Otto gegen Retouren kämpfen

Wie Zalando und Otto gegen Retouren kämpfen

Kosten sparen, überleben gar, das kann gerade in der Modebranche von jedem halben Prozentpunkt abhän ...
Die inoffizielle Liste alle 200 Ranking-Faktoren bei Google

Die vielleicht ultimative inoffizielle Liste aller 200 Ranking-Faktoren bei Google

Guter Content? Check. Sinnvolle Keywords? Check? Zufriedenstellende Social Signals? Check. Ordentlic ...
Payment: So zahlen die Deutschen wirklich im Web

Payment: So zahlen die Deutschen wirklich im Web

Zu den Payment-Vorlieben der Deutschen in Onlineshops kursieren ungefähr so viele Studien wie Zahlve ...
Personalisierung: Wenn die Daten den Kunden verstehen

Personalisierung: Wenn die Daten den Kunden verstehen

Käsetheke – das war das Stichwort im Mail-Betreff als ich mit Andreas Schönenberger ein Interview ve ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats