Data-Mining für den Webshop: Pimkie scannt die Modefarben auf der Straße

Pimkie Color Forecast
Welche Farben bestimmen den Mode-Sommer. Das diktiert weitestgehend die Fashion-Industrie. Doch welche Farben sind in den Fußgängerzonen wirklich en vogue?

Die Modekette Pimkie sucht per Webcam automatisch nach dem aktuellen Farb-Look, extrahiert daraus die angesagten Modefarben und stellt dazu die passenden Artikel aus dem Sortiment online bereit: Willkkommen beim Pimkie Color Forecast.

In Paris, Mailand und Antwerpen hat Pinkie Kameras aufgestellt. Sie filmt Passanten. Die Farben der Kleidung, besser gesagt die dabei erkannten Farb-Pixel, werden von einer Software analysiert und dann zu einer Farb-Vorhersage zusammengestellt.

Color Forecast

Die bietet dann sogar eine Farbstatistik für den Monat, die Woche, den Tag sowie eine Live-Aussage. Klickt man dann auf die entsprechende Farbe, liefert die Website Pimkie-Produkte im entsprechenden Look. Den Dienst bietet Pimkie auch als App.

 Das ist gegenwärtig vor allem ein Kampagnen-Tool (Agentur: Happiness Brussels). Das Daten-Mining könnte aber auch eine spannende Mechanik sein, um Online-Kunden auf Dauer zusätzliche Orientierung zu bieten. 

Pimkie Color Forecast - Technical video from Color Forecast on Vimeo.

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: News

Schlagworte: Mode, fashion, Pimkie, Daten

Local Heroes: Lebensmittel-Startup Emmasbox schärft den Fokus
Gut zwei Jahre nach dem Marktstart kann das Startup Emmasbox, das Lebensmittelhändlern mit gekühlten ...
Topartikel
P&G und Dollar Shave Club: Warum der Milliarden-Deal so wegweisend ist
Es war die scheinbar wahnwitzigste Meldung der Woche. Der Konsumgüterriese Unilever zahlt eine Milli ...
Cyberport: Attacke mit besseren Daten und besserem Service
Cyberport baut in München einen eigenen E-Commerce Hub auf.  Es ist so etwas wie die "Abteilung Atta ...
Beacons - leuchten sie noch?
Vor gut zwei Jahren rissen Meldungen zu geplanten Einsätzen von Beacons nicht ab. Das Marketing zeig ...
Local Heroes: Lebensmittel-Startup Emmasbox schärft den Fokus
Gut zwei Jahre nach dem Marktstart kann das Startup Emmasbox, das Lebensmittelhändlern mit gekühlten ...
Gastbeiträge bei etailment: So geht`s
Das tut uns leid. Gegenwärtig nehmen wir keine neuen Beiträge an. ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Martina
    Erstellt 6. Juni 2012 14:56 | Permanent-Link

    Das ist ja mal ein echt cooles Beispiel für Data Mining. Ich dachte, da kommen immer so langweilige Sachen wie "Wer sich für AB interessiert, interessiert sich für XYZ". Aber dies ist wirklich mal eine geistreiche Idee, wie man Data Mining in Verbindung mit Apps einsetzen kann. Zugegebenermaßen war mir gar nicht so klar, was Data Mining eigentlich ist. Hier ist ein Beitrag, in dem das sehr gut beschrieben ist: http://blog.schober.de/2012/05/09/data-mining-der-segen-einer-flut/

stats