Kurz vor 9: Otto mit schwarzer Null, Otto-Chef ist per "Du", Edeka mit neuem Shop, exklusive Produkte für Amazon-Prime, Payback, GartenXXL, Windeln, Deliv, heypaula

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 26. Februar 2016 |

Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Otto Hans-Otto Schrader
Hos - the boss
Otto-Konzernchef Hans-Otto Schrader hat gute Laune, erwartet eine schwarze Null vor Steuern. "Die Otto Group wird 2015/16 ein Plus von mehr als vier Prozent erreichen und den Umsatz auf rund 12,5 Milliarden Euro steigern", sagte er dem Handelsblatt. Noch mehr Aufsehen dürfte die Meldung erreichen, dass er nun allen Mitarbeitern das "Du" angeboten hat. Von wegen Kulturwandel und so. Seine Bedingung für den Duz-Vorschlag: Die Mitarbeiter sollen seinen Kurzname Hos - für Hans-Otto Schrader - verwenden.
Obs hilft? Beim Gedanken daran, dass Schrader bekanntlich Bruce Springsteen-Fan ist (Spitzname The Boss), klingt "Hos - der Boss" eigentlich ganz munter und lässt schmunzeln. Und gute Laune ist für den Kulturwandel ja wichtig - ob per "Du" oder per "Sie".

Details und mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.

Edeka mit neuem Shop-Modell:

Edeka Nord unternimmt einen weiteren Anlauf um in den E-Food Commerce einzusteigen und hat einen Onlineshop-Piloten mit Hilfe von Commerce Plus aufgesetzt. Die Einzelhändler können damit ihre unterschiedlichen Sortimente zu regional unterschiedlichen Preisen einstellen lassen. Rund 13.000 Artikel inklusive frische Produkte und Bedienungsware sind Online verfügbar. Die Logistik wird regional von den Supermärkten übernommen. Das auch mobil präsente Modell gilt als Blaupause für alle Edeka Märkte der Region Nord. Ein Big Bang ist das aber noch nicht. Zum Start sind fünf selbstständige Kaufleute der Gruppe integriert.

Trubel um heypaula:

heypaula sorgt gerade für ein großes "Hey" in der Startup-Landschaft. Als eine Art Online-Marktplatz und Zwischenhändler will das Startup für kleinere Modeanbieter und Nischen-Marken den Online-Vertrieb übernehmen und die Kollektionen den Marktplätzen großer Online-Shops (Zalando, Otto) zur Verfügung stellen. heypaula kauft dazu die Kollektionen ein, produziert Bilder und Texte, lagert die Ware im eigenen Lager und sorgt für den Versand. Derzeit sucht der Serviceprovider Geldgeber bei Seedmatch. Auch da gehen die Macher Florian Curdt und Marcel Brindöpke, ehemalige Otto-Manager, neue Wege und sammelt Geld via "Venture Debt", versprechen Investoren eine feste Verzinsung von 8 % p. a. über eine Laufzeit von 4 bis 5 Jahren. "Hey" ist auch das erste Ergebnis via Crowdfunding: Die 100.000 Euro-Fundingschwelle wurde bereits am ersten Tag geknackt. 2015 erzielte heypaula bereits einen Umsatz von 2,6 Millionen Euro. Der Break-Even in 2016 steht kurz bevor.

 

GartenXXL verdoppelt Umsatz:

Der Online-Händler GartenXXL blickt zum Start der neuen Gartensaison auf ein Umsatzwachstum von über 100 Prozent im Jahr 2015 zurück. Konkrete Zahlen nennt das Unternehmen nicht. Mit einem achtstelligen Mediabudget für TV-Werbung und inzwischen über 40.000 Markenprodukte soll es nun weiter blühen. Die Tengelmann-Tochter geht im Zuge der Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann mit an die Edeka-Zentrale.
 

Bestseller exklusiv für Prime-Kunden:

Einige Bestseller verkauft Amazon hierzulande offenbar nur noch exklusiv an Prime-Kunden. Das hat Take-me-to-auction entdeckt. Ein Test? Eine neue Strategie, um das Prime-Konzept zu stärken? Entsprechende Versuche gab es in der Vergangenheit schon mit der Eigenmarke Elements. Diesmal trifft es aber eine traditionelle Marke. In den USA sorgte Amazon erstmals 2014 mit Exklusiv-Angeboten für Aufsehen.

Payback Pay vor dem Start:

Payback will sein mobiles Bezahlsystem Payback Pay nun wohl bald bei der Supermarktkette Real lostreten, vermutet Mobilbranche.

Amazon-Weiterempfehlungsfunktion ist wettbewerbswidrig:

Die Amazon-Weiterempfehlungsfunktion per Mail ist wettbewerbswidrig. Das hat jetzt das OLG Hamm bestätigt. Bei Amazon eingeloggte Kunden können Dritte per E-Mail auf die bei Amazon erhältlichen Produkte hinweisen. Eine unzumutbare Belästigung findet das Gericht.

Powa-Pleite für Otto ohne Folgen:

Das Investment von Otto beim Fintech Powa klang erst glücklos, weil das Startup in die Insolvenz rauschte. Doch Otto kommt immerhin mit heiler Haut davon, weiß die Wiwo: Die angestrebte Beteiligung war noch nicht fix und sollte erst nach der Anbindung von Otto-Marken wie Bonprix, Crate and Barrel und Otto über eine Art Optionsmodell erfolgen.

Windelbar läuft nun unter Nakiki:

Windeln.de hat seinen Shopping-Club Windelbar umbenannt in Nakiki. Grund: Der alte Name passte nicht mehr zur Erweiterung des Sortiments Richtung Kinderartikel und ist international kaum einsetzbar.

INTERNATIONAL


Amazon und ProSiebenSat.1 PULS 4 schmieden Werbeallianz:

Amazon schmiedet in Österreich eine Werbeallianz mit Pro Sieben Sat 1 Puls 4. Das Verkaufsteam des Privatsenders wird ab sofort das gesamte Werbeinventar  von Amazon in der Alpenrepublik auf Amazon.at, Amazon.de, Filmdatenbank IMDB.com sowie die Werbeflächen auf Amazon-Geräten wie Kindle oder Fire TV vermarkten.

UPS hilft Deliv:

UPS und weitere Investoren stützen den Kurierdienst Deliv mit 28 Millionen Dollar.

TRENDS & FAKTEN

Snapchat misst Werbung mit Nielsen:

Werbung bei Snapchat - guckt das überhaupt jemand? Um eine klare Antwort geben zu können, lässt Snapchat seine Werbekampagnen künftig von Nielsen messen.

Handelskongress schaut auf die Mitarbeiter:

Immer wieder ein nobler Termin: Der St.Galler Handelstag. Diesmal dreht es sich am 23. März 2016 um das Thema "Wie Mitarbeiter die digitale Transformation erfolgreich vorantreiben". Zu den Referenten gehören u. a. Alfred Hornbach (Vorstandsvorsitzender Hornbach Baumarkt AG), Michael Müller (CEO Valora Holding AG) und Prof. Dr. Thomas Rudolph (Direktor Forschungszentrum für Handelsmanagement).


Zahl des Tages: 335 Online-Marktplätze in Europa zählt die aktuelle Studie des Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH) und p.digital. Allein in Deutschland gibt es 60 Online-Marktplätze, in Frankreich 30, in Italien 24 sowie in Niederlande und Spanien je 18.

Lesetipp des Tages: Deutschen Händlern bieten sich mit Marktplätzen immer mehr Optionen. Wie lassen sich Chancen noch besser nutzen und wo tun sich neue Potenziale auf? Diesen Fragen widmet sich das aktuelle e-map whitepaper "Marktplätze" von etailment.

Grafik des Tages:
Digital Coupon Marketing – Statistics and Trends - Infografik

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+ und Xing & LinkedIn sowie YouTube & Soundcloud.
Oder abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter.
Schon gewusst? Spannende Grafiken aus unseren Beiträgen sammeln wir bei Pinterest.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Spielen auch Sie zurzeit mit dem Gedanken, Ihren E-Commerce auf eine andere Region auszuweiten? Die ...
Topartikel
Google Shopping und Vergleichsportale: So profitieren Händler vom Wettbewerb
Tausendundein Angebot – ein unvergleichliches Merkmal des Internets, das mittlerweile zur Anlaufstel ...
Warum Amazon die Familie pampert
Angesichts von 70 Millionen Prime-Kunden, die bei Amazon für 60 Prozent des Umsatzes sorgen, weil si ...
12 Fakten, die das Potenzial von Virtual Reality greifbar machen
Virtuelle Welten werden künftig usnere Kaufentscheidungen bestimmen. Das sagt die Glaskugel von Zeis ...
Ein Besuch in der Nische - so präsentieren sich Shops für Modellsammler
Anfang des Monats haben wir uns für Sie einmal den Weinhandel im Web angesehen. Ein lukrativer Markt ...
Etailment Summit: kein Platz für nebulöse Buzzword-Folien im Digital Commerce
Mehr Touchpoints, mehr Marktplätze, mehr Daten, mehr Digitalisierung, mehr Omnichannel, mehr Zukunft ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats