ECC: Online-Händler schöpfen Chancen mit Produktempfehlungen nicht aus

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 3. Mai 2012 |

Logo_ECC
Dem deutschen Online-Handel gelingt ein guter Start ins 2. Quartal. Das zeigt die aktuelle Auswertung des ECC-Konjunkturindex. Obwohl der Wert für den e-KIX, also die Umsatzerwartung der Händler, gegenüber März leicht um zwei Punkte gesunken ist, erreicht die aktuelle Geschäftslage 104,7 Indexpunkte und liegt damit satte 19 Punkte über dem Vorjahreswert. 

Dass sich die Online-Händler auf Ihre Selbsteinschätzung verlassen können, zeigt der Vergleich zum ECC-Konjunkturindex der Shopper: Der s-KIX sinkt im April nur leicht auf 103,9 Punkte. 

Positiv dürfte die Händler außerdem stimmen, dass es weiter Luft nach oben gibt.  So manche Chance bei der Gestaltung des Webshops bleibt noch ungenutzt. 

Die Online-Händler gehen immer noch mehrheitlich mit 48,9 Prozent davon aus, dass ihre Umsätze weiter steigen werden. 33,5 Prozent der Händler beurteilen ihre Umsätze als positiv, während 32,7 Prozent der Online-Shopper ihre Ausgaben als hoch einschätzen. Die Erwartung der Shopper bleibt zudem stabil – 54 Prozent gehen davon aus, in den nächsten Monaten ähnliche Summen wie bisher online auszugeben. Besonders ausgeprägt ist die Kauflust gegenwärtig bei Elektrowaren und Mode.

S-Kix Shopper
Erwartungen in einzelnen Branchen (Grafik: ECC/IFH)

Die Frage des Monats zum Thema Produktempfehlungssysteme zeigt, dass vor allem kleinere und mittlere Online-Händler die hiermit verbundenen Umsatzpotenziale vielfach noch nicht nutzen. Gerade einmal jeder fünfte befragte Händler gab an, bereits personalisierte Produktempfehlungen in seinem Shop einzusetzen. Und dass, obwohl fast die Hälfte der Online-Shopper bereits einmal Produkte aufgrund einer Produktempfehlung gekauft hat. Gerade einmal knapp 16 Prozent schließen dies komplett für sich aus.

Während rund 23 Prozent der Händler angaben, zukünftig ein System für personalisierte Empfehlungen implementieren zu wollen, möchte knapp die Hälfte der befragten Online-Shop-Betreiber auch zukünftig keine Produktempfehlungen einsetzen und verzichtet damit auf möglichen Zusatzumsatz.

Produktempfehlung statistik

Zur Studie: Der e-KIX ist eine monatliche Umfrage unter deutschen Online-Händlern. Die Teilnehmer werden zu ihrer Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Lage und den erwarteten Entwicklungen des Online-Handels über einen Zeitraum von insgesamt zwölf Monaten befragt. Der s-KIX ist eine monatliche Umfrage unter deutschen Online-Shoppern. Gegenstand der Befragung sind die Beurteilung der derzeitigen Online-Ausgaben und eine Einschätzung zur Entwicklung während einer Zeitspanne von insgesamt zwölf Monaten. Die Studie entstehen in Zusammenarbeit mit den Partnern Rakuten und Trusted Shops (e-KIX), sowie Hermes (s-KIX).


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Studien

Schlagworte: Studie, ECC, Prognose, Trend

Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats