Wie Rock'n Shop mit Social Commerce den Umsatz hochtreibt

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 16. November 2012 |

Rock N Shop facebook
Social Commerce, das ist aus Sicht vieler Händler eher ein Steckenpferd. Kann man machen, muss man nicht. Die Umsätze seien zu überschaubar. Ganz anders Rene Otto. Der Macher des Merchandising-Shops Rock'n Shop ist ein echter Fan. Der Onlinehändler verkauft T-Shirts und Co für Kunden, die eher Freunde lauter Musik sind und versammelt bei Facebook über 20.000 Fans. Und die sorgen auch mächtig für Umsatz.

Auf mittlerweile elf Prozent taxiert Otto den Umsatzanteil, der über Facebook-Fans und Social Commerce erreicht wird.

Das hat einiges zu tun mit einer extremst authentischen Tonalität und passenden Inhalten bei Facbeook zu tun - Produkte werden zudem eher zurückhaltend promoted - mit der unter anderem die Zielgruppe der St.Pauli-Fans versorgt wird. Das hat aber vor allem viel mit einer cleveren Mechanik zu tun. Sie stellte Otto auf dem E-Commerce-Tag des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels (bvh) vor.

So bietet Rock'n Shop auf der Fanpage ein an sich nicht weiter aufregendes Bundesliga-Tippspiel, bei dem es auch etwas zu gewinnen gibt. Doch dabei machen regelmäßig einge tausend Leute mit. Wer seinen Tipp abgibt, der kann, muss aber nicht, auch einen Katalog bekommen.

Bundesliga_Tipp
Pro Tippspiel aber gibt es dennoch hunderte Kataloganforderungen. "Die Konversionsrate dieser Kunden ist sehr gut", sagt Otto. Der Warenkorb liege rund ein Drittel über dem anderer Kunden. Wohl auch, weil hier anders als bei Kunden die über Google hereinkommen, Konsumenten für eine breitere Bedarfsbedeckung gewonnen werden können. Ziel sei es nun 20 Prozent des Umsatzes mit Social-Commerce-Kunden zu erreichen.

Welches Gewicht Rene Otto Facebook bemisst, erkennt man auch daran, dass man sich im Webshop mit seinem Facebook-Account einloggen kann. Facebook Connect in der deutschen Onlineshopping-Landschaft, das  hat noch Seltenheitswert. 

ROCKnSHOp st.pauli

Natürlich werden die Facebook-Kunden in der Folge auch mit einer streng limitierten Zahl an Newslettern auf dem Laufenden gehalten.

Deutlicher Ausdruck des dialogorientierten Marketings ist bei Rock'n Shop auch die auf der Startseite prominent platzierte Benotung durch die Kunden. Das machen andere auch. Was Rock'n Shop aber perfekt beherscht, ist schnell (binnen 24 Stunden) und locker selbst auf negative Kritik zu reagieren. Locker selbst dann, wenn es eine 6 (Ungenügend) einmal aus Versehen gibt. Die bleibt drin. Der Notschnitt liegt eh bei 1,22. Noch besser, eine glatte 1 womöglich, würde wohl eher wie bestellt und unglaubwürdig wirken.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Wenn der Me-Commerce zum No-Commerce wird - Fehler bei der Personalisierung
Seit Jahren erhalte ich einen Newsletter eines E-Commerce-Branchenriesen, in dem ich permanent mit d ...
Topartikel
Dynamic Pricing im Graubereich: Wenn der Stammkunde der Dumme ist
Dynamic Pricing ist ein total verführerisches Werkzeug. Manchmal kann es sinnvoll sein. Manchmal abe ...
Wenn der Me-Commerce zum No-Commerce wird - Fehler bei der Personalisierung
Seit Jahren erhalte ich einen Newsletter eines E-Commerce-Branchenriesen, in dem ich permanent mit d ...
Wenn Sie wirklich wissen wollen, was Ihre Konkurrenten machen
Um sich optimal gegenüber Kunden zu positionieren, müssen Händler wissen, was die Konkurrenz so trei ...
Ein Bodyscanner aus der Rüstung als neuer Liebling für Händler?
Der Wunsch nach Individualität ist ohne Zweifel einer der Treiber in der Mode. In geschmackvoller Kl ...
Den Kunden richtig umgarnen - so funktionieren personalisierte Newsletter
Auf einem Statistikportal habe ich vor kurzem gelesen, dass die deutschen Online-Shopper in diesem J ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats