Werbekostenzuschüsse: Onlinehändler lassen Umsatz mutwillig brach liegen

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 12. Mai 2015 |

Werbekostenzuschüsse - im klassischen Handel ein Zauberwort, das zusammen mit Regalmiete und anderen Boni so manch einem Händler die schwarzen Zahlen sichert. Im Onlinehandel aber bleibt die Erlösquelle WKZ vielfach unerschlossen. 44 Prozent der Online-Shops lassen die Chance ungenutzt. Dabei gibt es Gelegenheiten genug, mehr als ein paar Cent zusätzlich zu verdienen.

Werbekostenzuschüsse: Onlinehändler lassen Umsatz mutwillig brach liegen

Zusätzliche Erlöse durch Werbekostenzuschüsse (WKZ), Website- und Profildatenvermarktung sind neben dem Warenverkauf eine solide Einnahmequelle. Immerhin jeder zweite Online-Händler hat das erkannt. Vertriebsfördernde Maßnahmen über Werbekostenzuschüsse bieten 42 Prozent ihren Lieferanten an, ein Drittel vermarktet Unterseiten und Check-out-Bereiche des Webshops an Werbetreibende. Eine Monetarisierung von Kundenprofildaten, wie Amazon sie bietet, ermöglichen bislang gerade einmal 13 Prozent der Shops. Das belegt eine Umfrage des Anbieters für E-Commerce Profiltargeting KUPONA unter 102 Shop-Betreibern.

Umsatzbeitrag von unerfahrenen Shops gering eingeschätzt

Hauptgrund für die Teilung der Händler in Vermarkter und Nicht-Vermarkter ist Unerfahrenheit bei den Vermarktungschancen. Dadurch wird der Beitrag dieser Monetarisierungsansätze schnell unterschätzt. 59 Prozent der Befragten, die bislang keine zusätzlichen Erlösquellen nutzen, halten die Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis für unwichtig. Dies ist mitunter ein Trugschluss, denn jeder zweite Shop, der WKZ- oder Vermarktungsaktivitäten bereits anbietet, sieht sie als geschäftsrelevant an, ein Sechstel hält sie gar für unverzichtbar. Vier von zehn Befragten können den Beitrag zum Geschäftserfolg überhaupt nicht einschätzen.

Werbekostenzuschüsse: Onlinehändler lassen Umsatz mutwillig brach liegen


Melanie Vogelbacher, Director Data Driven Advertising bei KUPONA, kritisiert: „Viele Händler unterschätzen das Vermarktungspotenzial ihres Webshops und natürlich das ihrer Profildaten enorm. Sie lassen Werbe- und Vertriebsbudgets links und rechts des Weges liegen.

Insbesondere die Vermarktung der Profildaten ist eine Option, die sich, anders als vielleicht erwartet, ohne großen Aufwand und gegen ein faires Budget realisieren lässt. Doch viele Shop-Betreiber befürchteten irrtümlicherweise einen Kontrollverlust über die Daten. „Eine Profildatenvermarktung über Dienstleister ist nicht nur rechts- und datensicher, sondern belässt die Datenhoheit auch beim Shop. Vorbehalte können durch entsprechende Verträge und Vereinbarungen entkräftet werden“, so Melanie Vogelbacher, Director Data Driven Advertising bei KUPONA. 

Werbekostenzuschüsse: Onlinehändler lassen Umsatz mutwillig brach liegen


Denn was viele Händler nicht wissen: Die Daten aus dem Online-Shop gehen nur anonymisiert an den Werbetreibenden, der dann Kunden nach ihren Kaufinteressen mit Anzeigen anspricht. Dabei sind Werbeformen denkbar, bei dem der Nutzer bei einem Klick auf die Werbemittel wieder im Shop landet, dann aber nur das zu bewerbende Sortiment der jeweiligen Marke zu sehen bekommt. Beim Kauf profitieren also sowohl die Marke als auch der Shop. Die Datenhoheit verbleibt beim Shop-Anbieter.

Chancen, die sich viele Händler auch weiter entgehen lassen wollen. Acht von zehn Unternehmen, die ihren Partnern diese Werbemöglichkeiten nicht bieten, werden dies auch im kommenden Jahr nicht tun. Das ist gut für die cleveren Händler: Ihnen bleibt mehr vom Werbekuchen und auch jenseits der Daten eine Reihe von Optionen (siehe Grafik)  mit dem Werbepartnern zusätzliche Einnahmen zu generieren.

Werbekostenzuschüsse: Onlinehändler lassen Umsatz mutwillig brach liegen


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

hellofresh
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Vernetzte Geräte, die für uns die Einkäufe erledigen? Di ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats