Pinterest: 6 einfache Ideen für den E-Commerce

Lands End pinterest
Auch wenn die digitale Bilder-Pinnwand in Deutschland eher noch ein Nischenthema für Digital Natives ist, lohnt es sich für Online-Shop-Betreiber schon jetzt, dort einzusteigen. Denn gegenwärtig kann man noch experimentieren und sich dabei zugleich der Aufmerksamkeit der Earl Adopter sicher sein.

Angesichts von schon jetzt über 11 Millionen Besuchern weltweit, dürfte das Interesse zudem auch hierzulande rasch zunehmen. Damit kann die Mischung aus Katalog und Lifestyle-Magazin auch zu einem wichtigen Schaufenster für den E-Commerce werden und Kunden aktivieren, zumal sich die Bilder direkt mit der Produktseite verbinden lassen.  Sie suchen nach Anregungen? 6 Szenarien und Anwendungsbeispiele, wie sich Pinterest nutzen lässt.

Die Kernfrage vorab: Ist meine Zielgruppe überhaupt dort? Ja, wenn sie  im Bereich Bekleidung, Mode, Handarbeiten, Inneneinrichtung, Food bzw Kochen, Urlaub, Bücher unterwegs sind oder mit Produkten zu tun haben, die sich visuell gut darstellen lassen. Auch sollten Sie sich eher an Frauen richten. Männer haben vielfach ein Problem damit, zu verstehen, was an Pinterest so toll sein soll. Autos fehlen beispielsweise bei den beliebtesten Board-Kategorien.

Laut RjMetrics sind die beliebtesten Board-Kategorien:

  • Home (17,2%)
  • Arts and Crafts (12,4%)
  • Style/Fashion (11,7%)
  • Food (10,5%)
  • Inspiration/Education (9,0%)
  • Holidays/Seasonal (3,9%)
  • Humor (2,1%)
  • Products (2,1%)
  • Travel (1,9%)
  • Kids (,.8%)

Wie also Pinterest in diesen Bereichen nutzen?

Vorlieben der Nutzer erkennen. Beispiel Modemarke Guess:

Guess startete einen "Color Me Inspired" Wettbewerb. Teilnehmer sollten ihren Pinterst-Account nutzen, um Boards rund um die Trendfarben bei Guess zu kreieren und die Boards “GUESS My Color Inspiration” nennen. Zu gewinnen gab es auch etwas. Guess gewinnt so Einblicke in die Zielgruppe.

Viralität aktivieren. Beispiel Fluglinie bmi: 

Die britische Fluglinie bmi hat Nutzer dazu aufgerufen, Bilder der Reiseziele des Carrieres zu re-pinnen, um einen Freiflug zu gewinnen. Bmi hat zudem für spezielle Reiseziele eigene Boards eingerichtet. 

Airlines Pinterest

Das Mindset der Fans kennenlernen. Beispiel Lands End:

Der Modeanbieter Lands End vergab Preise an Nutzer mit den besten „Boards“ mit Produkten des Unternehmens.

Lands End Pin

Vielfalt des Sortiments zeigen. Beispiel Birchbox.

Man muss sich wie der Abo-Commerce-Anbieter Birchbox nicht auf eine Kategorie beschränken, sondern kann mehrere Produktgruppen zu einem Inspirationsboard zusammenfassen. 

birchbox pinterest

Berichte von Events. Beispiel Birchbox.

Bilder von Events wie Modenschauen bei Flickr abladen, das war gestern. Bei Pinterest sieht das gleich viel hübscher aus - inklusive möglicher Verlinkung auf die Produktseite.

Nutzwert bieten. Beispiel WholeFoods: 

Der Händler stellt Rezeptbilder bereit, bietet damit Inspiration und verlinkt dann die Bilder auf die Rezeptseite und sammelt auch Vorschläge der Nutzer

Veggies Pinterest

Solche Ideen lassen ausbauen und variieren. So könnte man für das meistgepinnte Produkt ein Sonderangebot anbieten oder einen speziellen Discount für Pinterest-Kunden bieten oder sie auffordern, bestimmte Sortimente oder Kollektionen ("Ich packe meinen Koffer") zusammenzustellen.  

Weitere Tipps: Wie Händler überprüfen können, welche Bilder und Produkte ihrer Website bei Pinterest weitergereicht werden, erklärt  t3n. Auch Google Analytics bietet Zahlenmaterial

Eine Liste mit deutschen Unternehmen bei Pinterest haben die Webathleten zusammengestellt.

Weiteren Lesestoff mit lInks zu vielen Beispielen bietet diese Präsentation:

The complete pinterest_guide_for_brands_e_book_by_emoderation

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Social Commerce

Schlagworte: Pinterest, Food, Mode, Katalog, Trend

Topartikel
matratzen hype
Jahrelang war der Matratzenmarkt wie zementiert. Doch dann kamen US-Startups und ihre deutschen Nach ...
Chatbots - das nächste große Ding im Handel?
Der Blick in das digitale Jugendzimmer oder eine Fahrt mit der U-Bahn zur Rush Hour zeigen es deutli ...
P&G und Dollar Shave Club: Warum der Milliarden-Deal so wegweisend ist
Es war die scheinbar wahnwitzigste Meldung der Woche. Der Konsumgüterriese Unilever zahlt eine Milli ...
So finden Händler das passende CRM-System
Personalisierung in der Kundenansprache tut Not. Daten helfen, Software hilft. Doch die Auswahl des ...
Beacons - leuchten sie noch?
Vor gut zwei Jahren rissen Meldungen zu geplanten Einsätzen von Beacons nicht ab. Das Marketing zeig ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 21. März 2012 15:39 | Permanent-Link

    Schöner Überblick.

    Ich hab mir mal ganz ähnliche Gedanken dazu gemacht und sie hier aufgeschrieben: http://tlc-marketing-blog.com/2012/03/20/wie-pinterest-ihren-onlineshop-voran-bringt/

stats