Kurz vor 9: Karstadt - Mandel kommt als Retter, Weltbild räumt auf, Zalando, Ikea, Shopkick, Nestle, Amazon, Instacart

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 13. Januar 2015 |

Karstadt - Das letzte Aufgebot?

Markante Signale hat und konnte Terry von Bibra (Ex-Yahoo) als Chief Retail Officer Omnichannel bei Karstadt nicht hinterlassen. Dafür ist die Baustelle vielleicht auch zu groß, die Erblast der langweiligen Marke zu schwer. Von Bibra geht nun auf eigenen Wunsch. Vielleicht auch weil ein Sanierungsplan vorsah, den Webshop auszulagern und von einem externen Partner betreiben zu lassen. Vielleicht auch ein bisschen, weil jetzt mit Manfred Mandel (Ex-Rewe, Ex-Real) ein neuer hochgradig kompetenter Marketing-Chef antritt, der in dem Ruf steht, keine anderen Götter neben sich zu dulden die Entscheidungsgewalt zu zentralisieren. Mit Karstadt-CEO Stephan Fanderl steht bereits ein ehemaliger Rewe-Manager an der Spitze des Warenhauskonzerns.
Kurz vor 9: Karstadt - Mandel kommt als Retter
Manfred Mandel soll die Marke Karstadt wiederbeleben

Jetzt lesen: Weltbild baut die Spitze um, Ikea baut Community um.


Weltbild:

Der Chef der Weltbild-Tochter bücher.de, Gerd Robertz, verlässt das Unternehmen. Es wird von strategischen Differenzen geraunt. Die Geschäftsführung übernehmen Clemens Todd und Günter Hilger. Robertz stand acht Jahre an der Spitze von buecher.de. Todd verantwortet zukünftig die Bereiche Finanzen, IT, Personal, Recht und Customer Service, zuvor war er Kaufmännischer Leiter von bücher.de. Hilger, zuvor Marketingleiter bei bücher.de, leitet in der Geschäftsführung die Bereiche Marketing und Vertrieb, Category Management und Business Development. Zudem hat Franz-Josef Benteler als Mitglied der Geschäftsleitung die Einkaufsleitung Non Media bei Weltbild übernommen. Er kommt von Butlers, wo er als Einkaufleiter tätig war.

 

Zitat des Tages: "Die einzig erkennbare Strategie der zurück gebliebenen Droege-Manager ist das Totschrumpfen der Firma: Werbegelder werden gestrichen; der daraus resultierende Umsatzrückgang wird als Argument für die Forderung nach weiteren Entlassungen hergenommen. Die Filialen werden kaum beworben und nur eingeschränkt mit Ware beliefert; das gefloppte Weihnachtsgeschäft soll weitere Schließungen begründen. Als nächstes werden die durch den Umsatzrückgang stark geschrumpften Aufträge der Logistik bejammert werden; das ist absehbar und wird bei der ALSO als Argument für den geplanten Personalschnitt benutzt werden. Das Schlimmste aber ist, dass die Marke und das Geschäftsmodell von WELTBILD zerstört werden, jeden Tag ein bisschen mehr." Bei Verdi lässt man kein gutes Haar am neuen Investor Droege.


Zalando:

Zalando bietet im Shop nun zusätzliche Filteroptionen zu Länge, Obermaterial und Kragenform.


Ikea:

Ikea hat seiner Community unter www.hej.de einen neuen Anstrich gegönnt. Die Digitalagentur Razorfish entwickelte hej zu einem modernen Wohnmagazins und vereint den Content der User mit Inspirationsbeiträgen der Einrichtungsexperten von Ikea.  Auffallend ist ein Panoramaformat, das einen Rundumblick durch das präsentierte Zuhause ermöglicht. Über spezielle Markierungen innerhalb der Panoramaaufnahme sieht der Nutzer auf einen Blick, welche Produkte hier kombiniert wurden. Per Klick auf die Markierung kann er sich weitere Wohnungen anzeigen lassen, in denen dieser Artikel ebenfalls zum Einsatz kommt. Das soll ein Gefühl für Variationsmöglichkeiten vermitteln.

 

Zitat des Tages:  "Warenhäuser haben eine Riesenchance, wenn sie sich auf ihre Kernzielgruppen fokussieren. Die Renaissance der Innenstädte, die Alterung der Bevölkerung und die Suche der Kunden nach Erlebnis, Convenience, Qualität und Orientierung sind nur einige der Faktoren, die dafür ausschlaggebend sind. Wir brauchen eine neue Markenpositionierung und die klare Fokussierung auf unsere Stammkunden. Unser Ziel ist es, die über sieben Millionen Kunden zurückzuholen, die Karstadt seit 2009 verloren hat.“ Manfred Mandel setzt sich bei Karstadt hohe Ziele.

 

Shopkick & Nestle:

Es klingelt demnächst auch bei Nudeln und Süßwaren. Nahrungsmittelriese Nestlé mischt künftig beim Beacon-Bonussystem Shopkick mit. Laut Shopkick haben bereits mehr als 530.000 Nutzer seit dem Start in Deutschland die App auf ihre Smartphones geladen. Lebensmittel Zeitung

Brands4friends:

Auch der Shopping-Club Brands4Friends will jetzt mithilfe von Miffito die Schuhe der Kunden dreidimensional vermessen und so die Retouren senken. Die Technik nutzt unter anderem auch SportScheck. Mail Men

Amazon:

Ohne den Marktplatz von Amazon geht es selbst für Second-Hand-Börsen wie ReBuy nicht. Für Rebuy schon mal ganz und gar nicht. Der Re-Commerce-Anbieter ist Deutschlands Top-Anbieter auf dem Amazon Marketplace. Die Top 250 in Deutschland, weiteren Ländern und weltweit hat Webretailer zusammengestellt. Kleiner Haken: Das Ranking nimmt das Feedback als Maßstab.


Anzeige

Es besteht kein Zweifel: Alibaba ist das nächste große Ding. Doch was genau ist Alibaba? Eine komplizierte Frage, denn Alibaba ist ein komplexes Unternehmen. Das neue ChannelAdvisor E-Book Die Welt von Alibaba liefert Ihnen die Antworten und vieles mehr. Hier klicken!


J.P. Boden:

Londons Modeversender J.P. Boden will neben der digitalen Filiale in Deutschland auch in Fußgängerzonen Präsenz zeigen.  „In Deutschland kann ich mir fünf Geschäfte vorstellen“, sagte Unternehmens-Gründer Johnnie Boden der FAZ.



Digitale Welt:


Apple Watch im Supermarkt:

iBeacons sollen Kunden der US-Supermarktkette Marsh personalisierte Werbung auf Apples Smartwatch funken. Eine entsprechende App soll den Kunden Sonderangebote aufs Handgelenk beamen und automatisch die Einkaufsliste öffnen - sobald die Uhr im Frühjahr auf dem Markt ist. Mobile Commerce Daily


Instacart:

Menschen für andere Menschen zum Shoppen in den Supermarkt schicken. Mit dem Modell hat Instacart bereits 275 Millionen Dollar an Investorengeldern eingesammelt und ist in 15 Städten aktiv. Dank einer neuerlichen Finanzierungsrunde ist es nun 2 Milliarden Dollar wert. Umsatz: 2014 rund 100 Millionen Dollar. WSJ



Digitale Trends & Fakten:

Spotify:

Der Musik-Streaming-Anbieter Spotify hat inzwischen mehr als 60 Millionen Nutzer. 15 Millionen nutzen den kostenpflichtigen Premium-Service. Venture Beat


Zahl des Tages:
Rund 56 Prozent aller Einzelhändler in Deutschland vertreiben ihre Waren noch nicht online. Jeder dritte Händler führt einen eigenen Online-Shop und jeder Zehnte vertreibt seine Produkte online über Marktplätze. Das zeigen die Ergebnisse des "IFH-Branchenreport Online-Handel, 2014".



Lesetipp des Tages:  "NEXT Year" nennt sich schlicht ein kleines Heft der Agentur Sinner Schrader. Mehrere Autoren stellen Herausforderungen und Strategien für Unternehmen und Entscheider in 2015 vor. Das Heft gibt es auch zum Download als pdf.


Beliebtester Beitrag am Vortag: Dynamic Pricing: Wie Jet den E-Commerce revolutionieren will

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

whitepaper Personalisierung
Personalisierung, Dynamic Pricing und Marketing-Automatisierung gehören im Onlinehandel längst ins P ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats