DollarShaveClub: Der virale Hit eines scharfen Startups

Dollar Shave Club
Bitte merken Sie sich diesen Namen: DollarShaveClub. Der Name des Startup wird Ihnen bei Kongressen in Zukunft sicher häufiger begegnen. Das Video dazu erst recht. Sie haben es schon hier gesehen. Das Konzept aus dem Abo-Commerce ist nämlich mehr als überzeugend. Der DollarShaveClub bietet Rasierer-Abos ab einem Dollar pro Monat. (Motto: Shave Money. Shave Time). Die Idee ist nicht neu, die Einstiegspreispositionierung aber verlockend. Das Video die perfekte Werbung dafür.

Der Preis ist nur  eine Frage der Kalkulation. Finden auch Kleiner Perkins, Andreesen Horowitz, Shasta Ventures, Felicis Ventures, Forerunner Ventures und weitere Investoren, die bereits über eine Million US-Dollar in das Unternehmen gepumpt haben. Mit gutem Grund. Gründer Michael Dubin schafft es, dass dieses Abo-Commerce-Modell nicht nur günstig, sondern auch cool wirkt. Und dafür sorgt zunächst einmal eine leicht selbstironische, aber gleichwohl kernige Website mit simpelster und schneller Bestellführung (Männer wollen es einfach).

Was das Start-up aber erst zu einer so richtig scharfen Sache macht, ist dieses virale Video. Mit seinem trockenen Humor und den skurrilen Ideen ist es schon jetzt ein Anwärter auf den Titel "Bestes Viral 2012." 

Jetzt weiß man endlich, wie es in so einem Start-up zugeht und wie Gründer wirklich ticken.

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

hellofresh
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Vernetzte Geräte, die für uns die Einkäufe erledigen? Di ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Tori
    Erstellt 7. März 2012 12:55 | Permanent-Link

    Dieses amüsante Video und der Erfolg, den es seinem charismatischen Produzenten beschert hat, ist ein gutes Beispiel für noch immer herrschende immense Differenzen zwischen amerikanischer und deutscher Gründer- und Investorenmentalität: Hier wird immer verlautbart, dass neben Skalierbarkeit, Proof of Concept und Marktvolumen einer Idee das TEAM so wichtig wäre... etc. pp.

    In den USA geht's nunmal auch anders: Ein Mann, eine Idee, und der springende Punkt: Kreativität in der Vermarktung! Die Idee kann noch so simpel sein, die richtige Verpackung macht sie erst so richtig interessant! Gilt für Investoren gleichermaßen wie für potenzielle Kunden. Solche Vermarktungsstrategien für junge Ideen vermisse ich in der E-Commerce Start-Up Szene hierzulande... oder würden sie nur auf taube Ohren stoßen?

  2. Stathis
    Erstellt 7. März 2012 13:42 | Permanent-Link

    Die Idee ist nicht ganz neu. Das belgische Unternehmen Razwar (www.razwar.com) praktieziert seit 2009 auch ein Abonnemet-Model (jährlich statt monatlich).

    Sicher ist, dass der Markt für Rasierklingen sehr interessant ist. Es ist kein Zufall, warum Warren Buffett seit 1988 in Gillette investiert ist; die Gewinnmarge lässt sich sehen: http://www.dailymail.co.uk/news/article-1191456/Sharp-practice-The-razor-heads-cost-just-5p-make-sell-2-43-each.html

stats