E-Commerce in Japan

Von Markus Caspari | 30. Mai 2012 |

Der Blog Building Keystones vom Unternehmen cleverbridge hat eine Infografik zum E-Commerce im Japan erstellt, denn der Markteintritt in andere Länder erfodert bekanntlich mehr Wissen als nur die eigene Website zu übersetzen. Eine Besonderheit in Japan sind beispielsweise die bevorzugten Bezahlmethoden. Denn neben Kreditkarten (76,6%) und PayPal (6,3%) bevorzugen 17,2% der Japaner Konbini als Bezahlmethode. Konbini? Klingt wie Kombini und funktioniert auch so ähnlich.

Konbini ist die Kurzform der japanischen Übersetzung von "Convenience stores". Kunden ordern hierbei ein Produkt online, drucken einen Beleg aus und nehmen diesen zu einem Geschäft in der Nähe mit. Dort wird der Beleg gescannt und der Kunde zahlt in bar.

japanese-ecommerce-etailment


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Was (Stamm-)Kunden wollen und teures Marketing erspart
Neue Kunden zu gewinnen, wird für Onlinehändler immer aufwändiger und kostspieliger. Besser man ums ...
Topartikel
Wie Kundendaten für mehr Umsatz im Onlineshop sorgen
Big Data ist Big Money. Die enable2grow Beraterin Julia Vellmete sagt deshalb in einem Gastbeitrag, ...
5 Startups mit dem besonderen Kniff
Wenn Startups heutzutage reüssieren wollen, dann brauchen sie entweder die ganz besondere Idee, eine ...
Hitmeister: Wachstum im Windschatten
Wer sich in der zweiten Reihe als Marktplatz gegen Amazon und eBay behaupten will, der braucht einen ...
Payment-Verfahren: Das zahlt sich beim Kunden aus
Onlinehändler, die ihre Kunden zufrieden stellen wollen und die Conversion Rate steigern möchten, bi ...
Was (Stamm-)Kunden wollen und teures Marketing erspart
Neue Kunden zu gewinnen, wird für Onlinehändler immer aufwändiger und kostspieliger. Besser man ums ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats