Der Mythos vom iPad als Umsatz-Booster

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 18. Oktober 2012 | 3 Kommentare Kommentieren

ipad_Nutzung

Wer gegenwärtig Meldungen und Beiträge über Tablets als Umsatz-Booster für den E-Commerce ließt, kommt schnell ins Grübeln.

Spätestens im Weihnachtsgeschäft, so hört man, gerne auch von Studien aus dem Umfeld von Mobile-Dienstleistern,  müssten demnach die Akkus der mobile Shopper heiß laufen, der PC als Antikware in der Ecke verstauben und nur noch eingeschaltet werden, wenn man mobil auf einen kollosal schlecht gestalteten Webshop trifft. Was durchweg wahrscheinlicher ist als Schnee zu Weihnachten in Höhenlagen.  Aber es gibt noch andere Gründe warum die Erwartungen an das iPad so überzogen sind, wie die Weihnachtswunschzettel des Nachwuches überlang.

69 Prozent der Tablet-Nutzer sagen, dass sie mindestens einmal  im Monat mit ihrem Tablet einkaufen. Soweit Zahlen von Mobi und Mobext.
Doch Vorsicht: ich kaufe mehr sogar mehrmals im Monat, ach was, in der Woche mit dem iPad ein Doch darunter sind dann auch Bücher, Apps und ein paar Folgen Dr. Who. Für  Mode, Möbel, Marken bleibt da weniger Geld und Zeit übrig.
Jeder fünfte kauft auch eher mal auf dem Tablet dafür weniger bei Bricks & Mortar. Was dann gerne verschwiegen wird: Er rennt auch seltener los, um zum Shoppen den PC hochzufahren. Der Umsatz verschiebt sich also lediglich um einen Kanal. 

Kaum eine Studie kommt daher ohne den Hinweis aus, dass Tablet-Nutzer einen deutlich höheren Warenkorb erzeugen als Desktop-Kunden oder Smartphone-Nutzer. 21 % mehr als am PC, 54 % mehr als am Smartphone, sagt beispielsweise eine Studie von Adobe.

Tablets - Digitale Einkaufstüte der Besserverdienenden

Das sollte uns nicht überraschen. Wer sich ein Tablet kauft hat schlicht - auch hinterher noch - mehr Geld, das er ausgeben kann. Wenn wir einmal die US-Zahl zugrunde legen, die das Durchschnittseinkommen der Tablet-Nutzer bei ziemlich überdurchschnittlichen 63.0000 US-Dollar verortet, dann sind es eher die Besserverdienenden, die hier schlicht die digitale Einkaufstüte gewechselt haben und nicht die gefühlten Phantastilliarden an Kids, die mit ihrem Smartphone bei Facebook chatten.

Es wundert denn auch nicht, dass es eher die Anbieter in Luxus- und Premiumsegmenten sind oder Plattformen wie Fab mit schönen Dingen, die die Welt nicht, zumindest nicht unbedingt braucht, die hier regelmäßig Jubelzahlen präsentieren. Wenn erst einmal die Discount-Kunden über den Gebrauchtgeräte-Markt einsteigen, wird der Tablet-Warenkorb auch wieder kleiner werden.

Sicher, die Zahlen für die Tablet-Umsätze sind besser als zu seligen WAP-Zeiten. Doch angesichts der Verbreitung kann es immer noch sinnvoller sein, die Stammkunden auf dem Smartphone abzuholen.
3,2 Millionen verkaufte Tablets werden in diesem Jahr wohl verkauft, meint die Bitkom. Das mag man viel finden, auch weil man selbst nur Leute kennt, die damit auch auf der Couch hocken und "Draw Something" spielen. Aber im Vergleich zu Smartphones (23 Millionen verkaufte Exemplare 2012) ist das immer noch so, als würde sie statt auf den Werbeblock bei "Bauer sucht Frau" auf einen Spot im Umfeld von "Scobel"  setzen.  

Der Löwenanteil des Traffics im E-Commerce kommt noch lange via Desktop

Man sollte sich auch nichts vormachen. Auch wenn Tablets beim  Traffic-Anteil auf E-Commerce-Websites am Smartphone vorbeiziehen - dann profitiert davon weniger der klassische Händler als vielmehr Amazon. Dem Kindle sei Dank.

Und: Der Desktop wird auf Sicht weiter für mindestens 80 Prozent des Traffics sorgen. Es könnte also für einen Großtreil der Branchen verfrüht sein, jetzt die Losung "Mobil first" bzw. "Tablet first" auszurufen. So sinnig und nötig solch eine Strategie langfristig auch sein mag. Timing zählt.  

Denn auf Dauer hat das Tablet zwei gigantische Vorteile: Es ermöglich das Shoppen im Genussmodus auf der Couch und es profitiert vom "Dual Screening", der parallelen Nutzung von TV und Tablet. Der Werbeblock im TV, der schon jetzt häufig bei Online-Händlern die Server rauchen lässt, wird dank griffbereitem iPad dann für noch deutlichere Umsatzschübe und Impulskäufe sorgen.

Couch Commerce: How Tablet Shoppers are Changing Online Sales

Monetate Marketing Infographics

 

 

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Mobil

Schlagworte: Mobile Commerce, Tablet, ipad

eBay - neuer Ausfall
eBay: Die technischen Probleme bei eBay reißen nicht ab. Nach einem Hackerangriff im Mai, der die Nu ...
Topartikel
Breuninger: Multichannel auf schwäbisch
„Grenzen überschreiten. Neues wagen. Kunden begeistern, faszinieren, klug an sich binden“. So begann ...
Bestellprozess: 3 Best Practices zeigen, wie man den Kunden gekonnt führt
Mit der Optimierung von Bestellprozessen bei Online-Shops wird man kaum Preise gewinnen und nur selt ...
oliver samwer
Noch in diesem Jahr will Rocket Internet in Frankfurt an die Börse. Zum Börsengang bemüht sich Rocke ...
Betrügerische Kunden - so wehren Shopbetreiber Gefahren ab
Im Internet weiß niemand, dass Du ein Hund bist - die Quintessenz des Comics aus den 90er Jahren bes ...
Runners Point: Der lange Run zum Multichannel
Auf der „cum grano salis“ zu lesenden „Todesliste“ des Handels von Wirtschaftswoche und Wieselhuber ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 18. Oktober 2012 15:59 | Permanent-Link

    Danke Olaf für den informativen Artikel,

    das Tablet oder Smartphone sind sicherlich nicht der einzige Konversionstreiber im eCommerce. Mobile Commerce darf auch nicht als Allheilmittel gesehen werden. Dennoch sollten m.E. bei der strategischen Planung die Möglichkeiten der verschiedenen Geräte voll ausgeschöpft werden. So kann eine auf mobile Geräte optimierte Seite den entsprechenden Zielgruppen einen höheren Benefit bieten. Überhaupt muss sich der Shopbetreiber die Frage stellen, wen er auf welchem Gerät erreichen will. Ist ein "Älteres Semester" die Zielgruppe so muss hinterfragt werden, ob diese überhaupt Tablets nutzen!

    Die alleinige Umsetzung eines Smartphone- oder Tablet - Onlineshops führen noch nicht zwingend zum Erfolg. Auf jeden Fall steckt noch einiges an Potenzial im mCommerce.

    Viele Grüße
    Dennis

  2. Erstellt 18. Oktober 2012 16:14 | Permanent-Link

    Hallo Dennis, voll Zustimmung. Darum ging es mir ja. Einmal ein wenig die Stimmung auf Normalniveau senken, die mCommerce schnell zum Allheilmittel und möglichst zum sorftigen Allheilmittel macht. Ganz sicher aber ist das noch Riesenpotenzial. Da und dort jetzt schon etwas mehr, andernorts weniger und ganz woanders noch gar nicht. Und zuweilen wird Potenzial selbstverschuldet verschenkt. Stichwort Usability.

  3. Erstellt 19. Oktober 2012 14:17 | Permanent-Link

    Bei uns beträgt der Anteil mobiler Nutzer 5-10.%. Ich muss immer schmunzeln, wenn die Mobil-Fuzzis in ihren Werbemails an mich so tun, als könnte ich ohne mobile Seite den Laden gleich dicht machen.

stats