Zalando: Kleiner Relaunch, große Wirkung

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 9. November 2012 | 1 Kommentar Kommentieren

zalando relaunch
Wie auch schon beim Rebrush von Amazon vor einigen Wochen, macht auch der soeben erfolgte Relaunch bei Zalando für Gelegenheitsnutzer keinen großen Unterschied. Die optischen Veränderungen der Webseite sind eher unauffällig. Evolution ist angesagt.

Der Relaunch des Onlinehändlers, Teil des E-Commerce-Imperiums der Samwer-Bürder, zeigt sich vor allem im Detail  und soll eine spürbar verbesserte Usability und damit auch steigende Konversion bringen. 

Man muss schon Hardcore-Kunde sein, um zu bemerken, dass der blaue Navigationsbalken nun grau unterlegt ist. Die Tüte am Warenkorb wurde durch das Zalando-Paket ersetzt. Das passt auch besser zu einer durchgängigen Gestaltung der Marke. Statt reiner Produktangebote ist die Startseite zudem bei der Bilddarstellung deutlicher an Themen orientiert. Gütesiegel sind prominenter platziert.

Schuhe Zalando
Zalando: alte Optik

Laut Internetworld hat Zalando das neue Design, das insgesamt ein wenig luftiger und hochwertiger daherkommt,  in mehrmonatigen A/B-Tests erstellt. Dabei dürfte sich gezeigt haben, dass die nun prominent und großflächiger mittig platzierte Suchleiste den Kunden den Schritt in die Zalando-Welt deutlich erleichterte. Eine gute Idee.  Wenn auch noch nicht so groß gestaltet wie bei Amazon. 

zalando mobil

Es funktioniert trotzdem. "Der Anteil der Shopbesucher, die sie nutzen ist seit der Änderung signifikant gestiegen. Dadurch verzeichnen wir auch einen leicht positiven Effekt in der Conversion Rate generell.", sagt Filip Dames, Chief Experience Manager bei Zalando, bei Internetworld.

Auch mobil wirkt Zalando extrem aufgeräumt. Der schlichte Look  ist derzeit eine Art Usability-Standard auf dem Smartphone, den beispielsweise auch Baur für sich nach etlichen Wurstfinger-Tests für gut befunden hatte.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: News

Schlagworte: Zalando, Usability. Relaunch

Warum Pinterst, Instagram und Co per Buy-Button den Handel umkrempeln
Der “Buy it”Button macht sich auf den Plattformen im Web breit. Bei Instagram, bei Twitter, Facebook ...
Topartikel
12 aktuelle E-Marketingtools für das kleine Budget
Die Preise, die Oracle oder Adobe für ihre Marketing-Clouds aufrufen, übersteigen deutlich die Budge ...
Warum Pinterst, Instagram und Co per Buy-Button den Handel umkrempeln
Der “Buy it”Button macht sich auf den Plattformen im Web breit. Bei Instagram, bei Twitter, Facebook ...
Retouren:  Was Forscher raten – und wie sich Händler selbst helfen
Würde man nicht bei Kunden, sondern bei Händlern eine Umfrage machen, was sie beim Kunden am schnell ...
Shopwings:
Auch wenn Rewe aufs Tempo drückt und seinen Lebensmittel-Bestellservice in inzwischen rund 70 Städte ...
Mentale Hebel für den Umsatz: Erlebniswelten verkaufen besser
Der günstigste Preis? Geht immer, aber nie lange. Da der Wettbewerb über den Preis endlich ist, müss ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 19. November 2012 16:37 | Permanent-Link

    In der Tat für Web Design im Ecommerce immer mehr nach der Nützlichkeit ausgerichtet und nicht nach dem rein optischen Eindruck damit es "besser" aussieht. Ich finde es ist bei Zalando trotzdem gelungen besser aus zu sehen als vorher. Bei Amazon sind die Fortschritte da nicht so groß, die Website ist seit über einem Jahrzehnt überfrachtet.

stats