Börsengang von Rocket Internet: Was ist dran am Gerücht?

Ventures - Rocket Internet
Ventures von Rocket Internet. Bringt Oliver Samwer die ganze Sammlung in einem Schlag an die Börse?

Kommt der Börsengang von Rocket Internet? Ein IPO, den das Blog Tropical Considerations  mit Berufung auf glaubwürdige Quellen verkündete, würde ja irgendwie zu Oliver Samwer und der aggressiven Strategie des deutschen Internet-Moguls passen. Mit JP Morgan, das bereits Millionen um Millionen in den Inkubator und etliche  Unternehmungen gepumpt hat, stünde zudem eine erfahrene Konsortialbank bereit.

Es gibt weitere gute Gründe, die dem Gerücht Nahrung geben. Aber auch gewichtige Argumente dagegen.

Was also ist dran an einem möglichen IPO von Rocket Internet?

 Rocket Internet kommentiert derlei Gerüchte - wie andere Großunternehmen auch - gewohnt nicht. Das ist ihr gutes Recht.  

Doch welche Gründe sprechen für einen Börsengang?

  • Ein IPO würde den wachsenden Hunger nach frischem Kapital befriedigen, das Rocket Internet gerade auch für die Expansionspläne in Südostasien und Südamerika benötigt.  Gerade auch, um das Momentum in den Wachstumsmärkten mit Projekten wie Lazada beizubehalten und bei der Globalisierung im Weltreich der Samwer-Brüder nicht an Tempo zu verlieren.
  • Ein IPO in toto könnte sinnvoller sein, als beispielsweise nur ein Börsengang von Zalando. Denn dann würden die Samwers ihr Tafelsilber verscherbeln.
  • Rocket Internet hat in diesem Jahr bereits eine Reihe an Projekten eingedampft, geparkt, neu ausgerichtet. Business as usual oder doch schon Portfolio-Bereinigung für den IPO?
  • Ein IPO verringert den Druck, kurzfristiges Geld für kleinere Projekte einzusammeln. Stattdessen kann sich das Management auf den Ausbau der Unternehmen konzentrieren.
  • Die Erfahrungen, die die Samwer-Brüder mit dem Börsengang von Groupon gemacht haben, könnten auch eine Rolle spielen. Das Beispiel Groupon zeigt, wie angreifbar und aufgeblasen der Börsengang eines Einzelunternehmens wirken kann. Bei einem Börsengang von Rocket Internet stünde aber nicht ein einzelnes Geschäftsmodell im Fokus, sondern die gesamte Strategie. Und die verspricht immerhin phantastische Möglichkeiten – zumindest mit ein wenig Optimismus.
  • Großinvestor Kinnevik hält rund 25 Prozent an Rocket Internet und könnte endlich Kasse machen.
  • Eine  PwC-Studie erwartet 2013 ein stabileres Marktumfeld und besseres Börsenklima für IPOs.

Was spricht gegen den IPO?

  • Ein Börsengang würde Rocket Internet zu deutlich mehr Transparenz zwingen. Die Zeit der ganz großen Geheimniskrämerei ist zwar vorüber.  Das zeigt unter anderem die Firmen-Website. Doch in den für einen IPO nötigen  Unterlagen müsste Rocket Internet so richtig die Hosen runterlassen. Den Markt und Wettbewerber schlauer machen als nötig, das passt nicht zur Samwer-Politik.
  • Die bisherigen Exits von Start-ups und Beteiligungen waren insgesamt und unter dem Strich erfolgreich. Also: Never change a wining  system.
  • 2012 hat Oliver Samwer ohnehin schon rund 750 Millionen US-Dollar Investorengelder eingesammelt. Es spricht nichts dafür, dass die Geldquellen 2013 versiegen. Warum also einen IPO mit ungewissem Ausgang wagen? Jüngstes Beispiel: Gerade eben hat der Payment-Service-Provider Paymill, ein Venture von Rocket Internet, ein Investment von 10 Millionen Euro von Holtzbrinck Ventures und Sunstone Capital erhalten.
  • Je nach Ausgang könnte ein IPO erheblichen Einfluss auf die Finanzierung bestehender und künftiger Start-ups haben.
  • Nach der Enttäuschung über Groupon und Facebook spricht wenig dafür, dass Anleger ein digitales Investment an der Börse schon wieder euphorisch feiern.  

Fazit:

Es sind viele „könnte“ für einen IPO. Wahrscheinlicher ist: Das Gerücht entstammt eher der Wunschvorstellung einiger Berater und Investoren, die schon seit Mitte des Jahres über einen Börsengang phantasieren. Die Gegenargumente klingen alltagstauglicher und die bestehenden Investoren scheinen keinen Druck auszuüben, der einen Börsengang nötig machen würde.

Wir werden daher 2013 keinen Börsengang von Rocket Internet erleben.  


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Zalando im Shitstorm: Kreischalarm bei Twitter nach RTL-Bericht

Wochenrückblick: Kreischalarm, Asos und der Kampf gegen Retouren

Zalando - mitten im Wandel im Shitstorm. Doch vom Kreischalarm bleibt nicht viel. Auch nicht vom Hyp ...

Topartikel

freundin kaufen facebook

Kaufen Sie sich eine "echte" Freundin auf Facebook

Das Wochenende naht. Zeit für ein buntes Thema aus dem Randbereich des E-Commerce. Eine brasilianisc ...
Wie Zalando und Otto gegen Retouren kämpfen

Wie Zalando und Otto gegen Retouren kämpfen

Kosten sparen, überleben gar, das kann gerade in der Modebranche von jedem halben Prozentpunkt abhän ...
Die inoffizielle Liste alle 200 Ranking-Faktoren bei Google

Die vielleicht ultimative inoffizielle Liste aller 200 Ranking-Faktoren bei Google

Guter Content? Check. Sinnvolle Keywords? Check? Zufriedenstellende Social Signals? Check. Ordentlic ...
Personalisierung: Wenn die Daten den Kunden verstehen

Personalisierung: Wenn die Daten den Kunden verstehen

Käsetheke – das war das Stichwort im Mail-Betreff als ich mit Andreas Schönenberger ein Interview ve ...
Payment: So zahlen die Deutschen wirklich im Web

Payment: So zahlen die Deutschen wirklich im Web

Zu den Payment-Vorlieben der Deutschen in Onlineshops kursieren ungefähr so viele Studien wie Zahlve ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 12. Januar 2013 18:16 | Permanent-Link

    Oliver Samwer als CEO eines gelisteten Unternehmens? An der NASDAQ oder NYSE oder sogar Deutschen Börse? Das wird niemals passieren- zumindest nicht mit ihm als Chef. Oder kennt irgendjemand eine börsengelistete Company, deren Chef sich mit Blitzkrieg/etc. droht? Ich nicht :-)

stats