Mobile Commerce: Der “Wohlfühlfaktor“ als Umsatztreiber

Von Karsten Werner Karsten Werner | 30. März 2012 |

Tablet Grafik

Laut einer aktuellen Studie des Technologie-Dienstleisters Zanox stieg in 2011 der Umsatz durch Transaktionen über mobile Endgeräte im europäischen Online-Handel um 313% gegenüber dem Vorjahr an. Im Dezember letzten Jahres wurden dabei  50% der Umsätze  im mobilen Segment allein durch Einkäufe über Ipad -Geräte  erzielt. Studien über den US-amerikanischen Markt belegen eine vergleichbare  Entwicklung in den USA.

Nutzer des Tablet-Computers erlösen signifikant höhere Umsätze pro Kauf und zeigen dabei eine allgemein höhere Kaufbereitschaft. Dieses gilt sowohl im Vergleich zu Smartphone-Nutzern als auch zu Kunden, die via Desktop-/Laptop-Systemen einkaufen.

Der PC steht für „Arbeit“, das Smartphone für „Hektik“

Während sich die relativ geringe Kaufbereitschaft via Smartphone noch über eine -größenbedingt- umständlichere Durchführung der Kaufprozesse erklären lässt, machen andere Marktbeobachter die Ursache für diesen Trend in einem tendenziell höheren Einkommensniveau der Ipad-Nutzer aus.

Diese Einschätzung greift jedoch angesichts der enormen Wachstumsraten zu kurz. Vielmehr lässt sich der - durch speziell diesen Tablet PC initiierte - Paradigmenwechsel im Umgang mit Computern und die sich daraus verändernden Kundenpräferenzen im Konsum von Medienprodukten auch auf den Online-Handel übertragen: Das Ipad ist bequem zu bedienen, wird zudem seitens des Apple -Marketing  emotional aufgeladen und hat sich mittlerweile zu einem Produkt entwickelt, das dann in Betrieb genommen wird, wenn  Anwender nicht vor dem „Rechenknecht“ sitzen müssen und die Push-Meldungen des Smartphones keine  entgangenen Anrufe oder neue Termine ankündigen: Im Feierabend.

Shopping im Genussmodus

Das Ipad kommt also vielfach in einem Kontext zum Einsatz, in dem die Nutzer sich wohlfühlen. Dementsprechend ist hier der positive  Einfluss des Gerätes auf die Kaufbereitschaft zu finden.

Anbieter mobiler E-Commerce-Lösungen sollten deshalb diesen “Genussmodus“ bei der Gestaltung ihrer mobilen Web-Seiten und nativen Apps berücksichtigen.

Tablet infografik
Grafik: Intomobile

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

10 Tipps für die passende Stellschraube bei Google Shopping
Um 52 Prozent sind die Umsätze bei Google Shopping im ersten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahr g ...
Topartikel
Top-Platz im Ranking: Diese Elemente liebt der Suchalgorithmus von eBay
Ebenso wie bei Google und bei Amazon geht auch bei eBay das schickste Produkt unter, wenn die eBay-M ...
Heypaula: Stabiler Brückenbauer zwischen Marken und Plattformen
Digitale Medien unterliegen Netzwerkeffekten: Der Nutzen eines Netzwerks steigt, wenn mehrere Partei ...
Zalando Zipcart wird größer: Testfall mit Tempo für das mobile Betriebssystem für den Modehandel
Zalando experimentiert sich gerade schwindelig in Sachen Mobile und auch bei Same Day Delivery. Die ...
PIM: Zentrale Tipps für das digitale Pflichtprogramm
PIM-Systeme, so wie sie gerade die Schuhmarke Tamaris zusammen mit Tradebyte eingeführt hat, sind se ...
Shopping-Clubs: Die Gewinner, die Verfolger und wer jetzt in den Markt will
Die hohen Wachstumsraten von bis zu 40 Prozent machen die Online-Shopping-Clubs immer interessanter ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats