Infografik: Top oder Flop - Wo steht der Mobile Commerce in Deutschland?

Von Karsten Werner Karsten Werner | 18. September 2013 |

Amazon toppt Otto und Zalando im Mobile Commerce
Top oder Flop? Trend oder Hype? Einer jüngst veröffentlichten IPSOS-Umfrage zufolge, hinkt die Wirklichkeit beim Mobile Shopping der medialen Euphorie ein gutes Stück hinterher: Demnach haben in Deutschland gerade einmal sechs Prozent der Internet-Nutzer ein Produkt per Smartphone oder Tablet erworben. Sind 6% eigentlich "wenig"? Oder vielleicht doch "viel"? Unklar. Wahrscheinlich aber zumindest "mehr, als man denkt". 

Moderator-Variable "Technologieentwicklung" scheint unberücksichtigt

Laut dieser IPSOS-Studie sind die Chinesen weltweit führend in punkto Mobiles Einkaufen. Fast jeder fünfte Internet-Nutzer im Reich der Mitte hat schonmal etwas per Mobil-Gerät erstanden. Ähnlich populär ist diese Art zu shoppen nur noch in Indien (15 Prozent). In unserer unmittelbaren Nachbarschaft sind die Briten (10 Prozent) die enthusiastischsten mobile Shopper.
Kaum Begeisterung löst diese Art des Einkaufens dagegen bei unseren französischen Nachbarn aus (2 Prozent).

Auf den den ersten Blick scheint es eindeutig: Deuschland hinkt -mal wieder, oder weiterhin - bei der Digitalisierung hinterher. Alles noch "Neuland"?
Auf den zweiten Blick ergibt sich ein anderes Bild: Lässt man einmal mögliche systematische Fehler ganzlich außen vor, muss Deutschland zumindest einen direkten Vergleich mit den USA (das deutlich früher mit Mobile Web-Infrastruktur versorgt wurde) nicht scheuen.
 
Unterstellt man zudem, dass bei dieser länderübergreifenden Umfrage die "Technologieentwicklung" in einzelnen Märkten als eine relevante Kovariable fälschlicherweise unberücksichtigt geblieben ist, könnte man sogar die Gegenthese aufstellen und behaupten, dass "6 % der deutschen Internetnutzer" bereits viel wären: Während sich in den westlichen Ländern die Nutzung und Verbreitung des Internets ausgehend von "stationärer Hardware" entwickelte - also parallel zur Verbreitung von Desktop- und Notebook-PCS, die auch immer noch von vielen Konsumenten dank "besserer" oder gewohnter Handhabung im Online-Einkauf präferiert werden, entwickelte sich das Internet als Messenmedium in Schwellenländern wie Indien und China erst mit und durch die rasante Entwicklung im Smartphone- und Mobilfunksektor. 

Heißt: Viele Chinesen und Inder haben (und hatten) vielleicht gar keine "klassischen" Zugangsgeräte zu Hause stehen und wenn, dann sind ihre Mobile Gadgets vielleicht dennoch die bevorzugten Geräte, da sie einst erst berhaupt darüber mit dem Internet in Berührung gekommen sind. Woraus sich automatisch eine höhere Verbreitung des Mobile Commerce gegenüber anderen Märkten ergibt. Rückschlüsse bezüglich einer Affinität - im Sinn von persönlicher Neigung und Aufgeschlossenheit - und entprechende Marktvergleiche verbieten sich deshalb.

Marktvergleiche gestalten sich auf Basis derlei Studien schwierig

Unter dieser Prämisse wird deutlich, dass derlei Interprationen mit Vorsicht zu genießen sind: Nur weil "gerade mal 6% der deutschen Internet-Nutzer mobil shoppen", heißt das nicht, dass der deutsche Markt zwangsläufig einer andernorts "boomenden" Entwicklung in irgendeiner Form hinterherhinken würde.
Vielmehr können viele der hiesigen Verbraucher noch Notebooks und Desktop PCs zu Hause stehen haben, die sie für Online-Einkäufe bevorzugen.

Um also zu ermitteln, wie beliebt Mobile Commerce in Deutschland (und anderswo) tatsächlich ist, bedarf es anderer Fragekataloge, in denen entsprechende Kovariablen Berücksichtigung finden. Insofern ist die Frage nach einer "Affinität/Neigung zu Mobile Commerce" - zumindest in einem internationalen Vergleich - vergleichbar schwierig zu lösen, wie zum Beispiel die zu den neueren Payment-Lösungen: Auch hier erscheinen gerade Schwellenländer generell als deutlich fortschrittlicher. Moderner als westliche Nationen. 

Dass die jeweils hohe Affinität - beziehungsweise ein deutlich höherer Nutzungsgrad - dabei in erster Linie einem Mangel an "stationärer" Infrastruktur (Filialen, Geldautomaten, etc.) geschuldet ist, bleibt in Interpretationen entsprechender Studien zum Thema "Payment" ebenfalls leider oft unberücksichtigt. 

  

Nu-6-Proze-de-deutsch-Internetnutz-shopp-mobi-Nu-6013.jpeg

Grafik: Statista

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Studien

Schlagworte: Mobile Commerce

So finden Händler Ihre Nische
Am Anfang steht die Idee: Warum nicht vom Wachstum des E-Commerce profitieren und einen eigenen Onli ...
Topartikel
Cyberport: Attacke mit besseren Daten und besserem Service
Cyberport baut in München einen eigenen E-Commerce Hub auf.  Es ist so etwas wie die "Abteilung Atta ...
P&G und Dollar Shave Club: Warum der Milliarden-Deal so wegweisend ist
Es war die scheinbar wahnwitzigste Meldung der Woche. Der Konsumgüterriese Unilever zahlt eine Milli ...
Beacons - leuchten sie noch?
Vor gut zwei Jahren rissen Meldungen zu geplanten Einsätzen von Beacons nicht ab. Das Marketing zeig ...
Local Heroes: Lebensmittel-Startup Emmasbox schärft den Fokus
Gut zwei Jahre nach dem Marktstart kann das Startup Emmasbox, das Lebensmittelhändlern mit gekühlten ...
So finden Händler Ihre Nische
Am Anfang steht die Idee: Warum nicht vom Wachstum des E-Commerce profitieren und einen eigenen Onli ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats