Zalando: Commerzbank, Sparkasse und KfW pumpen Millionen

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 1. Oktober 2012 |

Zalando, bislang eher Liebling von Finanzinvestoren wie JP Morgan, die sich kürzlich mit  1,3 Prozent an Zalando beteiligten, gerät nun auch auf das Radar der Bank um die Ecke. Commerzbank, die Sparkasse Mittelthüringen und die KfW Bankengruppe einigen sich mit Zalando auf eine langfristige Fremdkapitalfinanzierung in Höhe von 40,7 Millionen Euro.

Mit den Mitteln wird der Online Shop für Mode den Innenausbau seines ersten eigenen Logistikzentrums teilfinanzieren. Außerdem enthält das Finanzierungspaket eine Betriebsmittellinie, um die Finanzierung des operativen Geschäfts zu unterstützen.

Bei Zalando sieht man die Finanzspitze gleich auch als Ausweis der eigenen Seriosität: „Der erfolgreiche Abschluss der Kreditverträge ist ein sehr positives Signal. Das von den Banken entgegengebrachte Vertrauen zeigt, dass wir uns hinsichtlich des nachhaltigen Unternehmensaufbaus auf dem richtigen Weg befinden“, so Jan Kemper, Chief Financial Officer
bei Zalando. „Durch die Kombination aus Investitionsgeldern unserer Gesellschafter und dem aufgenommenen Fremdkapital sind wir solide und ausgewogen finanziert.“

Die Beteiligung der Sparkasse Mittelthüringen hat dabei auch einen regionalen Hintergrund. Das Logistikzentrum entsteht in Erfurt.  In Mönchengladbach ist zudem ein weiteres eigenkonzipiertes Logistikzentrum geplant, um die europäischen Vertriebsaktivitäten weiter zu stärken.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Zalando, Commerzbank, Sparkasse, KfW

Onmichannel: Vernetzt, nicht parallel
Wir widmen uns bei etailment den schönen und erfolgreichen Dingen im E-Commerce. Diesmal aber auch g ...
Topartikel
Das dreckige Dutzend: Die hässliche Seite des E-Commerce
Da kann man schon mal frustriert sein. Die Hitze draußen, die Hitze des Wettbewerbs. Erst recht, wen ...
Möbelhandel online: Ikea darf kein Vorbild sein
Machen jetzt die Pure Player wie Home24 oder Wayfair Kasse? Oder kann der stationäre Handel noch auf ...
Hätte, hätte Fahrradkette - der Konjunktiv als Feind des Erfolgs im mobile Commerce
Es sind gleich zwei Schwächen, zu denen ich mich ohne Umschweife bekennen kann. Ja, ich spiele gern ...
Hitmeister: Wachstum im Windschatten
Wer über Marktplätze in Deutschland redet, der landet schnell auch bei Hitmeister. Meist im Zusammen ...
Zwei vor, eins zurück - vom digitalen Showroom in die Tüte?
Meine Lieblingsschlagzeilen über die Zukunft des Handels sind inzwischen gut zwei Jahre alt. Seinerz ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats