Kurz vor 9: Media-Markt lockt mit Club-Karte, Deichmann wächst, Amazon, Hermes, Alibaba, Rocket Internet, 21sportsgroup, Nike, Snapdeal, Ringier, Wein, Mattel, 3D-Drucker

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 16. Februar 2016 |

Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Nun bietet also auch Media-Markt ein Treueprogramm samt Kundenkarte. Dabei dachte ich immer ein echter USP im Handel wäre eine Kasse an der nicht der Horror-Dreiklang zu hören ist: "Wollen Sie Sammelbilder? Sammeln Sie Treuepunkte? Haben Sie eine Paybackkarte?"

Details und mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.

Deichmann trotzt dem Winter:

Die Deichmann-Gruppe steigerte den Umsatz in 23 europäischen Ländern und den USA um 8,3 Prozent von 4,9 Milliarden Euro auf 5,3 Milliarden Euro. Das währungsbereinigte Umsatzplus liegt bei 3,1 Prozent. Trotz zähem Winter konnte Deichmann in Deutschland um 4,3 Prozent wachsen. Neben weiteren Filialen setzt Deichmann auch auf die digitale Expansion. 2015 hat Deichmann in Deutschland den Service "Ship to Home" gestartet. Das bedeutet, dass der Kunde Schuhe, die er aktuell in der Filiale nicht gefunden hat, direkt im Geschäft bestellen und bezahlen und sich bei Verfügbarkeit versandkostenfrei nach Hause schicken lassen kann. In den Startlöchern steht in Deutschland das neue Angebot "Click & Collect". Deichmann will zudem weiter auf Kooperationen mit Modebloggern setzen.

Media-Markt startet Loyality-Programm:

Der Elektronikhändler Media-Markt geht mit einem eigenen Loyality-Programm in ganz Deutschland an den Start. Die Mitgliedschaft ist kostenlos. Beim Media Markt Club sollen Service-Leistungen, Verlosungen und exklusive Produkte überzeugen. Zudem ist die "erste" Standardlieferung, beispielsweise der Waschmaschine, kostenlos. Das ist womöglich ein bisschen dürr.  Neuhandeln: "Die versandkostenfreie Lieferung gibt es allerdings nur einmal, beim Versand per Brief (CDs, DVDs, Spiele) oder für Pakete zahlen Club-Mitglieder zudem immer den Normalpreis von 1,99 Euro (Brief) bzw. 4,99 Euro (Paket) beim Porto." Hinzu kommen ein paar kleinere Goodies. Es fehlt aber der richtige "Burner". Im TV wirbt "Traumschiff"-Star Sascha Hehn für das Konzept. Passt. Aus Sicht von Media-Markt ist der Verzicht auf allzuviele Rabatte aber Teil des Konzepts. Man setze auf "emotionale Faktoren wie Vergnügen, Spaß und Überraschung".
Kurz vor 9: Media-Markt lockt mit Club-Karte,


Rocket Internet betreibt Aktien-Kosmetik:

Rocket Internet betreibt Kurspflege und hebelt mit einem Anleihen-Rückkauf im Wert von bis zu 150 Millionen Euro seine Aktie. Die legte nach der Ankündigung zweistellig zu auf 21,75 Euro.


Hermes baut aus:

Hermes Fulfilment hat das Logistikzentrum im Gewerbegebiet Scheidkamp in Löhne (Nordrhein-Westfalen) umbauen lassen. Dazu wurde eine rund 16.000 Quadratmeter große Halle abgerissen und durch einen rund 20.000 Quadratmeter großen Neubau ersetzt. Die Modernisierung erfolgte parallel zum Bau des 100.000 Quadratmeter großen Logistikzentrums im Gewerbegebiet Scheidkamp, das im Frühjahr 2016 fertiggestellt wird.

Kukimi erstmals im TV:

Die Münchner Agentur Neverest setzt die erste TV-Kampagne für das Food-Startup Kukimi aus Berlin um. Zu sehen ist der TV-Spot  ab 15. Februar auf Sendern wie ProSieben, Kabel1, SIXX und Sat1 sowie auch auf Facebook und YouTube. Das Startup kreiert kalorienreduzierte, sous-vide gegarte Gerichte, die es direkt nach Hause oder ins Büro liefern lässt.

Erster Laden für 21Run:

Noch ein Onliner setzt auf Beton: Die Mannheimer 21Sportsgroup hat in München den ersten Store ihres Labels 21Run eröffnet. Das auf den Laufsport spezialisierte Konzept ist seit fünf Jahren als Online-Shop am Markt. Kunden können online bestellte Waren im Laden abholen und auch Retouren im Store zurückgegeben. Weitere 21run.com-Läden könnten folgen.


INTERNATIONAL


Testet Amazon neue Windeln-Marke:

Der Versuch von Amazon, eine eigene Windel-Marke einzuführen, war ein veritabler Flop. Die Qualität stimmte nicht. Nun versucht es Amazon womöglich durch die Hintertür. Eine Kundenbefragung testet gerade die Akzeptanz einer Windelmarke namens "Mama Bear" bei der Amazon nicht als Absender erkennbar ist.

Alibaba investiert in Groupon:

Der chinesische Online-Riese Alibaba beteiligt sich mit 5,6 Prozent am Schnäppchen-Portal Groupon.

Nike vertraut auf Chief Digital Officer:

Nike will seinen E-Commerce-Umsatz in den kommenden fünf Jahren von derzeit einer auf sieben Milliarden Dollar steigern. Bei der Transformation helfen soll nun Adam Sussman als Chief Digital Officer. Sussmann, seit 2014 bei Nike, war zuvor beim Computerspiele-Entwickler Zynga.


Händler setzen auf Fulfillment by Amazon:

Immer mehr Amazon-Händler nutzen FBA (Fulfillment by Amazon), weil sie nur noch auf diese Weise insbesondere die Prime-Kunden zufriedenstellen können.

Rinigier investiert in Wein:

Das Züricher E-Commerce Startup Wine & Gourmet Digital AG, zu dem neben den Online-Magazinen Wein.com und Feinschmecker.com auch die Shopping-Plattform Weinclub.com gehört, hat bei den Altinvestoren angeführt von der Ringier Digital Ventures AG, Ableger des Medienhauses Ringier, erneut eine Finanzspritze im siebenstelligen Bereich eingesammelt. Erst im August 2015 hatte die Wine & Gourmet Digital AG seine Serie A in Millionenhöhe abgeschlossen. Mit dem frischen Kapital soll das Wachstum in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich beschleunigt werden.

Snapdeal holt 200 Millionen Dollar:

Das indische E-Commerce-Startup Snapdeal, Verfolger von Amazon und Flipkart, bekommt in einer Finanzierungsrunde 200 Millionen Dollar ab und ist damit rund sieben Milliarden Dollar wert. Mit an Bord: iPhone-Bauer Foxconn und Alibaba. 

TRENDS & FAKTEN


Fakespot enttarnt gefälschte Rezensionen:

Fakespot will gekaufte und gefälschte Kunden-Rezensionen bei Amazon enttarnen und schaut dabei unter anderem auf den Sprachstil.

Mattel bietet 3D-Drucker für Kinder:

Barbie aus dem 3D-Drucker? Mattel bringt einen 3D-Drucker namens "Thingmaker" für das Kinderzimmer auf den Markt, damit die Kleinen sich daheim ihr Spielzeug drucken können. Preis: 300 Dollar.
 

Zahl des Tages: Jeder zweite digitale Kunde in den USA wird laut eMarketer im kommenden Jahr auch sein Smartphone für den Einkauf zücken.

Lesetipp des Tages: Aus der Wiedervorlage: "Brand Eins" über das Konzept von Windeln.de - "Voll im Soll".

Beliebtester Beitrag am Vortag: Die 22 besten Tools für das Content Marketing

Grafik des Tages:
488 Millionen Produkte können Verbraucher auf Amazon.com kaufen. Das geht aus einer Auswertung des Amazons-Katalogs durch das neuseeländische Software-Unternehmen ExportX hervor. Amazon.de bietet 237 Millionen Produkte. Infografik: Amazon verdoppelt Produktpalette | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista


Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+ und Xing & LinkedIn sowie YouTube & Soundcloud.
Oder abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter.
Schon gewusst? Spannende Grafiken aus unseren Beiträgen sammeln wir bei Pinterest.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Zalando Finanzchef Rubin Ritter
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!"Krönungsmesse" für Donald Trump beim Parteitag der Repu ...
Topartikel
matratzen hype
Jahrelang war der Matratzenmarkt wie zementiert. Doch dann kamen US-Startups und ihre deutschen Nach ...
Chatbots - das nächste große Ding im Handel?
Der Blick in das digitale Jugendzimmer oder eine Fahrt mit der U-Bahn zur Rush Hour zeigen es deutli ...
P&G und Dollar Shave Club: Warum der Milliarden-Deal so wegweisend ist
Es war die scheinbar wahnwitzigste Meldung der Woche. Der Konsumgüterriese Unilever zahlt eine Milli ...
So finden Händler das passende CRM-System
Personalisierung in der Kundenansprache tut Not. Daten helfen, Software hilft. Doch die Auswahl des ...
Local Heroes: Fashion For Home und die stationäre Strategie nach der Übernahme durch Home24
Mit einer Kette von sieben Showrooms hat die Online-Möbelmarke Fashion For Home die stationäre Waren ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats