Adobe macht den Erfolg bei Social Media vorhersehbar

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 30. April 2013 |

Kampagne im Überblick bei Adobe
Kampagne im Überblick bei Adobe
Diese Ungewissheit, ob eine Search-Kampagne oder ein Posting bei Facebook auch zündet. Adobe will das ändern. Das Analyse-Tool Adobe Social soll vorausschauen und künftig Vorhersagen über das zu erwartende Engagement von Fans zu einzelnen geposteten Inhalten treffen und Prognosen über Sales-Erfolge liefern. Simulation mit Big Data. Es war eines der großen Themen auf dem Adobe Emea Summit in London.

Adobe, das viele immer noch eher mit Photoshop gleichsetzen, transformiert sich seit langem zum Unternehmen für digitales Marketing und verschreibt sich zunehmend der Marketing-Automatisierung. Big Data soll dabei helfen, die Kampagnen mit mehr Relevanz zu impfen. "Wer sich vom Wettbewerb abheben will, kommt daran nicht vorbei", trommelt Bill Ingram, Vice President Product Management, im Gespräch mit etailment.

Bislang hätten sich Marketer gerade mit Blick auf soziale Plattformen vielfach auf den Instinkt verlassen müssen. Big Data und das Analyse-Tool Adobe Social mit seiner Predictive Publishing-Funktion könnten da deutlich smarter Gewissheiten verschaffen.

Aseem Chandra, Vice President Produt & Industry Marketing, sieht Unternehmen gerade zu in der Pflicht, mit einer  Big-Data-Strategie relevante Informationen aus dem Datenmassen herauszufiltern, um auf dieser Basis bessere Entscheidungen zu treffen. Grund: Die Fragmentierung des Marktes, die Fragmentierung der Endgeräte und vor allem die Tatsache, dass sich "Konsumenten schneller bewegen und orientieren als Marketer."

Für Nick Morley, Managing Directior EMEA Media Optimisation/Social, geht es deshalb auch darum, mittels "datengetriebenem" Marketing mehr denn je mit Messbarkeiten zu argumentieren. Und das beste Argument ist da immer noch das Wissen um die Zukunft.

Daher verspricht Adobe nun die mit Big Data polierte Glaskugel. Prognosen zu Kampagnen-Ergebnissen für Suchmaschinen-Marketing  und Display-Werbung sind das eine. Adobe Social, eines der zentralen Elemente der Adobe Marketing Cloud, liefert aber nun auch Vorhersagen über das zu erwartende Engagement von Fans zu einzelnen geposteten Inhalten in Social Networks wie Facebook. Bei Bedarf gibt es auch automatische Vorschläge zur geeigneten Uhrzeit für das Absetzen der Posts.

Adobe: Alle Daten im Blick


Die Predictive Publishing-Funktion wird zunächst mit Facebook integriert, im Laufe des Jahres aber auch für weitere soziale Netzwerke verfügbar sein und soll Wirkungsprognosen bis hin zu Leads und Sales liefern.

Das Tool greift für die Vorhersagen und Vorschläge auf eine Sentiment-Analyse und prognostizierende Text Mining-Algorithmen zurück und nutzt dafür die gesammelten Daten rund um das Engagement, die Zeitpunkte und die Tonalität bisheriger Beiträge.

Dabei herauskommen sollen über eine Media Optimisation-Funktion in der Adobe Marketing Cloud auch Budgetempfehlungen, die beispielsweise die Abhängigkeiten zwischen Display und Search ermitteln, und anzeigen, wo mehr oder wo weniger ausgegeben werden kann. Damit ist dann auch Schluss mit der Fixierung auf den letzten Klick, weil alle Touchpoints und die gesamte Customer Journey auf dem Radar sind. 

Mark Phibbs, Adobe Mark
Mark Phibbs, Adobe
Klingt alles toll, wenn man die entsprechenden Daten hat und sammelt. Dass dies längst nicht für alle Unternehmen und erst recht nicht in Deutschland gilt, das weiß auch Mark Phibbs, Vice President Marketing EMEA. Der sieht viele Unternehmen auf die Herausfoderung Big Data noch nicht gut genug vorbereitet. Zudem fehle es an Spezialisten, die eine Daten-Analyse und -Aufbereitung vornehmen können. Kein Wunder also, dass sich Adobe hierzulande vorerst auf große Marken fokussieren dürfte. Marken wie Chanel, die in London "Digital" nicht mehr als Abteilung im Unternehmen, sondern als Herzstück der Organisation sehen.

Dabei ist das alles kein Hexenwerk. So ist die gesamte Adobe Digital Marketing Suite in der Cloud als Software-as-a-Service a verfügbar. Beispielsweise Hybris ermöglicht die Integration von Adobe Analytics, einer zentralen Komponente der Adobe Marketing Cloud, in seine hybris Commerce Suite.

Das macht es auch für mittelständische Unternehmen interessant, weil häufig keine teuren Investitionen in die Infrastruktur notwendig sind. Anders gesagt: Mehr Relevanz und Effizienz im Marketing mit Hilfe von Big Data ist nicht so sehr eine Frage des Geldes, als viel mehr eine Frage der Überzeugung.

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Marketing

Wissen Sie, wie gut die Performance Ihres Newsletters im Vergleich zum Wettbewerb ist? Finden Sie es ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats