Infografik: Mobile Commerce zu Weihnachten noch unbedeutend

Von Karsten Werner Karsten Werner | 18. Dezember 2013 | 2 Kommentare Kommentieren

Smartphone with shopping cart on white background
Rund 71 Milliarden Euro werden die Deutschen laut einer im Auftrag von Deals.com durchgeführten Untersuchung des Centre for Retail Research dieses Jahr zu Weihnachten für Geschenke, Essen, Reisen und Dekoration ausgeben. Davon entfallen 9,24 Milliarden Euro beziehungsweise 13,9 Prozent auf den E-Commerce. Trotz Boom beim Shopping über mobile Endgeräte spielen diese im Weihnachtsgeschäft 2013 keine große Rolle.

Auch wenn sich zum Beispiel Marktplatz-Riese Ebay aktuell über ein enormes Wachstum des mobilen Handelsvolumens in bestimmten Kategorien freuen kann und gleichermaßen frohlockt, dass sich der Gesamtumsatz im Mobile Commerce gegenüber dem im Vorjahr mehr als verdoppelt hat: Relativ zu den erwarteten Zahlen für das gesamte Online-Weihnachtsgeschäft macht "Mobile" den Kohl offensichtlich noch nicht fett. Zumindest nicht in Deutschland. Laut des Centre for Retail Research wurden bisher gerade einmal 2,7 Prozent der gesamten Online-Ausgaben zu Weihnachten über Smartphones und Tablets getätigt.

Auch in den anderen untersuchten Ländern scheint mobiles Weihnachts-Shopping noch weitgehend in den Kinderschuhen zu stecken: Selbst in den USA und Großbritannien soll der Mobil-Anteil gemäß der Untersuchung jeweils nur bei circa 4 Prozent liegen.

Infografik Mobiles Weihnachts-Shopping
Mobiles Weihnachts-Shopping weitgehend bedeutungslos

Grafik: statista
Foto Artikelbild: smartphone with shopping cart on white background - Shutterstock

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 18. Dezember 2013 14:55 | Permanent-Link

    Auch wenn Mobile Commerce in Deutschland noch relativ geringe Zahlen zu bringen scheint, so ist die Relevanz doch unbestritten. Ein mobiler Onlineshop bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Um Besuche auf einer Webseite in tatsächliche Einkäufe und somit Gewinne umzuwandeln, bedarf es der Bereitstellung einer unkomplizierten und reibungslosen Einkaufserfahrung für den Kunden. So kann der Käufer unverzüglich für ihn interessante Produkte ausfindig machen und diese problemlos online kaufen. Ein mobil optimierter Onlineshop beinhaltet eine klare Navigation und schnelle Ladezeiten auf mobilen Endgeräten, einen vereinfachten Zahlungsvorgang und viele weitere Pluspunkte, die unglaublich nützlich für eine langfristige Kundenbindung sind.
    Finden Sie jetzt heraus, ob Ihr Webshop mobile tauglich ist: http://www.shopgate.com/de/mobile_webseite_testen.

    Frohe Weihnachten!

  2. Stefan
    Erstellt 19. Dezember 2013 00:00 | Permanent-Link
    Boah Ruth...

    Ist die Affiliate von Euch oder einfach nur peinlich in ihrem Bemühen um digitales Klinkenputzen?
    Mein Xing Postfach ist voll von den ganzen Reichweitenoptimieren, das nervt!

stats