Mit diesen cleveren Ideen haben stationäre Händler Erfolg im Omnichannel

Von Stephan Lamprecht | 11. März 2016 |

Eine Website ist für jeden Händler inzwischen Pflicht. Und in Kombination mit anderen Diensten und Angeboten eröffnen sich gerade auch stationären Händlern neue Möglichkeiten. Der Omnichannel Trendreport von Ebay liefert Ideen und Anregungen, wie stationäre Händler das Internet besser für sich nutzen können.

Mit diesen cleveren Ideen haben stationäre Händler Erfolg im Omnichannel
Die App von Grsp verspricht nicht nur den Kunden, einfach zu nutzen zu sein.


Die Website als Instrument zur Kundenansprache und als Vertriebskanal ernstzunehmen, ist für lokale Händler nicht immer ganz einfach, wie Stichproben in meiner Heimatstadt immer wieder ergeben haben. Das Internet im Rahmen einer Omnichannel-Strategie einzusetzen, ist nach wie vor vielen lokal verwurzelten Händlern fremd. Mit seinem Trendreport bietet Ebay gleich eine Reihe von Ideen:

Inventarlisten online verfügbar machen

Lohnt es sich, in die Innenstadt zu fahren? Welche Produkte hat der Händler denn tatsächlich vor Ort? Die „Finderbot“-Technologie von Kibo sammelt Daten zum Inventar stationärer Läden und macht diese für Kunden einsehbar. Die Kunden erhalten damit die Chance, gezielt nach Produkten zu suchen, um diese dann vor Ort zu kaufen.

Virtuelle Auslagen einsetzen

Einen cleveren Ansatz fährt das Kiezhaufhaus aus Wiesbaden. Hier werden die Waren online zur Lieferung angeboten. Die lokalen Händler bestücken hier Regale mit Fotos. Der Kunde klickt einfach auf das Produkt seiner Wahl. Der Online-Einkauf fühlt sich an wie ein Besuch im Geschäft und der Kaufanreiz wird verstärkt.

Mit diesen cleveren Ideen haben stationäre Händler Erfolg im Omnichannel
Online einkaufen, aber Auslagen wie am POS - das clevere Konzept vom Kiezkaufhaus

Ortabhängige Preise bei Online-Lebensmitteln

Im Onlineshop von Edeka können die stationären Einzelhändler, die die Logistik des Versandgeschäfts übernehmen, die Online-Preise auf der Website frei bestimmen. Damit wird eine größere Homogenität von Online- und Offline-Geschäft erreicht.

Preise lokaler Händler vergleichbar machen

Mit der App „Grsp“ können Ladenpreise eines Artikels in näherer Umgebung verglichen werden. Nach einer Suchanfrage erhalten die Nutzer Angebote auf einer Karte angezeigt. Damit präsentieren sich lokale Einzelhändler online mit ihren Preisen.

Mit diesen cleveren Ideen haben stationäre Händler Erfolg im Omnichannel
Witzige Idee: Hypeist veranstaltet Schnitzeljagden durch New York. Die "Schätze" sind Produkte lokaler Händler

Instagram für Schnitzeljagd nutzen

Hypeist veranstaltet Schnitzeljagden. Die "Schätze" sind Produkte, deren Bilder die Händler auf Instagram posten. Über den Account werden Hinweise auf den Fundort geliefert, die Bilder müssen dann im Zielgeschäft vorgezeigt werden. Derzeit auf New York beschränkt, böte sich mit dieser Ideen auch in Deutschland Potenzial, um auf Produkte und den eigenen Laden aufmerksam zu machen.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Cyberport: Attacke mit besseren Daten und besserem Service
Cyberport baut in München einen eigenen E-Commerce Hub auf.  Es ist so etwas wie die "Abteilung Atta ...
Topartikel
Cyberport: Attacke mit besseren Daten und besserem Service
Cyberport baut in München einen eigenen E-Commerce Hub auf.  Es ist so etwas wie die "Abteilung Atta ...
P&G und Dollar Shave Club: Warum der Milliarden-Deal so wegweisend ist
Es war die scheinbar wahnwitzigste Meldung der Woche. Der Konsumgüterriese Unilever zahlt eine Milli ...
Beacons - leuchten sie noch?
Vor gut zwei Jahren rissen Meldungen zu geplanten Einsätzen von Beacons nicht ab. Das Marketing zeig ...
Local Heroes: Lebensmittel-Startup Emmasbox schärft den Fokus
Gut zwei Jahre nach dem Marktstart kann das Startup Emmasbox, das Lebensmittelhändlern mit gekühlten ...
So finden Händler Ihre Nische
Am Anfang steht die Idee: Warum nicht vom Wachstum des E-Commerce profitieren und einen eigenen Onli ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats