E-Commerce brennt ein gewaltiges Werbe-Feuerwerk ab - und welche TV-Spots da auffallen

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 4. Juli 2014 |

Wenn der E-Commerce boomt, dann kann es auch daran liegen, dass kaum eine Branche derart viel Geld in die Werbung steckt. Tendenz weiter steigend. Da kommen selbst Dauerberieseler wie die Süßwarenbranche nicht mehr mit. Und bei den TV-Spendings übertrifft E-Commerce sogar die Autobauer. Etliche Start-ups zeigen da inzwischen durchaus sehenswerte Spots. etailment hat sich beides angesehen: Zahlen und Werbeclips.

Die gigantischen Zahlen von Nielsen sind natürlich, gerade mit Blick auf die TV-Spots, etwa verfälscht. Nielsen misst die Brutto-Ausgaben. Die gewaltigen Rabatte, die beispielsweise bei den zahllosen Media-for-Equity-Beteiligungen fällig sind, fallen somit unter den Tisch. Gleichwohl belegt die Statistik die gewaltige Präsenz von Zalando und Co in der Glotze.

Mit gutem Grund wird derart massiv im TV geworben. Die Reichweite von TV lässt regelmäßig die Server schmelzen. Erst recht, seitdem Kunden während des Werbeblocks gleich zum Tablet oder Smartphone greifen. Da lässt es sich dann besonders leicht und schnell tracken, ob eine Kampagne punktet. Hinzu kommt: Gerade Start-ups sind händeringend darauf angewiesen, schnellstens Reichweite aufzubauen. Da ist TV erste Wahl.
E-Commerce brennt ein gewaltiges Werbe-Feuerwerk ab


Werbeausgaben steigen per Mai um knapp 30 Prozent

Gleichwohl profitieren von dem Werbeboom alle Medien. Kumuliert per Mai stellt Nielsen für E-Commerce einen Anstieg der Werbeausgaben um knapp 30 Prozent für die Above-the-line Kommunikation gegenüber dem Vorjahreszeitraum fest.
E-Commerce brennt ein gewaltiges Werbe-Feuerwerk ab


Das wird nicht ohne Folgen bleiben - für Start-ups und für kleinere Händler. Die müssen künftig mehr Geld in die Hand nehmen, um im Werbe-Feuerwerk noch gehört zu werden. Oder sie finden eine besonders kreative Lösung, die - am besten samt Star - Aufsehen erregt


oder zumindest Atmosphäre erzeugt und so dem Markenimage nutzt.



Eine muntere Story, die Kundenverständnis aufzeigt, tut es manchmal auch.



Es geht natürlich auch einfach laut und mit möglichst ausgeprägter Aktivierung passend zu einem Event:



Zuweilen reicht aber auch ein munteres Liedchen, zu dem erstmal die Vorzüge des neuen Shops erklärt werden.



Grafiken: Statista

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Marketing

Schlagworte: Werbung

Beacons - leuchten sie noch?
Vor gut zwei Jahren rissen Meldungen zu geplanten Einsätzen von Beacons nicht ab. Das Marketing zeig ...
Topartikel
Chatbots - das nächste große Ding im Handel?
Der Blick in das digitale Jugendzimmer oder eine Fahrt mit der U-Bahn zur Rush Hour zeigen es deutli ...
P&G und Dollar Shave Club: Warum der Milliarden-Deal so wegweisend ist
Es war die scheinbar wahnwitzigste Meldung der Woche. Der Konsumgüterriese Unilever zahlt eine Milli ...
Beacons - leuchten sie noch?
Vor gut zwei Jahren rissen Meldungen zu geplanten Einsätzen von Beacons nicht ab. Das Marketing zeig ...
So finden Händler das passende CRM-System
Personalisierung in der Kundenansprache tut Not. Daten helfen, Software hilft. Doch die Auswahl des ...
Gastbeiträge bei etailment: So geht`s
Das tut uns leid. Gegenwärtig nehmen wir keine neuen Beiträge an. ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats