Adwords: Tipps für Einsteiger

Google AdWords – Online-Werbung von Google
"Und dann machen wir Adwords". Ein befreundeter Händler, der schon viel - auch von mir - über die Wunderwaffe Internet-Werbung gehört hatte, sah darin dieser Tage den heiligen Gral für mehr Umsatz.  Den Google-Account hatte er, eine Kreditkarte auch, das Adwords-Account war schon eingerichtet, der Rest ginge dann ruckzuck.

Ich habe ihn dann ein wenig gebremst. Weil Adwords zwar eine tolle Sache sind, aber man da nicht mal eben mirnichtsdirnichts herumtexten sollte, wie in einem Flyer für das Sommerfest. 

Für Einsteiger in Sachen Adwords daher hier ein paar Tipps, die auch der befreundete Händler mündlich erhielt. Hier aber ohne die ganzen "Ähs". Goole Adwords ist ja auch verlockend. Google-Anzeigen kann man nur Nutzern in einer bestimmten Region anzeigen lassen. Das Budget können Sie selbst festlegen. Man kann schon mit kleiner Münze starten.  Zudem kann man den Abrechnungsmodus bestimmen. Allerdings ist der Preis für die Begriffe (Keywords) auch von der Nachfrage abhängig.

Google erklärt das so: „Angenommen, Sie haben ein maximales CPC-Gebot von 1 Euro für Ihre Anzeigen festgelegt. Damit ist der höchste Betrag, den Sie für einen Klick auf Ihre Anzeige bezahlen, 1 Euro. Bieten Ihre Mitbewerber für dieselbe Anzeigenposition nur 0,50 Euro, werden Ihnen für die Schaltung Ihrer Anzeige zudem nur 0,51 Euro in Rechnung gestellt, sofern Ihre Anzeigen in allen anderen Belangen ähnlich sind.“ Umgekehrt kann es auch passieren, dass die Anzeigen nicht immer geschaltet werden, weil das Budget zu sparsam kalkuliert war.

Wortkombinationen buchen

Bei der Buchung kann es daher sinnvoll sein, statt teurer Oberbegriffen wie „Schuhe“ spezielle Wortkombinationen („bunte Schlappen“) zu buchen. Nach solchen Kombinationen suchen Nutzer. Gerade für kleinere Betriebe kann es nützlich und kostensparend sein, Schlagwort-Kombinationen zu buchen. Außerdem können Sie mehrere Keywords und Kombinationen gleichzeitig buchen.

Darauf sollten Sie achten

Wie bei jeder Anzeige gilt auch bei Adwords. Ein guter Anzeigentext hilft verkaufen. Und eine gute Planung auch. Folgende Faktoren sollte man daher berücksichtigen:

  • Fassen Sie sich kurz: Der Titel darf maximal 25 Zeichen haben, die zweizeilige Beschreibung jeweils 35 Zeichen. Zusätzlich können Sie noch die Adresse der Webseite angeben.
  • Verwenden Sie das gebuchte Suchwort in der Überschrift.
  • Verwenden Sie mindestens eines der Keywords im Text.
  • Setzen Sie einen Link auf die Webseite.
  • Heben Sie im Text ein besonderes Produktversprechen hervor.
  • Vermeiden Sie allgemeine Angaben. Nennen Sie konkrete Zahlen oder Preise („Über 1000 Krawatte“, ab „0,99 Euro“).
  • Bieten Sie Exklusivangebote.
  • Formulieren Sie aktiv mit einer Handlungsaufforderung („Jetzt entdecken“).
  • Die Angabe der Keywords, die Sie dort eingeben (nicht Ihre Keywords auf der Website) entscheiden darüber, wer die Adwords-Anzeige zu sehen bekommt. Deshalb sollten Sie auf die Wahl dieser Schlüsselbegriffe besonders viel Sorgfalt verwenden.
  • Nutzen Sie Wortkombinationen, die zum Sortiment passen (beispielsweise „braune Wanderschuhe“).
  • Schließen Sie einzelne Keywords aus. Das spart Kosten. Wenn Sie beispielsweise keinen Schnäppchenjäger anziehen wollen, schließen Sie Begriffe wie „billig“ aus. Wer dann bei Google nach billigen braunen Wanderschuhen sucht, bekommt Ihre Anzeige nicht zu sehen.
  • Nutzen Sie gerade als lokaler Händler die Option, die Anzeigen auf einen selbstgewählten Radius um das Geschäft einzugrenzen.
  • Nutzen Sie die Chance, die Anzeige nur an bestimmten Tagen zu platzieren, um so eine bessere Auslastung in schwachen Zeiten zu erreichen.
steueroasen
Gut formuliert: Sogar mit Call-to-Action

Aber Vorsicht. Standardmäßig zeigt Google Anzeigen dann an, wenn die Keywords "Weitgehend passend" mit den Suchanfragen übereinstimmen. Ein Beispiel: Wenn Sie als Keyword „Maßschneider“ eingegeben haben, bekommt die Anzeige womöglich auch jemand zu sehen, der noch nach einer „Änderungsschneiderei“ sucht.

Sie sollten daher in den Keyword-Optionen darauf achten, ob sich nicht doch besser die „passende Wortgruppe“ wählen (Suchanfrage „gute Maßschneiderei“) oder verlangen, dass es  „genau passend“ („Maßschneiderei)“ ist.

Achten Sie außerdem darauf, wo Sie die Anzeige schalten. Adwords können auf der Google Suche geschaltet werde, aber auch im Display-Netzwerk von Partner-Webseiten mit themenverwandten Inhalten. Das kann man auch kombinieren - mit entsprechenden Auswirkungen auf das Budget.  


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Marketing

Schlagworte: seo, Adwords, SEM

Digitale Quasselstrippen - interessante Chatbot-Gründungen
Chatbots gelten gerade als das nächste große Ding bei der Digitalisierung des Handels und im E-Comme ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
oliver samwer
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Oliver Samwer, Gründer von Rocket Internet, bekommt für ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Limango:
Der Onlinehandel in Frankreich ist im ersten Halbjahr um 13 Prozent auf 35 Milliarden Euro Umsatz an ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Tim
    Erstellt 16. April 2013 12:40 | Permanent-Link

    Guter Artikel. Gerade der Aspekt mit den Longtails wird immer wichtiger - Insgesamt betrachtet erhalten Longtails sogar mehr Traffic als die allgemeinen Begriffe, was unter anderem daran liegt, dass sich die Suche eines Users Stück für Stück verfeinert und die Suchbegriffe dementsprechend länger und detaillierter werden

stats