Einmal Hin und Zurück: Das Amazon-Design im Wandel der Zeit

Von Karsten Werner Karsten Werner | 21. August 2012 | 1 Kommentar Kommentieren

Amazon.com 1995

Der Online-Versender rollte gerade sein neues Design aus, das auf Übersicht und einen klaren Fokus auf die eigenen digitale Produkte setzt. Zeit für eine Rückschau: Wie hat sich Amazons Webpräsenz seit dem Deutschlandstart verändert?

Nachdem der Online-Händler in Deutschland 1998 mit der Übernahme der ABC Bücherdienst GmbH gestartet war, (aus diesem Jahr gibt es jedoch für Amazon.de leider keine Archivbilder), zeigen die ersten Fundstücke aus dem Jahr 1999, worum es dem Versender ging: Bücher, Bücher Bücher! Mehr gab es nicht.

Damals war der Retailer ausschließlich ein Buchladen. Um am aufkommenden Boom der Online-Auktionshäuser zu partizipieren, gab es bereits ein Auktionsportal (seit März 1999), über das Kunden ihre Bücher wieder versteigern konnten. Diese Funktion wurde allerdings erst beiläufig beworben und konnte sich gegen ebay&Co damals nicht durchsetzen, so dass sie 2003 wieder eingestellt wurde.

Amazon.de 1999

 Noch in 2000 kamen die zShops dazu (am 24.10.2006 wieder eingestellt, nachdem kurz zuvor der "Marketplace" gestartet war). 

Amazon.de 2000

Auffällig in diesem Jahr: In Seattle hatte man realisiert, dass der deutsche Markt besondere Eigenarten aufweist, die Themen "Datenschutz" und "Sicherheit" wurden entsprechend stark in den Vordergrund gerückt. Auch hatte man das Angebot mittlerweile um Artikel aus dem Bereich "Unterhaltungselektronik "erweitert.

 

Mitte 2001 kamen die "Reiter" dazu, über die die einzelnen Dienste erstmals an zentraler Stelle abgerufen werden konnten.

Amazon.de 2001

Ab 2004 wurde dann die Erweiterung der Produktpalette vorangetrieben: Erstmals wurden auch Produkte auf der Startseite beworben, die nicht den Warengruppen "Medien" und "Unterhaltungselektronik" zuzuordnen waren. 

Amazon.de 2004

Amazon.de 2009
Während in den folgenden Jahren immer mehr Warengruppen aufgenommen und beworben wurden, wurde das Design lange Zeit beibehalten. Im Jahr 2009 verschwanden dann die "Reiter" wieder.  

 

 

Amazon.de 2010
2010 wurde die Seite gründlich überarbeitet und präsentierte sich von da an aufgeräumter und übersichtlicher. Auch traute man den Besuchern von da an zu, Links auch als solche zu erkennen, ohne dass diese weiterhin zwingend per "Unterstrich" markiert wurden. Eine weitere Maßnahme um den Webshop "cleaner" zu gestalten. 

 

 

Amazon.de 2000

 Ab Ende April 2011 wurde dann die digitale Revolution ausgerufen: Seitdem bewirbt Amazon in Deutschland rund um die Uhr jeweils das aktuelle Kindle-Produkt. 

 

Im August 2012 fand ein Bruch statt: Die bis dahin typische Farbkombination aus Blau und Orange ist in den Hintergrund gerückt worden. Hier sollen keine Designelemente mehr vom Produktkatalog ablenken. Das welweit größte Online-Warenhaus präsentiert nur noch eines: Sich selbst und seine Produkte. Dass der Weg in diese Spitzenposition jedoch nicht von heute auf morgen geebnet wurde, zeigt das erste Webinterface von Amazon.com aus dem Jahr 1995. Da würde heute wohl niemand mehr etwas kaufen wollen...

Amazon.com 1995

Wer jedoch eine Kombination aus einen "älteren" Amazon-Webdesign aber neuen Produkten sucht, ist bei den zahlreichen Amazon-Klonen von Rocket-Ventures gut aufgehoben. Ab Beispiel Mizado tippe ich auf einen Mix zwischen 2009 und 2011.

Wer wissen möchte, wie diese oder andere Shops früher aussahen, kann sich mit der Waybackmachine auf die Suche begeben. Oftmals sind es jedoch nicht die Designelemente, die für ein Schmunzeln sorgen, sondern die Produkte selbst und die Art, wie sie damals angepriesen wurden...  

 Amazon heute - fast schon überall:

Amazon.de neu

 


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: News

Wissen Sie, wie gut die Performance Ihres Newsletters im Vergleich zum Wettbewerb ist? Finden Sie es ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 23. August 2012 22:14 | Permanent-Link

    Diese Entwicklung ist beispiellos im Onlinehandel in Deutschland. Ich finde, man kann dem Unternehmen zu Ihrem Erfolg nur gratulieren.

stats