Selfmade: Oder vom Glück des Carsten Maschmeyer über gute Rezensionen bei Amazon

Selfmade von Carsten Maschmeyer
Carsten Maschmeyer hat ein Buch geschrieben. Ja, DER  Carsten Maschmeyer. "Selfmade: erfolgreich leben"  (Amazon-Link) heißt es. Und ein Blick bei Amazon zeigt, warum Rezensionen auf Portalen zunehmend an Vertrauen verlieren. Gar ungewöhnliches passiert dort nämlich gerade.

Neben einigen vernichtenden Kritiken, finden sich dort auch eine Reihe arg wortkarger 4- und 5-Sterne-Bewertungen zum Buch von Carsten Maschmeyer, dem auch die ARD gerade die Ehre erwies. Sämtliche 5-Sterne-Bewertungen und wohl auch alle 4-Sterne-Bewertungen stammen gegenwärtig von Erstrezensenten. 

"Ein Phänomen", wundert sich FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher via Twitter. Humor haben sie immerhin, die Maschmeyer-Fans: Neben etlichen kryptischen Kürzeln, die das Buch in aller Kürze lobhudeln, empfiehlt es auch ein Rezensent namens Christian Wulff. Zufälle gibts.

Nun wollen wir einmal nicht annehmen, dass hier eine Agentur am Werk war,  oder sich gar der Außendienst proaktiv solidarisch zeigt. Immerhin steht das Buch auf Amazon-Bestseller-Rang 19, ist die Nummer 1 in "Business und Karriere", und wir wollen daher einfach mal vermuten, dass Selfmade-Mann Maschmeyer es geschafft hat, Bewunderer, Erstleser und Amazon-Rezi-Wenigverwender zu erreichen. Eine Leistung. Eben eine Reaktion wahrer Fans. Für euphorische Selbsthudeleien, mit denen WeTab-Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen bei Amazon auf die Nase und dann aus dem Amt flog, halten wir Maschmeyer auch für zu intelligent.

Selfmade Maschmeyer
Auch eine Form der Kommunikation. Die Tags zum Buch bei Amazon

Die 1-Stern-Bewertungen (alle anderen) suhlen sich vor allem in Beschimpfungen der Person und widmen sich dem Buch eher weniger. Eine ausführliche Besprechung des Buches, quasi eine Kurzfassung, gibt es bei Meedia. Dort fand man das Werk auch nicht so dolle.

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: News

Schlagworte: Amazon, Maschmeyer, Rezensionen

Beacons - leuchten sie noch?
Vor gut zwei Jahren rissen Meldungen zu geplanten Einsätzen von Beacons nicht ab. Das Marketing zeig ...
Topartikel
Cyberport: Attacke mit besseren Daten und besserem Service
Cyberport baut in München einen eigenen E-Commerce Hub auf.  Es ist so etwas wie die "Abteilung Atta ...
Beacons - leuchten sie noch?
Vor gut zwei Jahren rissen Meldungen zu geplanten Einsätzen von Beacons nicht ab. Das Marketing zeig ...
Local Heroes: Lebensmittel-Startup Emmasbox schärft den Fokus
Gut zwei Jahre nach dem Marktstart kann das Startup Emmasbox, das Lebensmittelhändlern mit gekühlten ...
So finden Händler Ihre Nische
Am Anfang steht die Idee: Warum nicht vom Wachstum des E-Commerce profitieren und einen eigenen Onli ...
Neue Händler aus der Nische
In unserem gestrigen Beitrag ging es darum, wie Händler eine mögliche Nische zum Aufbau eines Online ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 22. März 2012 10:20 | Permanent-Link

    Ich bin kein Fan von Herrn Maschmeyer aber dieser Artikel ist nur peinlich. Das schafft doch nur noch mehr Medienaufmerksamkeit für diesen überflüssigen Schinken. Wer den Unsinn lesen will, der wird es tun, egal ob da zwei, drei oder fünf Sterne bei Amazon drunter stehen. In Kürze kann man das Buch sicher auch in der Bibliothek ausleihen, kaufen muss es niemand. Außerdem hat Herr Maschmeyer ja quasi schon gestanden. Der Buchtitel bezieht sich offensichtlich auch auf die Rezensionen: "Selfmade"

  2. ffg
    Erstellt 22. März 2012 19:37 | Permanent-Link

    Das Buch heißt übrigends "erfolg reich" und nicht "erfolgreich", was die widerwärtige Geisteshaltung des Buchautors (haha) unterstreicht.

stats