Smartphone statt dicker Geldbörse - Mobile Couponing verkauft am POS

Von Stephan Lamprecht | 1. Dezember 2015 |

Smartphone statt dicker Geldbörse - Mobile Couponing verkauft am POS
Es muss Ende der 90er Jahre gewesen sein, als Unternehmen, die im Marketing nichts verpassen wollten, Kundenclubs und Kundenkarten lancierten. Und auch die ersten händlerübergreifenden Rabattsysteme gingen an den Start. Übrig geblieben sind nur wenige Rabattsysteme und auch um die Kundenclubs ist es stiller geworden. Sie sind sanft entschlafen, oder dümpeln vor sich hin. Geblieben sind dagegen (Rabatt-)Coupons, die inzwischen auf dem Smartphone richtig durchstarten.

Wenn es nicht der Discounter sein soll, gehe ich zum Edeka-Supermarkt, der gerade einmal 500 Meter von meinem Homeoffice entfernt ist. Einige Zeit konnte man dort nicht einkaufen, ohne neben dem Kassenzettel eine Menge weiteres Papier in die Hand gedrückt zu bekommen. Auf den kleinen Ausdrucken winkten fette Rabatte. Und ich gebe es zu: Ich habe die immer weggeschmissen. Was sollte ich auch damit? Einerseits habe ich die Dinger nach meinem Einkauf erhalten. Und so groß waren die Beträge nun nicht, als dass ich gleich wieder mit dem Einkaufen begonnen hätte. Zum anderen waren die leider auch häufig schlicht an meinem Konsumverhalten vorbei. Ja, gut. Ich hatte zwei Pakete Kaffee von Tchibo gekauft. Die Sorte schmeckt uns eben. Und da soll die Aussicht auf den Preisnachlass von 2 Euro beim Kauf eines anderen Produkts dazu führen, dass wir die Marke wechseln?

So geht Couponing heute

Meine persönlichen Vorbehalte gegenüber Coupons haben sich erst gelegt, nachdem diese digital und auf dem Smartphone landen. Beispiel Edeka. Die App der Kette gehört zu den wenigen, die es geschafft haben, einen dauerhaften Platz auf meinen Smartphones zu erobern. Ich kann damit einen Einkaufszettel verwalten, in einigen Märkten direkt bezahlen und vor allen Dingen: Ich erhalte Coupons vor dem Einkauf. Und die löse ich ganz einfach direkt aus der App heraus ein. Und liege damit offensichtlich im Trend. Nach einer Umfrage von Deals.com lösen die Deutschen im Jahr 2015 Gutscheine im Wert von 820 Millionen Euro ein. Insgesamt sind fast 66 Milliarden Gutscheine an die Kunden ausgegeben worden, davon 12(!) Milliarden bereits für mobile Geräte.

Smartphone statt dicker Geldbörse - Mobile Couponing verkauft am POS
Beeindruckende Zahlen liefert Deals.com - Coupons in dieser Höhe wurden in Deutschland eingelöst

Und mobile Coupons kurbeln tatsächlich die Verkäufe an. Das zeigen Ergebnisse aus den USA. Nach einer Studie von Marchex (Registrierung erforderlich) bezeichnen die Marketingverantwortlichen Mobile Couponing als effektives Mittel, um die Verkäufe am POS zu steigern.

Rund 41 Prozent der Unternehmen mit mehr als 100 Angestellten nutzen bereits Mobile Couponing als Marketingmaßnahme. Dieser Anteil wird bis 2017 auf fast 50 Prozent anwachsen.

Das lässt sich natürlich noch durch den Einsatz von Beacons steigern. Immerhin setzen bereits 22,7 Prozent der Befragten Beacons als Mittel ein, um dem Kunden im Laden auf Aktionen und Angebote hinzuweisen.

In den USA nutzen bereits 8 von 10 Kunden digitale Coupons vor Ort im Handel. Bis 2017 werden es wohl 9 von 10 Kunden sein.

Smartphone statt dicker Geldbörse - Mobile Couponing verkauft am POS
Das mobile Internet ist aus dem Leben der Deutschen nicht mehr wegzudenken

Nur ein Trend aus den USA? Wohl kaum. Denn die Zahlen des aktuellen D21-Digital-Index zeigen, dass bereits fast 54 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren mobiles Internet nutzen. Die Zielgruppe für mobile Coupons ist also auch in Deutschland da. Und wenn man es dann auch noch eine clevere App wie Edeka im Angebot hat, wird man auch Rabattmuffel wie mich begeistern können.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Marketing

Schlagworte: Mobile Couponing

Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats