Studie: Zalando lüftet Geheimnisse um Shopping-Vorlieben der Männer

zalando männer spot
Das war klar, wer wie Zalando einen satirischen TV-Spot inszeniert, um die Zielgruppe Männer zu umgarnen, der horcht für seine Männer-Offensive auch vorher nach, wie Männer gerne online shoppen.
Erkenntnisse einer Studie mit aufrüttelnden Ergebnissen über Schuhfetischtisten unter den Kerlen und Männer-Make-up hat der Pure Player jetzt veröffentlicht.

Ein Vorurteil: Männer, da wird nicht gerne geshoppt. Falsch. 70 Prozent der deutschen Männer kaufen gerne Bekleidung und Schuhe. Auch das Klischee, dass Männer nur dann auf Einkaufstour gehen, wenn sie dringend die neue Hose benötigen, stimmt so nicht mehr. Zwar sagen 44 Prozent, sie kauften nur ein, wenn es nötig ist, aber 51 Prozent kaufen gerne auch einmal spontan ein.

Mit durchschnittlich zehn Paar Schuhen im Schrank (Durchschnittspreis 181 Euro) sind Deutsche zudem die Schuhfetischisten unter den Europäern, unterhalten sich gerne über Mode und tauschen sich in Stilfragen aus. Mit mehr als 60% wird die Blue Jeans zum wichtigsten Stück im Kleiderschrank gewählt. Ansonsten werden die Farben Schwarz und Blau, sowie lockere Shirts und Hemden bevorzugt.


Rund 100 Euro im Monat lassen sich die deutsche Kerle ihre Klamotten kosten. Damit liegen sie im europäischen Mittelfeld. Und: Das Wort "Sale" ist für Männer eher ein Fremdwort. 62 Prozent der deutschen Jungs kaufen sofort und warten nicht erst auf das Schnäppchen.

Ein klares Markenbewusstsein hat nur etwa jeder Vierte. Rund 52 Prozent finden sich mehr oder weniger markenbewusst. Überraschend zudem: Mode ist den deutschen Männern im Leben wichtiger als das Auto. Und auch in Sachen Kosmetik haben die Männer dazu gelernt. Lediglich 46 Prozent sehen Make-Up als No-Go.

Die Onlinestudie wurde in Zusammenarbeit mit Consumer Panel Respondi AG im April 2013 durchgeführt. Befragt wurden 3.500 Männer (18 bis 49 Jahre) in Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Belgien, Finnland und Norwegen.

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Studien

Schlagworte: Zalando

Gib dem Mobile Commerce Zucker

Gib dem Mobile Commerce Zucker

Zwei Zahlen lassen aufhorchen. Da ist zum einen Zalando: 41 % des Traffics bei Zalando kommt mittler ...

Topartikel

Infografik: Die größten Online-Shops in Deutschland nach Besucherzahlen

Die 10 größten Online-Shops in Deutschland nach Besucherzahlen und Reichweite (April 2014)

Frische Rankings von Nielsen Netview: Die Top 10 Online-Shops April 2014. Auf Basis von 30.000 deuts ...
Konversionsrate

7 Methoden um die Konversionsrate zu steigern

Im B2B-Marketing wird der Wandel der Trends oft als das Kommen und Gehen verschiedener Zeitalter bez ...
Die fatalen Irrtümer der stationären Handels

Die fatalen Irrtümer des stationären Handels

Es ist einer der Grundirrtümer des klassischen Handels zu glauben, der Kunde mache sich noch Gedanke ...
Jetzt abkupfern: Konzepte füp den Handel von Heute und Trends von Morgen

Jetzt abkupfern: Konzepte für den Handel von Heute und Trends von Morgen

Kooperationen? Vielleicht keine schlechte Idee? Mehr Service? Doch womit? Wie machen es die Mitbewer ...
Schrei vor Glück: Zalando-Gruppe macht Profit

Schrei vor Glück: Zalando-Gruppe macht Profit

„Positiv“. Das ist derzeit das Lieblingswort von Rubin Ritter, Finanzvorstand bei Zalando, wenn er k ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Benjamin
    Erstellt 14. Mai 2013 16:59 | Permanent-Link

    181 EUR ist wirklich ein hoher Schnitt... Und 54% der Männer finden Make-up bei Männern in Ordnung? Wow...

  2. Stephan
    Erstellt 15. Mai 2013 14:26 | Permanent-Link

    Oh Zalando, das sind wohl keine realistischen Ergebnisse. Stimme Benjamin voll zu, zudem sind 100 Euro / Monat als DURCHSCHNITTSWERT für den typischen Mann ebenfalls nicht realistisch. Würde mich über einen Kommentar von Herrn Kolbrück freuen, wie er die Studie einschätzt.

  3. Erstellt 21. Mai 2013 12:02 | Permanent-Link

    Die Menge der Schuhe, selbst wenn man Adiletten mit zählt, hat mich etwas überrascht.

    100 Euro Durchschnittseinkauf halte ich aber für realistisch (wenn auch nicht repräsentativ ), wenn man es auf das Jahr verteilt und davon ausgeht, dass die Onlinestudie tendenziell eher konsumaffine und einigermaßen situierte Schichten erwischt hat. Mit hin also der männliche Kik-Kunde und der "Ich brauch nix-Mann" jenseits der 50+ außen vor bleibt. Aber wer will die als Kunde?

stats