Facebook Timeline: So reagiert der Handel

Zalando
Don´t Panic! Gestern hat Facebook die Timeline für Unternehmen freigegeben. Am 30. März werden alle Seiten automatisch auf die Chronik umgestellt. Doch während etliche Top-Marken wie Red Bull prompt reagierten und die neue Optik ausrollten, sind bei gefühlt 99 Prozent der  Handelsketten in den USA und hierzulande die Layout-Regale im Social Network noch im alten Look.

Zu den Vorreitern gehört in Deutschland, natürlich, Zalando. Doch andere Händler werden in den kommenden Wochen sicher folgen. Zur Inspiration deshalb an dieser Stelle die ersten gelungenen Lösungen der Facebook Timeline aus der Handelswelt:

Zalando:

Klar, dass der Online-Player nicht lange zögert, um die neue Timeline zu installieren. Das großformatige Foto nutzt er gleich, um eine Aktion prominent zu platzieren. Aber Vorsicht. Zalando könnte damit anecken. (Siehe Ende des Artikels)

Zalando

Wal-Mart

Alles so schön bunt hier: Der US-Handelsriese gibt sich optisch kundennah und frischeorientiert. Die Chronik reicht direkt zurück bis ins Gründungsjahr.

Subway

Die Foodkette beginnt die Chronik mit einem Bild vom ersten Store und begrüßt mit einem belegten Brötchen als Titelbild.

Macy's

Die Kette feiert online ihre "Bricks" und erlaubt in der Chronik eine Zeitreise bis ins Jahr 1822.

Starbucks

Ein Bild vom ersten Laden an Seattle's Pike Place Market beginnt die Chronik. Das Timeline-Foto soll wohl Kaffee-Geruch verbreiten. Es könnte aber bei jedem anderen Kaffeeröster auch stehen. Differenzierung: null.

Facebook hat eine umfangreiche Beschreibung zur Verwaltung und Gestaltung der Timeline bereitgestellt.

Nachtrag: Hier noch ein pdf zu Pages, das unter anderem auch die Photo-Policy erklärt. Danach dürfte beispielsweise die Zalando-Lösung zumindest grenzwertig sein.

Danke für die Nachfrage in den Kommentaren.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Tante Emma 2.0: So profitiert Metzger Freese von Social Media
Bei meinen Recherchen für das Fachbuch „Erfolgsfaktor Online-Marketing“ stieß ich erstmals auf Ludge ...
Topartikel
Personalisierte Webshops: Empfehlungen brauchen Fingerspitzengefühl
Auf dem etailment Summit gab es kaum einen E-Commerce-Manager, der in der Personalisierung von Websh ...
Collins Otto Group
About you heißt er also, der Modeshop aus dem Geheimlabor von Collins mit dem die Otto Group an der ...
Zalando:
Personalisieren, inspirieren - bei Zalando erledigt das Individuelle jetzt ein neuer Produktstream n ...
Börsengänge, die die Mode verändern
Zalando und Rocket Internet stellen mit den Einnahmen aus ihren Börsengängen die Weichen für die wei ...
e-map_Logo
Das „Tata, teita durch die Stadt“ (Bläck Fööss) der ganzen Familie gerät zunehmend zur Nebensache. N ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 1. März 2012 10:47 | Permanent-Link

    Verstößt das Bewerben von Aktionen und Produkten im Titelbild nicht gegen die mit der Umstellung verbundenen neuen Richtlinien?

  2. Olaf Kolbrück
    Erstellt 1. März 2012 10:56 | Permanent-Link

    Ja, ich war auch etwas überrascht. Verstösst meiner Ansicht nach gegen den Photo Policy: Verbot von Preiswerbung und Call-to-action

  3. Erstellt 2. März 2012 14:46 | Permanent-Link

    ja, absolut - verstößt gegen die Auflagen... musste auch alles rausnehmen... details finden die jungs von zalando & co hier ;-) http://allfacebook.de/features/fmc-2012-timeline-fur-pages-erste-gedanken-zum-coverbild

  4. Erwin Bartsch
    Erstellt 4. März 2012 18:40 | Permanent-Link

    Ich finde die FB-seitigen Reglements für die Firmen-Titelfotos schon sehr grotesk. Wozu gibt es Firmenseiten? Warum nicht im Titelfoto werben? Info gehört dahin, dieses und jenes gehört dorthin. Wo sind wir da gelandet? So strenge Regeln gibt es nicht einmal in der Formel 1 ... ;-)
    Ob sich das viele Anbieter gefallen lassen werden?

  5. Erstellt 4. März 2012 19:27 | Permanent-Link

    Ich finde die Reglementierungen von Facebook auch ziemlich heftig. Da werden sicherlich viele Unternehmen gegen verstossen. Könnte mir duchaus vorstellen, das FB hier zukünftig Lockerungen einführen wird. Schließlich ist der Kontrollaufwand sicherlich sehr aufwendig und teuer.

stats