5 Tipps, mit denen Sie Smartphone-Shopper in den Laden locken

Von Robert Koch | 13. Juli 2016 | 1 Kommentar Kommentieren

5 Tipps, mit denen Sie Smartphone-Shopper in den Laden locken
Das Smartphone ist für viele Konsumenten inzwischen das Shopping-Werkzeug schlechthin. Unterwegs wird rasch nach dem Preis eines Artikels geschaut oder im Laden nach weiteren Informationen zu einem Produkt recherchiert. Fast jeder zweite Deutsche hat mobilen Internetzugang, gerade deswegen sollten Einzelhändler den Kunden auch Informationen auf dem Smartphone anbieten. Die Spezialisten von Lengow haben für Etailment ein paar Tipps zusammengestellt.

Ein zentraler Baustein für diese Strategie sind die Inventory Ads von Google, die sich erfolgreich im stationären Handel einsetzen lassen.

1. Verknüpfen Sie Ihre Online- und Offline-Geschäfte

Durch eine Datenbasis, die das Produktangebot beschreibt, und die Angabe der Verfügbarkeit online und offline, können Sie Produktanzeigen über Google schalten, die sowohl Ihrem Online-Shop als auch Ihrem stationären Geschäft zugutekommen.

2. Registrieren Sie Ihre Filialen bei „Google My Business“

Mit der Registrierung bei „Google My Business“ wird Ihr Geschäft den Passanten einerseits auf den Karten von Google angezeigt und kann andererseits mit Ihren Produkten verknüpft werden, so dass Käufer sehen können, wo sie das gewünschte Produkt in der Nähe erwerben können.

3. Zeigen Sie Kunden, welche Produkte im Laden verfügbar sind

Da Google eine einzige Identifikationsnummer für die einzelnen Produkte vergibt, können Sie hinterlegen, welche Ihrer Produkte in welchem Geschäft und online erhältlich sind.

4. Schalten Sie Multi-Channel-Anzeigen

Sie steigern mit Multi-Channel-Anzeigen die Sichtbarkeit Ihrer Produkte besonders bei der mobilen Suche. Das wird immer wichtiger, denn wie eine Untersuchung von Lengow zeigt, resultieren 18 Prozent aller ortsbezogenen Suchen in einem Kauf. Damit liegt die Erfolgsquote doppelt so hoch wie bei einer allgemeinen Suche.

5. Halten Sie Ihre Produktinformationen aktuell

Generelle Produktmeldungen an Google sollten mindestens alle 30 Tage erfolgen. Details zu den Produkten, die prinzipiell im Store erhältlich sind, sollten Sie wöchentlich aktualisieren. Mindestens einmal pro Tag müssen Inventarmeldungen an Google gehen. Besser ist es sogar, mehrfach täglich Daten für einzelne Produktgruppen zu aktualisieren.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Marketing

Schlagworte: Local Commerce

Beacons
Vernetzt denkende Kunden, Personalisierung und Mobile - das waren nur einige der Schwerpunkte in die ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats