E-Commerce: 3 typische SEO Onpage-Fehler

Von Andre Alpar | 9. Januar 2013 |

Wenn man einen erfolgreichen Online-Shop betreiben möchte, muss man vieles beachten. Nicht nur die technische Aufstellung durch leistungsstarke Server und funktionierende Bezahlsysteme ist eine wichtige Voraussetzung für einen gut funktionierenden Online-Shop, auch Onpage muss der Shop sauber aufgestellt sein.

Im Folgenden sollen 3 typische Onpage-Fehler dargestellt werden, die häufig im E-Commerce auftreten.

Interne Verlinkung

Die interne Verlinkung dient als Werkzeug zur Steuerung des internen Linkflusses und definiert die Relevanz einzelner Seiten innerhalb des Webprojektes. Außerdem wird durch die interne Verlinkung die Crawlbarkeit von wichtigen Unterseiten sichergestellt.

Werden wichtige Unterseiten innerhalb eines Webprojektes unzureichend verlinkt bzw. finden sich in zu tiefen Ebenen der Seite, kann dies dazu führen, dass sie während des Crawlvorgangs vom Bot nicht gefunden bzw. gecrawlt werden können. Es sollte daher sichergestellt sein, dass wichtige Unterseiten in der Seitenhierarchie möglichst nah an der Startseite liegen und intern prominent verlinkt sind.

Duplicate Content

Duplicate Content wird durch identische Inhalte auf unterschiedlichen Seiten generiert. Suchmaschinen erkennen Duplicate Content und werden mit großer Wahrscheinlichkeit nur eine der Seiten in den Suchergebnissen anzeigen – die Seite mit den Originalinhalten.
In Online-Shops kann Duplicate Content durch verschiedene Weisen generiert werden:

  1. Statt individuelle Beschreibungen für ihre Produkte zu verfassen, verwenden einige Shop-Betreiber die Beschreibungen der Hersteller der Produkte. Dadurch werden die Produktseiten nicht nur zu Duplikaten der Herstellerseiten, sondern wahrscheinlich auch zu Duplikaten anderer Online-Shops, die ebenfalls die Herstellerbeschreibungen verwenden.
  2. Interner Duplikate Content wird generiert, wenn ein Produkt mehreren Kategorien eines Online-Shops zugeordnet werden kann und aufgrund der URL-Struktur unter mehreren URLs erreichbar ist:
    www.beispiel-shop.de/sportschuhe/puma-sneakers-schwarz
    www.beispiel-shop.de/sneaker/puma-sneakers-schwarz
    www.beispiel-shop.de/puma/puma-sneakers-schwarz
    www.beispiel-shop.de/alle-schuhe/schwarze-schuhe/puma-sneakers-schwarz
  3. Werden paginierte, gefilterte und sortierte Seiten nicht per NOINDEX von der Indexierung ausgeschlossen, generieren auch sie Duplicate Content.

Keywordtargeting

Suchmaschinen werten den Inhalt bzw. das Themenumfeld einer Seite aus, indem sie den Quellcode der Seite crawlen. Nur wenn das zu optimierende Keyword entsprechend häufig innerhalb einer Seite verwendet wird, erkennen Suchmaschinen die Relevanz dieses Keywords für die Seite. Zu optimierende Keywords sollten nicht nur innerhalb des Fließtextes, sondern auch in Überschriften, dem Title und der Description sowie idealer Weise auch in der URL Verwendung finden.

Im AKM3 Blog gibt es weitere Fehler, die man beim eCommerce SEO vermeiden sollte.

Über den Autor:

andre alpar
Andre Alpar war mehr als drei Jahre lang Director Online Marketing bei Rocket Internet und beriet ausgewählte Portfolio-Unternehmen in strategischen Fragen des Online Marketing. Unter anderem hat er dort Projekte wie eDarling, Zalando und Groupon mitbetreut. Seit 2012 ist er Partner der Online-Marketing-Agentur AKM3.de : Alpar gründete bereits mehrere Unternehmen und ist als Business Angel aktiv. Er ist außerdem CMO beim Online Zigarren Händler Noblego.de. Er ist Veranstalter der Online Marketing Konferenz OMCap in Berlin bei der es auch Intensivseminare gibt. Er twittert unter @akmdrei und @omcap. Für etailment schreibt er regelmäßig in einer Kolumne über seine Sicht der Dinge in Sachen Online-Marketing.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Marketing

Schlagworte: seo, Onpage

Populär im Juni: Poststreik, Google Shopping, Apps und Klick-Treiber
Die IVW-Zahlen dürften in Kürze bestätigen, dass im Juni die Besucherzahlen bei etailment auf einen ...
Topartikel
12 aktuelle E-Marketingtools für das kleine Budget
Die Preise, die Oracle oder Adobe für ihre Marketing-Clouds aufrufen, übersteigen deutlich die Budge ...
Warum Pinterst, Instagram und Co per Buy-Button den Handel umkrempeln
Der “Buy it”Button macht sich auf den Plattformen im Web breit. Bei Instagram, bei Twitter, Facebook ...
Retouren:  Was Forscher raten – und wie sich Händler selbst helfen
Würde man nicht bei Kunden, sondern bei Händlern eine Umfrage machen, was sie beim Kunden am schnell ...
Shopwings:
Auch wenn Rewe aufs Tempo drückt und seinen Lebensmittel-Bestellservice in inzwischen rund 70 Städte ...
Mentale Hebel für den Umsatz: Erlebniswelten verkaufen besser
Der günstigste Preis? Geht immer, aber nie lange. Da der Wettbewerb über den Preis endlich ist, müss ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats