Responsive Design - Mach`s mir mobil

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 3. Januar 2013 |

crop
Beim Surfen auf der Couch mit dem Smartphone – wie auch sonst - bin ich mal wieder über eine mittelschwer grottig gestaltete Website gestolpert, die sich mobilen Kunden möglichst verweigert. Symptomatisch. Verzeihbar, wenn es ein kleiner Mittelständler wäre, der noch aus dem Homepage-Baukasten seines Providers schöpft. Doch das war es mitnichten.

Grund genug, daran zu erinnern, dass gerade auch der Handel Responsive Design und HTML5 zumindest im Blick haben sollte, und sich mehr noch als sich mit der Frage nach der Kompatibilität mit etlichen Browsergenerationen zu beschäftigen, lieber Websites gestalten möge, die auch oder gerade mobil funktionieren. Und vielleicht zu allererst mobil. Denn dann klappt es nacher auch mit PC-Browser.

Mastercard war es, die auf dem iPhone eine derart verschrobene Website auslieferten, dass die jämmerlichsten Layer-Hürden zur Kundenaktion auch mit den schlankesten Fingern nicht zu nehmen waren. Man muss nicht allzu weit in die breite Welt des mittelständischen Handels einsteigen, um dort ähnliche Beispiele zu finden.

Sträflich wird da die wachsende mobile Nutzung ignoriert, die beinahe täglich von neuen Studien untermauert wird und gerade im Weihnachtsgeschäft auch im E-Commerce neue Traffic- und Umsatzrekorde zeigte. Domains mit dem „m“ vorneweg, deuten zwar an, dass die Seite für mobile Geräte optimiert sein soll, doch häufig ist da Sparta der Art-Director.

Noch immer reagiert manch ein Händler nämlich auf die Forderung nach Responsive Design so, als wolle man ihn bitten, doch im Internet ganz fürchterlich unanständige Dinge zu tun. Dabei macht Responsive Design ja nichts anderes, als die Optik an jedes Endgerät automatisch anzupassen. Die Computerwoche hat das gerade noch einmal sehr schön erklärt.

Hier werden zudem Vor- und Nachteile sehr anschaulich dargestellt.

anteil-mobile-endgeraete-an-der-internetnutzung
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Natürlich ist Responsive Design nicht die Mutter aller mobilen Lösungen und die letzte Antwort auf alle Fragen im Mobile Commerce. Mit zunehmender Mobil-Nutzung kann es schon jetzt Sinn machen, Mobile-Only-Lösungen zu entwickeln. Erst recht, wenn der Kunde bei der mobilen Nutzung nach anderen Elementen verlangt als der PC-Kunde. (Was ich im übrigen für Wunschdenken der Programmierer halte).Wer die Mobile-Only-Lösungen aber nicht hat, sollte Responsive Design als das geschnittene Brot der Usability-Welt begreifen.

responsive-web-design-infographic
 
Dot Com Infoway – Software and Mobile Application Development Company

T3N hat eine Liste mit Tools zum Testen von Websites auf unterschiedlichen Endgeräten.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Mobil

Schlagworte: design, Usability, Mobile

Autohandel verstottert das Online-Geschäft
Ein paar PS bringen die Autobauer im Onlinehandel zwar hin und wieder auf die Straße. Doch noch tut ...
Topartikel
Mobile:
Ab 21. April stehen gerade Mittelständlern, deren Seiten noch nicht mobil-optimiert Seiten sind hart ...
Konsumbarometer 2015: So wollen die Deutschen shoppen
Einkaufen im Internet spart Zeit. Ja? Nicht ganz oder zumindest nicht bei jedem. Zwar greifen 73 Pro ...
Diese Checklisten brauchen Sie für die Website-Optimierung
Gerade Neulinge im Onlinehandel mühen sich häufig durch zig Internetseiten und Fachbücher, um die wi ...
Individuelle Kundenansprache: So funktioniert’s!
An der Käsetheke im Supermarkt, beim Lieblingsitaliener um die Ecke oder beim Buchhändler unseres Ve ...
Beacon für den Gentleman
Das ist die große Furcht rund um das Hoffnungswerkzeug Beacon: Dass marktschreierische Methoden den ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats