Flotte 7: Mit diesen Tipps werden Händler auf Amazon erfolgreich

Von Stephan Lamprecht | 22. Januar 2016 | 1 Kommentar Kommentieren

Um erfolgreich auf einem Marktplatz wie Amazon seine Produkte zu verkaufen, ist mehr nötig, als nur ein paar Artikel einzustellen. Der Druck der Mitbewerber ist groß und die Kundschaft von Amazon verwöhnt. Schließlich setzt der E-Commerce-Primus regelmäßig Standards in Sachen Service und Fulfillment. In Kooperation mit unserem Sponsor Channeladvisor möchten wir Ihnen heute eine Reihe von essentiellen Tipps geben, um auf Amazon erfolgreich zu sein.

Flotte 7: Mit diesen Tipps werden Händler auf Amazon erfolgreich
Um hier erfolgreich zu sein, genügt es nicht, nur ein paar Artikelbeschreibungen zu hinterlegen
Die Basis für den Erfolg bilden natürlich ausführliche und fehlerfreie Produktbeschreibungen mit einer passenden, hochwertigen Bebilderung. Im Grundsatz gelten hier die gleichen Anforderungen, wie sie im Beitrag "Das kleine 1x1 für Ebay - so werden Sie als Händler erfolgreich" beschrieben sind.


Zusätzlich empfehlen sich diese Maßnahmen.

1. Suchbegriffe und Angebote optimieren

Optimieren Sie die Suchbegriffe, die Sie zur Kennzeichnung Ihres Produkts eintragen können. Verwenden Sie einzelne Wörter statt Phrasen. Sie müssen dabei keine Wörter aus dem Produkttitel wiederholen, da Amazon diese bereits in den Suchergebnissen berücksichtigt. Sehen Sie sich auch ähnliche Produkte auf Amazon an und lernen Sie, mit welchen Begriffen diese charakterisiert wurden. Vielleicht finden Sie hier Anregungen für Keywords, die Sie noch nicht verwenden.

2. Sponsored Produkte nutzen

Bei der Platzierung in den Suchergebnissen von Amazon spielt die Verkaufshistorie eine wichtige Rolle. Wer auf dem Marktplatz frisch eingestiegen ist, kann die Sichtbarkeit gegenüber den Kunden mit "Gesponsorten Produkten" erhöhen. Das ist zwar nicht kostenlos, eröffnet aber die Chance, recht schnell eine Verkaufshistorie aufzubauen.

Flotte 7: Mit diesen Tipps werden Händler auf Amazon erfolgreich
Die Vorteile von Sponsored Produkten von Amazon zusammengestellt

3. Hinterlegen Sie Verkäuferinformationen

Das Ausfüllen der Verkäuferinformationen, in denen Sie auch Fakten über Ihr Unternehmen verraten, ist eine Maßnahme, die das Vertrauen der Kunden in Ihr Angebot erhöht. Die Interessenten eines Angebots können sich so besser einen Eindruck vom Händler verschaffen.

4. Kämpfen Sie um die Buybox

Flotte 7: Mit diesen Tipps werden Händler auf Amazon erfolgreich
Wer hier als Händler erscheint, hat es geschafft.
Wer direkt in der Buybox erscheint, hat es als Händler geschafft. Nach welchen Algorithmen Amazon hier die Händler platziert, ist geheim. Es gibt aber einige Faktoren, die sich offensichtlich positiv auf die Platzierung auswirken:

  • Gute Verkäuferbewertungen: Es muss Ihr Ziel sein, ein hohes Maß an Kundenzufriedenheit zu erreichen.
  • Wettbewerbsfähige Preise: Ein niedriger Gesamtpreis einschließlich Produktpreis und Versandkosten ist nützlich.
  • Verfügbarkeit der Ware: Kontrollieren Sie Ihren Lagerstand, damit die Nachfrage stets befriedigt werden kann.
  • Niedrige Erstattungsrate: Mit guten und stimmigen Produktbeschreibungen und schnellem Versand werden Sie eine niedrige Rücksendequote halten können.

5. Preise im Blick behalten und anpassen

Versuchen Sie nicht, die Preise für Ihre Produkte manuell anzupassen und auf dem Niveau des Wettbewerbs zu halten. Ein Werkzeug für das Repricing unterstützt Sie wirkungsvoll bei dieser wichtigen Aufgabe. Wie bereits erwähnt, spielt ein konkurrenzfähiger Preis eine wichtige Rolle, um die Buybox zu erreichen. Verfallen Sie aber nicht in Aktionismus, denn schließlich muss sich Ihr Geschäft ja auch rechnen.

Eine Abweichung um mehr als 2 Prozent nach oben gegenüber den Mitbewerbern kann Ihre Chancen auf einen Verkauf bereits drastisch reduzieren. Bei der Preisanpassung müssen Sie natürlich aufpassen, nicht unter von einigen Herstellern geforderten Mindestpreise zu geraten.

6. Schnüren Sie Bundles

Produktbundles sind ein probates Mittel, um sich im engen Wettbewerb gegenüber anderen Händlern zu differenzieren. Das Mobiltelefon, das passende Headset und eine Tasche sind ein klassisches Paket. Nicht nur, wenn Sie Fulfillment by Amazon einsetzen, ist es ratsam, für das Bundle eine eigene EAN dafür zu beantragen. Die Vorteile eines Bundles sind u.a.:

  • Sie erstellen ein "neues" Produkt, das andere Händler nicht unbedingt sofort und einfach nachbilden können.
  • Sie steigern Ihren Durchschnittsbestellwert.
  • Sie schaffen für den Kunden Mehrwert.

7. Setzen Sie auf Amazon Prime

Prime Kunden wollen ihre Ware schneller, geben aber mehr Geld auf Amazon aus. Gerade durch den schnellen und kostenlosen Versand landen rasch Artikel im Warenkorb, die dort sonst vielleicht nicht hineingelegt worden wären. Deswegen ist es ratsam, seine Artikel auch für Prime verfügbar zu machen. Wenn Sie FBA einsetzen, erhalten Sie automatisch und ohne Zusatzkosten Zugang zu Amazon Prime. Der Service kann sich damit positiv auf Ihren Umsatz auswirken.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Marketing

Schlagworte: Amazon Marketplace

Wochenrückblick: Der Wandel hat Bestand
"Die Supermärkte von morgen werden ganz anders sein", erzählt uns Joanne Denney-Finch, CEO des Markt ...
Topartikel
Google Shopping und Vergleichsportale: So profitieren Händler vom Wettbewerb
Tausendundein Angebot – ein unvergleichliches Merkmal des Internets, das mittlerweile zur Anlaufstel ...
Warum Amazon die Familie pampert
Angesichts von 70 Millionen Prime-Kunden, die bei Amazon für 60 Prozent des Umsatzes sorgen, weil si ...
12 Fakten, die das Potenzial von Virtual Reality greifbar machen
Virtuelle Welten werden künftig usnere Kaufentscheidungen bestimmen. Das sagt die Glaskugel von Zeis ...
Ein Besuch in der Nische - so präsentieren sich Shops für Modellsammler
Anfang des Monats haben wir uns für Sie einmal den Weinhandel im Web angesehen. Ein lukrativer Markt ...
Etailment Summit: kein Platz für nebulöse Buzzword-Folien im Digital Commerce
Mehr Touchpoints, mehr Marktplätze, mehr Daten, mehr Digitalisierung, mehr Omnichannel, mehr Zukunft ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 22. Januar 2016 15:48 | Permanent-Link
    Die wichtigsten Ranking-Faktoren

    Interessante Tipps sind definitiv dabei - nur muss man bei einigen etwas korrigieren :)
    Zu Punkt 3: Wenn man z.B. „Apotheken-nahe“ Produkte verkauft, ist eine LTD oder UG nicht unbedingt sehr vertrauenserweckend, würde ich immer Situationsabhängig machen.
    4. Um die Buybox muss man nur kämpfen, wenn das Produkt keine Eigenmarke ist.
    7. Immer auf Prime setzen ist der falsche Weg. Es gibt genügend Bestseller Produkte die genau das nicht machen - hat auch hier verschiedene Gründe. Für Conversion usw. sicherlich interessant, ist aber leider wirtschaftlich nicht immer die beste Entscheidung.

stats