Otto startet Mode-Magazin "MyLife"

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 30. Oktober 2012 |

OTTO_MyLife_Cover
MyLife nennt sich das neue Fashion-Magazin des Versenders Otto. Es unterscheidet sich kaum von der ganzen Riege der Lifestyle-Titel am Kiosk. Und das ist durchaus positiv gemeint.

Produziert von der Burda Creative Group bietet sich auf rund 80 Seiten ein durchweg journalistisch aufgemachtes Heft.

Es ist ein gelungener Wurf und hat mit Katalogen klassischer Prägung rein gar nichts mehr gemein. Das Magazin gibt es auch als App.

 Trend-Strecken mit Produktempfehlungen für Mann und Frau, wie man so aus anderen Magazinen ähnlich kennt, wechseln mit leicht wegzulesenden Lebenskolumnen, opulenten Bildstrecken und Home-Storys von Prominenten. Zum Start ist es Sylvie van der Vaart.

OTTO_MyLife

Die Magazin-Welt hat Otto damit nicht neu erfunden, aber das sollte man auch nicht erwarten. Stattdessen bietet der Versender ein Heft,  das mit einem starken redaktionellen Teil nicht als platte Werbeplattform für das Otto-Sortiment daherhommt, sondern eher ein inspirierendes Blättervergnügen erzeugt und die Modewelt in Form von Geschichten und Geschichtchen rüberbringt.

mylife otto

"In unserem neuen Magazin machen wir unsere Mode- und Trendkompetenz erlebbar“, sagt Ralf Klein-Bölting, Direktor Strategie, Marketing und Werbung bei Otto und darf angesichts der gelungenen Aufmachung durchaus hoffen, dass der Mehrwert auch für eine emotionale Bindung an die Marke Otto sorgt.

Neben dem Printobjekt gibt es eine kostenlose MyLife-App für Smartphones und Tablets. Die App gefällt durch Social-Media-Features,  zusätzliche Videos, Audiobeiträge und Bildergalerien zu Mode-Shootings und Co. Die abgebildeten Otto-Produkte sind mit Otto.de verlinkt.  In der Printversion führt ein QR-Code die Leserinnen in den Onlineshop. Auf der Landingpage otto.de/mylife ist zusätzlich ein blätterbares PDF des Magazins im Vollscreenmodus verfügbar. Sogar den einen oder anderen Link in die Otto-fremde Welt (bspw. Fortnum & Mason) erlaubt sich Otto. Respekt.

Im Rahmen eines langfristig angelegten Tests sind zunächst sieben Ausgaben geplant. MyLife wird alle zwei Monate erscheinen. Rund 500.000 Leserinnen - ausgewählte Neu- und Stammkunden - bekommen das Heft.

Das klingt ein wenig nach der von Otto so gewohnten etwas konservativeren Herangehensweise.

Zum Vergleich: Online-Modehändler Conley’s startete sein Magazin sogar schon Mitte 2011 mit einer Druckauflage von 400.000 Exemplaren. Inzwischen gibt es das Magazin auch am Kiosk.

Zalando hat sein Magazin seit März 2012 auf eine Auflage auf 1,5 Millionen Exemplare erhöht.

Die erste Ausgabe des s.Oliver Fashion-Magazins erschien in einer Auflage von einer Million Exemplaren. 

Ein direkter Vergleich offenbart da die einzige Krux all dieser Magazine. Sie unterscheiden sich nicht nur gar nicht von den etablierten Titel der Verlage, sie sind auch als Visitenkarte der Händler inhaltlich und optisch kaum auseinander zu halten. Die Markenwelt, die solche Blätter ja doch auch erzeugen sollen, sie wirkt ein wenig austauschbar.

 

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Marketing

Schlagworte: App, Otto, Magazin

Märktplätze: So abgeschlagen sind Rakuten und Co (Studie)
Können Händler das Potenzial der Marktplätze für sich nutzen und einen erfolgrei ...
Topartikel
Rocket Internet - das große Zukunftsgeschäft mit der Bequemlichkeit
Hello Fresh, Food Panda, Delivery Hero, Bonativo, Eat First, Shopwings  - wer die jüngsten Geldflüss ...
Schweiz: Neue Chancen für deutsche Online-Händler
Frei vorm Tor und doch daneben: Frank Mills legendärer Pfostenschuss in seinem ersten Spiel für den ...
Alibaba:
Kursverluste, Streit mit der chinesischen Aufsichtsbehörde und der US-Börsenaufsicht SEC wegen gefäl ...
Glossybox: „Fokus auf die Kundenzufriedenheit“
Glossybox war 2014 mit einem siebenstelligen Plus profitabel. Das Berliner Abo-Boxen-Startup konnte ...
Warum das mobile Bezahlen am POS durch Samsung Pay wahr werden könnte
Apple Pay, Samsung Pay, Android Pay und viele kleinere Anbieter wie Yapital oder Wirecard kämpfen um ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats