Kurz vor 9: Amazon plant hunderte Buchläden, Beate Uhse, Ocado, Blacksocks, Rocket Internet, Spotcap, Ahalife, Uber, Bezar, Watchmaster

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 3. Februar 2016 |

Guten Morgen, etailment-Leserinnen und Leser!

amazon laden
Im ersten Buchladen von Amazon in Seattle
Lieber Evangelist und Berater, der du das Heil des Handels allein im Dasein als Pure Player gepredigt hast, du musst jetzt ganz tapfer sein. Laut Medienberichten plant Amazon hunderte neuer Buchläden in den USA. Wenn die Pläne wahr werden, werden die Multichannel-Prediger frohlocken. Nur für den stationären Handel ist das trotzdem kein Grund, Hosianna zu singen. Der langweilige, konzeptionslose Handel ohne Online-Präsenz wird trotz allem keine wundersame Rettung erleben.

Details und mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.

Beate Uhse schafft Katalog ab:

Beate Uhse hat keine Lust mehr auf Katalog. Am Valentinstag erscheint der letzte Katalog in der Geschichte des Erotikhändlers. Beate Uhse muss ganz unsexy sparen. Bei einem Umsatz von 128 Millionen Euro in 2015 kalkuliert der Händler beim Ebit ein Minus von 13 bis 15 Millionen Euro ein. Uhse will aber mehr in den Onlinehandel und TV-Werbung investieren. 

Blacksocks wächst zweistellig:

Socken-Abo-Anbieter Samy Liechti konnte das Wachstum von Blacksocks im zweiten Halbjahr 2015 um weitere 10 Prozent steigern. Gut sehen auch die Eckdaten aus: Die Abo-Erneuerungsquote der Stammkunden stieg auf über 70 Prozent, zudem legten die Umsätze mit Neukunden um 20 Prozent zu. Die Schweiz macht 75 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Mit rund 10 Prozent ist der Mobil-Anteil am Umsatz trotz zweistelligem Wachstum aber erstaunlich niedrig.

Spotcap sammelt 31,5 Millionen Euro ein:

Rocktet Internets Online-Kreditplattform Spotcap sammelt 31,5 Millionen Euro ein. Das Geld für das Fintech-Startup kommt von Altinvestor Holtzbrinck Ventures und der Finstar Financial Group, hinter der der russische Milliardär Oleg Boyko  steht.


Investoren drehen Geldhahn für Watchmaster auf:

Das Uhren-Startup Watchmaster aus Berlin sammelt acht Millionen Dollar ein. Mit dabei sind in der Finanzierungsrunde Cherry Ventures, Piton Capital und die beiden Zalando-Gründer Robert Gentz und David Schneider. Watchmaster vertreibt europaweit neue und gebrauchte Luxusuhren.

INTERNATIONAL

Hunderte Buchläden von Amazon:

Amazon plant hunderte neuer Buchläden in den USA. Das sagt Sandeep Mathrani, Boss des Einkaufscenter-Betreibers General Growth Properties Inc. Er beruft sich bei seiner Ankündigung offenbar auf Gespräche mit Amazon-Managern. Unklar aber, ob die Stores dann dem Vorbild des ersten Buchladens in Seattle folgen werden. Offen ist auch, in welchem Zeitraum Amazon solch eine Offensive durchziehen könnte. Angesichts der wachsenden Bedeutung von dezentraler Belieferung und der Dynamik von Same Day Delivery macht ein landesweites Store-Konzept aber durchaus Sinn. Von Jeff Bezos ist zudem das Zitat überliefert: "Wir würden dann stationäre Läden eröffnen, wenn wir ein einzigartiges Konzept dafür hätten." Doch Vorsicht: Angesichts der Einkaufscenter-Krise in den USA sind auch ein paar Nebelkerzen gut für das eigene Geschäft. 
amazon laden
Im ersten Buchladen von Amazon in Seattle


Bezar geht an AHAlife:

Fab.com-Mitgründer Bradford Shellhammer verkauft sein Startup Bezar an den Online-Marktplatz AHAlife. Nicht mal ein Jahr nach dem Start war Bezar mit seinem Angebot an Juwelen, Möbeln und Wohnungsaccessoires finanziell ins Trudeln geraten. AHALife setzt in über 200 Ländern auf Deals, die von Kuratoren vorgestellt werden. 


Sainsbury greift nach Argos:

Der britische Supermarktbetreiber Sainsbury hat für den Multichannel-Händler Argos und den Mutterkonzern Home Retail nun 1,3 Mrd. Britische Pfund geboten. Laut Medienberichten könnte eine Einigung damit bevorstehen.


Ocado macht mehr Gewinn:

Der britische E-Food-Händler Ocado schaffte 2015 ein Umsatzplus von 16 Prozent auf 1,1 Mrd. britische Pfund, wickelt pro Woche nun 195.000 Bestellungen ab. Da bleibt sogar Gewinn: 11,8 Mio. britische Pfund, mehr als 60 Prozent Plus. Trotzdem strafte die Börse die Aktie ab. Die wartet weiter auf internationale Partner und hofft vielleicht, dass Spekulationen über eine Übernahme durch Amazon wahr werden.

TRENDS & FAKTEN

Uber mit neuem Logo:

Uber gönnt sich einen neuen Markenauftritt mit einem neuen Logo. Der Wandel kommt recht brutal daher und stößt zunächst einmal auf wenig Gegenliebe - höflich formuliert. Interessante Hintergründe dazu gibt es bei Wired.
amazon uber

Lesetipp des Tages: Langer und ebenso lesenswerter Beitrag über das Scheitern von Target in Kanada und die Hölle der Daten-Integration.


Grafik des Tages:
Reihenweise Zahlen zu Instagram mit einer beeindruckenden Tabelle, die zeigt, warum Instagram für das Marketing inzwischen so wichtig ist.

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+ und Xing sowie YouTube & Soundcloud.
Oder abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter.
Schon gewusst? Spannende Grafiken aus unseren Beiträgen sammeln wir bei Pinterest.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

E-Commerce braucht TV, aber keine Agentur (Plus: 8 Tipps für den idealen TV-Spot im E-Commerce)
„90 Prozent der reinen Onlinehändler werden nicht überleben“ und „starke Marken dominieren den Markt ...
Topartikel
Warum Amazon die Familie pampert
Angesichts von 70 Millionen Prime-Kunden, die bei Amazon für 60 Prozent des Umsatzes sorgen, weil si ...
12 Fakten, die das Potenzial von Virtual Reality greifbar machen
Virtuelle Welten werden künftig unsere Kaufentscheidungen bestimmen. Das sagt die Glaskugel von Zeis ...
Personalisierung - so fangen Sie damit endlich an
Geht es um Personalisierung, denken viele Händler gleich an die massenweise Individualisierung von P ...
Ein Besuch in der Nische - so präsentieren sich Shops für Modellsammler
Anfang des Monats haben wir uns für Sie einmal den Weinhandel im Web angesehen. Ein lukrativer Markt ...
„Mompreneure“ machen eine halbe Milliarde Euro Umsatz im Web
Es gibt in Deutschland eine ganze Reihe von Vorzeige-Gründerinnen wie Sabrina Schönborn und Laura Go ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats