TGIF 3: Spielerisch zahlen

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 19. Juni 2015 |

TGIF 3: Spielerisch zahlen
Erinnern Sie sich noch an Ihre Kinderzeit? Wenn Sie Ihre Mutter mit einem neuen und besonders tollen Kunststück beeindrucken wollten – und das ging dann total in die Hose? Ist mir neulich erst wieder passiert. Da wollte ich meiner Mutter zeigen, wie toll die Zukunft von heute mit Mobile Payment ist. Klappte natürlich nicht.

Die Kassiererin wusste nicht Bescheid. Und weil es auch mein „erstes Mal“ war, verhedderte ich mich. Alle in der Schlange (außer meiner Mutter) schauten genervt, und dann stürzte das Smartphone ab. Ich war frustriert, überlegte kurz, ob ich mich schreiend auf den Boden werfe. Dann fiel mir noch rechtzeitig mein Alter ein.

Mutter hat dann bar bezahlt und mich ganz mitfühlend angesehen, wie das eben nur Mütter können. Ein bisschen gemein war dann aber die Frage, wofür das nun alles überhaupt gut sein soll. Ich murmelte etwas von Schnäppchen, Schnelligkeit, Bequemlichkeit, digitalen Kassenbons. Sie hat dann noch mitfühlender geguckt.

Stimmt ja auch. Denn es wird noch lange dauern, bis Mobile Payment im Heute ankommt. Überzeugen kann die Zahlart nur dann, wenn sie etwas aufbietet, was der klassische Bezahlvorgang, jener unangenehmste Moment beim Einkauf, sonst nicht bietet. Spaß nämlich. Es muss Lust machen, mit dem Handy zu bezahlen. Das aber wird das große Kunststück sein.

Gerade hab ich nochmal meine Mutter angerufen, ihr gesagt, dass man jetzt bei Aldi Nord, also bei "ihrem" Aldi mobil bezahlen kann. Ratzfatz. Sie hat gelacht, meinte, ob das der technische Forschritt sei, dass nun alles langsamer werde.

Wieso, fragte ich.

Schließlich, so meine Mutter, seien die Aldi-Kassiererinnen früher mit dem Tippen der Preise immer schneller gewesen als jede Scanner-Kasse. Wenn man jetzt mit dem Handy zahlen würde, dann wäre der Zeitvorteil der flott Bargeld zählenden Mitarbeiterinnen ja völlig für die Katz. Da könne sie sich ja gleich beim Konsum in die Schlange stellen.

`Rewe ist das, ein Rewe ist das jetzt`, wollte ich ihr noch sagen und erklären, dass man da jetzt auch online bestellen kann. Aber sie hatte den Hörer schon auf die Gabel gelegt.

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Player

Schlagworte: TGIF

Schritt für Schritt mit Google Adwords punkten
Suchmaschinenwerbung ist zwar komplex, doch trotzdem ist der Einstieg in Google AdWords keine Rakete ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
oliver samwer
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Oliver Samwer, Gründer von Rocket Internet, bekommt für ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats