Butlers: "Geldanlage so einfach wie der Onlinekauf"

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 28. März 2013 |

josten
Die einen rennen zur Bank oder zu einem VC, wenn sie Geld  für die Expansion brauchen. Nicht so Wilhelm Josten. Der Butlers-Chef sammelt das Geld bei seinen Kunden ein, macht diese mit Genussrechten zu Investoren. Auf diese Weise will die  Wohndeko- und Möbel-Kette  zehn Millionen Euro einsammeln. Investitionen sind in 100-Euro-Schritten direkt via Homepage möglich. Butlers verspricht 4 Prozent Zinsen.

Diese Form der Geldanlage sei "so einfach wie der Onlinekauf eines Schrankes", sagt Josten im Interview mit etailment und verrät, warum er selbst die Transparenz von 154 Seiten Verkaufsprospekt nicht scheut und welche Kunden künftig VIP-Kunden sind.

Fürchten Sie nicht Auswirkungen auf das Image, weil Sie sich Geld bei den Kunden "pumpen"?

Nein, fürchten wir nicht. Wir haben unsere Kunden dazu im Vorfeld befragt. Die überwiegende Mehrheit der Befragten stand einer finanziellen Beteiligung an der Erfolgsgeschichte Butlers positiv und offen gegenüber. 

Warum haben Sie nicht klassisch das Geld bei den Banken geholt?

Wir arbeiten schon seit langem gut und vertrauensvoll mit unseren Hausbanken zusammen und würden dort auch problemlos und jederzeit weitere Kredite für unsere Wachstumsfinanzierung erhalten. Dank der Genussrechte schaffen wir jedoch eine neue, bankenunabhängige Säule unserer Unternehmensfinanzierung. Darüber hinaus bieten wir unseren Kunden eine weitere Möglichkeit, sich mit der Innovationskraft von Butlers auseinanderzusetzen und von dieser auch finanziell zu profitieren. 

Einsteigen kann man mit 100 Euro. Warum diese niedrige Summe?

Die Mehrzahl der Unternehmen bietet ihren Anlegern eine Beteiligung ab 1.000 Euro aufwärts an. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, mit der kleinen Stückelung sowohl privaten Investoren oder Family Offices als auch unseren Kunden die Möglichkeit zu bieten, in die Butlers-Genussrechte zu investieren. Darüber hinaus fallen bei der Zeichnung von den Butlers-Genussrechten keinerlei Zeichnungs- oder Depotgebühren an, dadurch lohnt sich auch schon die Investition von kleineren Beträgen. Da die gesamte Zeichnung online erfolgt, ist diese neue Form der Geldanlage so einfach wie der Onlinekauf eines Schrankes.

Freut sich da nicht der Wettbewerb, den Sie mit 154 Seiten Verkaufsprospekt schlau machen?

Wir veröffentlichen seit Jahren unsere Geschäftsberichte online und scheuen uns auch nicht, in Vorträgen und Zeitungsinterviews die Innovation des Butlers-Konzeptes zu erklären.

butlers zinsen
Butlers zahlt 4 Prozent Zinsen

Was spricht für einen Erwerb?

Butlers ist ein solides Familienunternehmen, das seit Jahren profitabel ist und konstant wächst – seit 2008 um 18 % pro Jahr. Die von der BaFin anerkannte Ratingagentur Creditreform bescheinigt Butlers ein Investmentgrade von BBB. Darüber hinaus sind die Butlers-Genussrechte sehr anlegerfreundlich ausgestaltet. Die kleine Stückelung ab 100 Euro ermöglicht es Anlegern, sich an der Erfolgsgeschichte von Butlers zu beteiligen. Darüber hinaus ist die Zinszahlung nicht an Unternehmensgewinne geknüpft. Die kostenfreie Zeichnung und Verwaltung der Butlers-Genussrechte sind ein weiterer Vorteil, ebenso wie die Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines jeden Jahres. Kurz gesagt: Mit den Butlers-Genussrechten bieten wir ein innovatives Finanzprodukt eines soliden Unternehmens zu anlegerfreundlichen Konditionen und einer attraktiven Verzinsung von 4 % pro Jahr an.

Wofür wird das Kapital eingesetzt?

Butlers expandiert derzeit in 9 Ländern mit Filialen und auch online investieren wir momentan stark in unser Wachstum. Die zusätzlichen Gelder ermöglichen uns eine noch stärkere Verbreitung unserer erfolgreichen Marke in Europa.

Und die neuen Investoren haben dann als Kunde künftig VIP-Status?

Den VIP-Status hat bei uns jeder, der eine unser Filialen betritt, den Wohn- bzw. Sonnenstücke-Katalog aufschlägt oder sich in unserem Onlineshop umschaut.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Player&People

Schlagworte: Butlers

hellofresh
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Vernetzte Geräte, die für uns die Einkäufe erledigen? Di ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats