MyLife: Otto beerdigt sein Mode-Magazin

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 15. Juli 2013 |

OTTO_MyLife_Cover
Im Oktober startete Otto das Mode-Magazin MyLife.  Das von der Burda Creative Group aufwändig produzierte Fashion-Heft konnte man als Beleg sehen, dass auch Papier im Content Marketing für den E-Commerce noch Relevanz hat. Doch Otto hat das Heft nach drei Printausgaben wieder eingestellt. Sieben Ausgaben waren geplant.

Tabula Rasa: Auch die App dazu gibt es im iTunes-Store nicht mehr. Das 80 Seiten umfassende Magazin und die App sollten alle zwei Monate in erster Linie nicht den Umsatz ankurbeln, sondern als Marketingtool dienen. So richtig geklappt hat der Test wohl nicht.

Das Konzept von MyLife lebt, wenn auch nicht als Marke, in veränderter Form aber weiter.

MyLife: Otto verzichtet beim Mode-Magazn auf Print
Gemeinsam mit der Burda Creative Group hat Otto einen neuen, digitalen Pool für redaktionelle Inhalte konzipiert und konzentriert sich dabei auf die elektronischen Medien. Man sei dadurch bei der Themenauswahl flexibler und könnte schneller, treffsicherer und aktueller auf Fashion- und Trendthemen reagieren, heißt es bei Otto. Schließlich muss man sich nicht mehr einem zeitlichen Korsett unterwerfen.

Auch die Inhalte lassen sich modularer gestalten und über sogenannte Styleboards in den verschiedenen Kanäle wie der Otto-App oder im Blog Two for Fashion fixer und passender platzieren.

Ein weiterer Grund ist aus Sicht des Unternehmens aber auch,  dass das Web für die Reichweite und damit die nachhaltige Imagebildung für die Marke Otto inzwischen weitaus bedeutender sind - und die Ziele günstiger zu erreichen sind. MyLife, gefüttert mit Style-Tipps und Promi-Storys, wurde direkt an rund 500.000 Otto-Kundinnen verschickt.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Marketing

Schlagworte: Otto, Magazin

Florian Heinemann, Project A: Panik ist bei Start-ups nicht hilfreich
Natürlich hätten wir Florian Heinemann, immerhin Gründungs-Geschäftsführer von Rocket Internet und Z ...
Topartikel
Digitale Szenarien für den stationären Handel
Früher nannte man es vielleicht Rundum-Sorglos-Paket. In Zeiten der digitalen Transformation heißt d ...
IPO-Wahnsinn Zalando und Rocket Internet?
Rocket Internet - 6,2 Milliarden Euro wert. Zalando - bis zu 5,6 Milliarden Euro wert. Vor dem Börse ...
E-Food und der Content: Mal karge Euro-Palette, mal reizvolle Rezept-Welten
Was erwarten Kunden in Lebensmittel-Onlineshops? Gute Preise und viele Produkte. Natürlich. Aber auc ...
Handel der Zukunft: Wer ist noch zu retten?
„Wer jetzt Schwierigkeiten hat, den werden wir in zehn Jahren nicht mehr sehen“. Eine mutige Prognos ...
Der E-Food-Kunde ist faul, kritisch und ein bisschen geizig - aber ein lohnendes Ziel
Der “typische” deutsche Kunde im Lebensmittel- Onlinehandel hat als Stadtmensch den Supermarkt fast ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats