Xiaomi überrumpelt den Smartphone Markt - mit E-Commerce pur

Von Julian Heck Julian Heck | 5. Januar 2015 |

Die Positiv-Meldungen über den chinesischen Mobilgeräte-Konzern reißen nicht ab. Das Geschäft boomt und Xiaomi-Chef Lei Jun wird nicht nur in der Heimat als Steve Jobs von China betitelt. Der Erfolg basiert dabei vor allem auf einer klugen E-Commerce-Strategie.
Xiaomi überrumpelt den Smartphone Markt - mit E-Commerce pur


Dass man als junges Internet-Startup innerhalb kürzester Zeit einen Höhenflug hat, das ist nichts Ungewöhnliches mehr in Zeiten von Rocket Internet, Uber und Co. Die Erfolgsgeschichte von Xiaomi ist aber schon eine besondere, wenn man bedenkt, dass der chinesische Konzern erst im Jahr 2010 gegründet wurde. Außerhalb des asiatischen Raumes ist Xiaomi zudem kaum jemandem ein Begriff. Es ist der heimliche Riese aus China, der gerade auch nach und nach hierzulande für Schlagzeilen sorgt.

Ende letzten Jahres erst wurde bekannt, dass das Unternehmen in einer Finanzierungsrunde rund eine Milliarde Dollar sammeln konnte. Die Bewertung stieg demnach nach eigenen Aussagen auf 45 Milliarden Dollar. Damit wäre Xiaomi mehr wert als die Taxi-Alternative Uber, die gerade weltweit expandiert. Im neuen Jahr folgte jetzt die Meldung, dass 2014 dreimal so viele Smartphones verkauft wurden als im Jahr zuvor. In Zahlen: 2013 waren es 19 Millionen verkaufte Geräte, 2014 schon 61 Millionen. Man darf davon ausgehen, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Nach Apple und Samsung ist Xiaomi damit quasi von Null auf Platz drei gerückt. In fünf bis zehn Jahren will der chinesische Smartphone-Hersteller weltweit die Nummer eins sein, so Firmenchef Lei Jun.

Die Erfolgsstrategie: Billigpreise und E-Commerce pur

Aber warum ist der Hersteller, der mit Apple-Klonen die Massen begeistert, so erfolgreich? Natürlich liegt es einerseits am Preis: Das Smartphone mit dem Android-basierten Betriebssystem Miui, das sich nicht vor den Samsung Galaxy-Geräten oder dem iPhone verstecken braucht, kostet mit circa 300 Dollar nicht mal die Hälfte. Die Billig-Smartphones und -Tablets zielen somit auf eine noch größere Zielgruppe ab, die beispielsweise Apple aufgrund einer stolzen Preiskultur nicht erreicht.

Und weil die Geräte ja so billig sind, könnte man auch gleich noch zu einem mobilen Akkuladegerät (Powerbank), zu Kopfhörern oder anderem Zubehör greifen. Das zumindest ist die Strategie von Xiaomi. Der Haken an den Billig-Preisen: Obwohl sich der Umsatz im letzten Jahr mehr als verdoppelt hat (knapp 10 Milliarden Euro), kann der Gewinn noch nicht vollends überzeugen. Er wird auf 50 Millionen Euro geschätzt. Dabei soll es selbstverständlich nicht bleiben. Die Einnahmen sollen etwa Werbung oder kostenpflichtige Zusatzangebote weiter sprudeln.

Das Erfolgsrezept fußt aber nicht nur auf der beschriebenen Billigpreis-Strategie, sondern auch auf dem Vertrieb. Denn Xiaomi verkauft seine Geräte selbst. Die Strategie lautet also E-Commerce only. Sie sparen sich damit teure Zwischenhändler und lange Vertriebswege. Ein spannendes Modell, dass in den nächsten Jahren sicherlich einige Nachahmer finden wird. Wenn Hersteller zukünftig alle ein cleveres Marketing betreiben – und bei Xiaomi ist das der Fall –, dann würde das dem E-Commerce einen riesigen Schub verleihen und Händler vor eine schwierige Aufgabe stellen.

Wenn Xiaomi seinen Wachstumskurs fortsetzen will, dann muss die globale Expansion auf die Agenda. Davon hat auch CEO Lei Jun schon gesprochen. Die Frage ist nur, ob die geklonten Geräte einer Firma, die keine oder kaum Patente besitzt, in anderen, reicheren Ländern eine Chance hat. Erste Klagen wegen einer Patentverletzung haben die Chinesen schon erreicht. Und wer die Verkaufszahlen kennt, der weiß, dass Apple- und Samsung-Geräte in westlichen Gegenden nicht nur aufgrund ihrer technischen Reize begehrt sind. Sie sind gerade bei den jungen Menschen zum Lifestyle-Produkt geworden. Xiaomi-Geräte stehen allerdings bisher weniger für Lifestyle als für eine günstige Alternative, die einen hungrigen chinesischen Markt befriedigt.

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Player

Schlagworte: E-Commerce, China, Smartphone, Xiaomi

oliver samwer
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Oliver Samwer, Gründer von Rocket Internet, bekommt für ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats