E-Commerce brennt ein gewaltiges Werbe-Feuerwerk ab - und welche TV-Spots da auffallen

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 4. Juli 2014 |

Wenn der E-Commerce boomt, dann kann es auch daran liegen, dass kaum eine Branche derart viel Geld in die Werbung steckt. Tendenz weiter steigend. Da kommen selbst Dauerberieseler wie die Süßwarenbranche nicht mehr mit. Und bei den TV-Spendings übertrifft E-Commerce sogar die Autobauer. Etliche Start-ups zeigen da inzwischen durchaus sehenswerte Spots. etailment hat sich beides angesehen: Zahlen und Werbeclips.

Die gigantischen Zahlen von Nielsen sind natürlich, gerade mit Blick auf die TV-Spots, etwa verfälscht. Nielsen misst die Brutto-Ausgaben. Die gewaltigen Rabatte, die beispielsweise bei den zahllosen Media-for-Equity-Beteiligungen fällig sind, fallen somit unter den Tisch. Gleichwohl belegt die Statistik die gewaltige Präsenz von Zalando und Co in der Glotze.

Mit gutem Grund wird derart massiv im TV geworben. Die Reichweite von TV lässt regelmäßig die Server schmelzen. Erst recht, seitdem Kunden während des Werbeblocks gleich zum Tablet oder Smartphone greifen. Da lässt es sich dann besonders leicht und schnell tracken, ob eine Kampagne punktet. Hinzu kommt: Gerade Start-ups sind händeringend darauf angewiesen, schnellstens Reichweite aufzubauen. Da ist TV erste Wahl.
E-Commerce brennt ein gewaltiges Werbe-Feuerwerk ab


Werbeausgaben steigen per Mai um knapp 30 Prozent

Gleichwohl profitieren von dem Werbeboom alle Medien. Kumuliert per Mai stellt Nielsen für E-Commerce einen Anstieg der Werbeausgaben um knapp 30 Prozent für die Above-the-line Kommunikation gegenüber dem Vorjahreszeitraum fest.
E-Commerce brennt ein gewaltiges Werbe-Feuerwerk ab


Das wird nicht ohne Folgen bleiben - für Start-ups und für kleinere Händler. Die müssen künftig mehr Geld in die Hand nehmen, um im Werbe-Feuerwerk noch gehört zu werden. Oder sie finden eine besonders kreative Lösung, die - am besten samt Star - Aufsehen erregt


oder zumindest Atmosphäre erzeugt und so dem Markenimage nutzt.



Eine muntere Story, die Kundenverständnis aufzeigt, tut es manchmal auch.



Es geht natürlich auch einfach laut und mit möglichst ausgeprägter Aktivierung passend zu einem Event:



Zuweilen reicht aber auch ein munteres Liedchen, zu dem erstmal die Vorzüge des neuen Shops erklärt werden.



Grafiken: Statista

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Marketing

Schlagworte: Werbung

Wochenrückblick: Der Wandel hat Bestand
"Die Supermärkte von morgen werden ganz anders sein", erzählt uns Joanne Denney-Finch, CEO des Markt ...
Topartikel
Google Shopping und Vergleichsportale: So profitieren Händler vom Wettbewerb
Tausendundein Angebot – ein unvergleichliches Merkmal des Internets, das mittlerweile zur Anlaufstel ...
4 Mythen im Online-Handel, die einfach falsch sind
Preise, Produkt, Prozesse – das sind drei entscheidende Säulen im Onlinehandel. Der dritten Säule wi ...
Warum Amazon die Familie pampert
Angesichts von 70 Millionen Prime-Kunden, die bei Amazon für 60 Prozent des Umsatzes sorgen, weil si ...
jpeg-16265.jpeg
Auf welche Trends muss sich die Lebensmittelindustrie einstellen? Haben traditionelle Supermärkte ei ...
Ein Besuch in der Nische - so präsentieren sich Shops für Modellsammler
Anfang des Monats haben wir uns für Sie einmal den Weinhandel im Web angesehen. Ein lukrativer Markt ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats