E-Commerce in Japan

Von Markus Caspari | 30. Mai 2012 |

Der Blog Building Keystones vom Unternehmen cleverbridge hat eine Infografik zum E-Commerce im Japan erstellt, denn der Markteintritt in andere Länder erfodert bekanntlich mehr Wissen als nur die eigene Website zu übersetzen. Eine Besonderheit in Japan sind beispielsweise die bevorzugten Bezahlmethoden. Denn neben Kreditkarten (76,6%) und PayPal (6,3%) bevorzugen 17,2% der Japaner Konbini als Bezahlmethode. Konbini? Klingt wie Kombini und funktioniert auch so ähnlich.

Konbini ist die Kurzform der japanischen Übersetzung von "Convenience stores". Kunden ordern hierbei ein Produkt online, drucken einen Beleg aus und nehmen diesen zu einem Geschäft in der Nähe mit. Dort wird der Beleg gescannt und der Kunde zahlt in bar.

japanese-ecommerce-etailment


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Kurz vor 9: Amazon will mehr Läden eröffnen, Windeln.de,
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser! Gestern Abend habe ich wieder mal auf dem Fire-TV nach ...
Topartikel
Das bietet der deutsche Handel im Internet
Was treibt der deutsche Handel im Internet? Wie steht es um mobile Optimierung von Shopseiten? Und i ...
FBA erklärt - so funktioniert der Versand über Amazon
In dieser Woche haben wir in unserem Morgennewsletter auch eine Meldung zur Preisgestaltung von "Ful ...
So setzen Sie Ihren Produktfeed für Google Shopping auf
Jeder Google Nutzer kennt die Produktdatenfeeds von Händlern, wenn auch sicher nicht unter diesem Na ...
Befragung von eBay beweist - Nachhaltigkeit spielt auch online eine Rolle
Gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut YouGov hat Ebay knapp 1.500 Online-Shopper nach ihren A ...
Tipps für einen erfolgreichen A/B Test
Um herauszufinden, was wirklich bei den Kunden im Shop und auf der Website ankommt, ist ein A/B-Test ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats