Ohne Amazon wäre Gourmesso vielleicht kalter Kaffee

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 7. Januar 2016 |

Mehrere Millionen Nespresso-kompatible Kaffeekapseln bringt das Startup Gourmesso seit 2013 unter die Leute. Im eigenen Shop und auf Marktplätzen wie eBay und Amazon. Und das ging schon kurz nach der Gründung los. Berührungsängste kennt Gründerin und Geschäftsführerin Nora Hofbauer nicht.  Denn das Geschäft mit Markplätzen wie Amazon lohnt sich auch international, wenn man die Chancen kennt und den Risiken aus dem Weg geht. Nora Hofbauer sagt, welche Punkte dabei für sie besonders im Fokus stehen.

Ohne Amazon wäre Gourmesso wohl kalter Kaffee

 

Platz in der Nische

"Die klassische E-Commerce-Industrie beschäftigt sich recht wenig mit dem Marketplace-Riesen. Nach meiner Einschätzung wird Amazon in Europa in den nächsten Jahren jedoch noch stärker werden, deswegen können wir Händler die Plattform als signifikanten Vertriebskanal mit Millionen Kunden nicht ignorieren."

Klare Kostenübersicht

Ohne Amazon wäre Gourmesso wohl kalter Kaffee
"Das Potential eine hohe Marge bei geringem Aufwand und mit stark reduzierten Marketingkosten zu erzielen, ist ein überzeugender Grund für eine Listung: Es gehen immer 15 Prozent des Bruttoumsatzes an Amazon, das ist im Vergleich zu dem, was andere Unternehmen für Suchmaschinenmarketing ausgeben, signifikant geringer.  Bei vielen Startups sind die Kosten für Bannerwerbung, Newsletter Marketing und Kundenakquise größer als der eigentliche Kundenwert."

Was für Amazon beim Cross-Border Trade spricht

"Amazon ist eine der stärksten Marken weltweit. Besonders in den USA verzeichnet der Marketplace Millionen von Kunden und öffnet damit deutschen Unternehmen die Tür für einen international wichtigen Absatzkanal. Gourmesso setzt in den USA doppelt so viel über Amazon ab wie in Deutschland."

Hohe Hürde Kundenservice und Fulfillment

Schnelle Lieferung und kulanter Rückversand, das passt bei Amazon nicht jedem Händler. Da ist was dran:  „Amazon ist extrem kundenfreundlich und eher händlerunfreundlich“, so die Berliner Geschäftsführerin. Aber: "Gourmesso gibt mit der Listung einen Großteil des Handlings aus der Hand. Gefragt ist da auch eine gute und vorausschauende Planung. „Technische Probleme, Streik oder saisonale Hochkonjunktur wirken sich unmittelbar aus. Gerade zu Weihnachten ist die Anlieferung im Amazon-Lager extrem schwierig. Wir haben schon Anliefertermine mit vier Wochen Wartezeit erhalten. Das bedeutet für uns finanzielle Verluste und verärgerte Kunden, denn so lange sind unsere Kaffeekapseln bei Amazon als „out of stock“ gekennzeichnet.“

Vorteil Exklusivvertriebsrecht

Kleine Stärken

  • Auf der Webseite können Kunden im Store Locator prüfen, welche Händler in ihrer Nähe die Gourmesso-Kapseln anbieten.  
  • Registrierte Kunden können an einem Treuepunkte-Programm teilnehmen und Geld sparen.
  • Auswahl an Fairtrade Produkten.
  • In den USA gibt es bereits einen Kaffeeversand im Abo-Service, der demnächst auch in Europa gestartet wird.
"Ohne ein Exklusivvertriebsrecht können Mitbewerber das eigene Produkt zu einem geringeren Preis anbieten und damit die Marge ruinieren. Als Eigenmarke achtet Gourmesso deshalb darauf, der einzige Anbieter zu bleiben. Das gilt auch für Amazon selbst. Sobald ein Produkt gefragt ist, bietet Amazon dem Händler die Möglichkeit an, das Produkt direkt zu kaufen und komplett zu vertreiben. Das hat Gourmesso immer abgelehnt." Denn damit verlöre der Hersteller die Kontrolle über den eigenen Preis und der eigene Online-Shop geriete in direkte Konkurrenz zur Preissetzung von Amazon.

Der Kampf um die Bewertung

Wer nicht wenigstens eine Vier-Sterne-Bewertung für ein Produkt bekommt, der kann den Artikel auch gleich entsorgen. Wichtig ist es also, Kunden zu positiven Bewertungen zu animieren. Und wenn etwas in die Hose geht? "Mit gutem Kundenservice reagieren", rät die Kapsel-Macherin.   

Mobile macht Kasse

"In den USA liegt der mobile Traffic-Anteil der Gourmesso-Bestellungen bei rund 50 Prozent. In Deutschland sind es rund 40 Prozent."



Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Player

Schlagworte: Amazon, Ebay, Marktplatz, Gourmesso

Topartikel
matratzen hype
Jahrelang war der Matratzenmarkt wie zementiert. Doch dann kamen US-Startups und ihre deutschen Nach ...
Chatbots - das nächste große Ding im Handel?
Der Blick in das digitale Jugendzimmer oder eine Fahrt mit der U-Bahn zur Rush Hour zeigen es deutli ...
P&G und Dollar Shave Club: Warum der Milliarden-Deal so wegweisend ist
Es war die scheinbar wahnwitzigste Meldung der Woche. Der Konsumgüterriese Unilever zahlt eine Milli ...
So finden Händler das passende CRM-System
Personalisierung in der Kundenansprache tut Not. Daten helfen, Software hilft. Doch die Auswahl des ...
Gastbeiträge bei etailment: So geht`s
Das tut uns leid. Gegenwärtig nehmen wir keine neuen Beiträge an. ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats