Der neueste Schrei: Die Zalando-App

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 18. Dezember 2012 | 2 Kommentare Kommentieren

zalando app
Gelungene Umsetzung: die App von Zalando

Ein Schüttel-Modus, der für Mover und Shaker Styling-Tipps per Zufall liefert und ein Barcode-Scanner, mit dem Zalando den stationären Handel angreift - das sind die zentralen Feature der neuen Zalando-App, die seit heute für das iPhone als  "Zalando Mobil" im App-Store von Apple erhältlich ist. Eine Android-Version soll im Januar folgen.

An mobile Endgeräte angepasste Katalogansichten, Filter- und Bestellfunktionen und ein innovatives, visuelles Konzept verspricht die App von Zalando. Und der erste Eindruck zeigt in der Tat eine sehr übersichtliche und intuitive Nutzerführung, die Usabilty und gute Optik bietet. Kann was.

Zudem verfügt die App des Versenders über alle wichtigen Social Sharing Funktionen, damit die Nutzer ihre Outfits in den den eigenen Netzwerken verbreiten können. Das Zalando Online-Magazin „News & Style" ist gleichfalls integriert.

zalando app shaker

Die mobile Offensive hat einen guten Grund: "Pro ausgestrahltem Zalando Werbespot steigt die Nutzung unseres mobilen Angebots auf Smartphones und Tablets um beinahe das Dreifache – und liegt zu Spitzenzeiten bereits bei 25 Prozent des gesamten Traffics von Zalando", sagt Christian Meermann, Marketingchef bei Zalando. Innerhalb eines Jahres ist der Mobile-Traffic von Zalando zudem um 300 Prozent gestiegen. Bereits jeder zehnte Euro wird bei Zalando auf Mobilgeräten umgesetzt.

Übel aufstoßen dürfte so manch einem Händler vor allem der integrierte Barcode-Scanner. Damit lassen sich die  Artikel im  stationären Handel scannen und bei Zalando online suchen. Zalando macht damit den Handel zu seinem Showroom. Clever.

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Mobil

Schlagworte: Zalando, App, Mobile Commerce, iphone

SXSW: Um diese Entwicklungen muss sich der E-Commerce drehen
Dienste wie "GoButler" aus Berlin oder "Magic" in den USA erklären sich zur neuen Wunderwaffe des Se ...
Topartikel
GoButler und Co: Stellen SMS-Butler den E-Commerce auf den Kopf?
Ist das die Zukunft des E-Commerce? Butler-Dienste per SMS? Gehört der Webshop bald der Vergangenhei ...
SXSW: Um diese Entwicklungen muss sich der E-Commerce drehen
Auf der SXSW in Austin, Texas, nahmen Twitter und Foursquare ihren Anfang. Doch vor allem ist die wo ...
10 Boxen-Startups, die sich am Abo-Commerce versuchen
Startups mit einer Abo-Box im Gepäck kommen und gehen im Wechsel. Neben bekannten Namen wie HelloFre ...
Zalando-Vision denkt den Multichannel als Plattform
Auf dem Capital Markets Day von Zalando hat Vorstand Rubin Ritter nochmals das Wachstumsziel von min ...
Instagram und Snapchat: Einfache Strategien, um sich ins Herz der Kunden zu knipsen
Wer Treppenlifte verkaufen will, der ist angesichts der schleichenden Alterung bei Facebook noch gut ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 18. Dezember 2012 14:45 | Permanent-Link

    Wer hat die App von Zalando entwickelt?

  2. Erstellt 18. Dezember 2012 20:46 | Permanent-Link

    Die App wurde entwickelt von der Innovationsfirma PCH INNOVATIONS, Studios in LA und Berlin.

stats