Möbelmarkt online: Da b(r)aut sich was zusammen

FASHION FOR HOME_Store Aussenansicht
Kann auch offline: Fashion for home

Das letzte, was ich bei Ikea gekauft habe, waren ein Pax, Kleiderbügel  - und Teelichter. All dies würde ich heute online kaufen. All dies würde in der Statistik vermutlich unter Möbel fallen. Man muss deshalb bei Statistiken zum Markt etwas vorsichtig sein, weil dort der Couchtisch genauso viel Gewicht hat wie die Schrankwand. Also statistisch gesehen jedenfalls.

Und dennoch: Aktuelle Zahlen des Branchenverband Bitkom belegen, dass der Möbelmarkt längst auch ein Onlinemarkt ist. Knapp jeder vierte Internetnutzer in Deutschland (23 Prozent) hat bereits Möbel oder Einrichtungsgegenstände im Internet gekauft. Das entspricht mehr als 12 Millionen Deutschen.

Zum Vergleich: 2011 waren es noch 8 Millionen.    

Vorbei die Zeit,  in der sich kleine und große Händler auf der Romantik des Haptischen ausruhen konnten.  Sogar  jeder Fünfte (19 Prozent) der 50- bis 64-jährigen Internetnutzer hat schon einmal online Möbel geordert. Besonders häufig wird das Web von den 30- bis 49-Jährigen als Möbelhaus genutzt: Knapp jeder Dritte (30 Prozent) hat bereits Einrichtungsgegenstände im Internet bestellt. Auf  1,7 Mrd. Euro (Wachstum plus 6 Prozent) beziffert der EHI-Möbelreport 2012 im Auftrag des Mittelstandsverbundes (ZGV) den Versandhandels-Markt. Für 2011.

zalando wohnen Katalog
Knappst am Mitbringsel-Markt der Möbelhäuser: Zalando

Der mittelständische Händler ist da gut beraten, sich zeitnach nach Webshop-Lösungen umzusehen. Denn Online-Anbieter wie Fashion For Home oder Home24 drängen aggressiv auf den Markt. Auch mit reichweitenstarker TV-Werbung. Top-Player wie Baur, Otto und Zalando mischen ebenfalls mit. Wie relevant die den Markt finden, zeigt das Beispiel Zalando. Der Online-Händler hat einen eigenen Wohnen-Katalog auf den Markt geworfen. Das Sortiment ist zwar noch eher in der Teelichter-Ecke zu Hause - aber auch das knappst am Mitbringsel-Umsatz der Möbelhäuser und könnte sich zudem beizeiten ändern. Auch ein Filialist wie Butlers stellt sich ganz bewusst Richtung online auf.

Und: Die Pure Player wissen um die Marketingkraft des Anfassbaren. Fashion for home eröffnete im Sommer  auf 400 qm in Berlin den ersten Store.

Fürchten aber müssen die stationären Händler - aber auch die Hersteller - künftig vor allem die wachsende Preistransparenz im Markt. Zwar werden die stationären Händler von den Herstellern zuweilen fürstlich bevorzugt, doch mit dem Wachstum des neuen Kanals dürfte sich die Vertriebspolitik alsbald ändern.  Da wird der im Vorteil sein, der mit weniger austauschbaren Designs und damit weniger vergleichbaren Preisen punkten kann. Es rächt sich nun, dass es den Herstellern bis auf wenige Ausnahmen im Premiumbereich, nicht gelungen ist, Marken aufzubauen.

Ohne Produktmarke aber zählt der Service und Flexibilität bei der Lieferung. Da aber könnte der Onlinehandel einmal mehr die Nase vorne haben, bringt er das Know-how dafür doch bereits mit.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Studien

Schlagworte: Möbel, Möbelhandel

Mit ruhiger Hand durch den Shitstorm

Mit ruhiger Hand durch den Shitstorm

Ein schlechtes Produkt, mieser Service, ein unbedachter Tweet oder auch eine harmlose Werbekampagne, ...

Topartikel

So clever macht Deichmann den Onlinehandel zum Erfolg

So clever macht Deichmann den Onlinehandel zum Erfolg

Geben Sie es zu: Wenn Sie an Deichmann denken, dann kommen Ihnen nicht als erstes Begriffe wie sexy, ...
Amazon Logo

Steuerbehörde will von Amazon fast 200 Millionen Euro

Auch wenn es darum geht, Steuern zu vermeiden, ist Amazon ganz groß, nutzt geschickt die unterschied ...
Im Backend steckt der Gewinn! - Warum Shopbetreiber nicht wie Konsumenten denken dürfen

Im Backend steckt der Gewinn! - Warum Shopbetreiber nicht wie Kunden denken dürfen

Wonach haben Sie eigentlich Ihren Shop ausgewählt? Das eingehende Studium allerlei Ratgeber und Chec ...
Die fatalen Irrtümer der stationären Handels

Die fatalen Irrtümer des stationären Handels

Es ist einer der Grundirrtümer des klassischen Handels zu glauben, der Kunde mache sich noch Gedanke ...
outfittery

Anna Alex, Outfittery: "Balance aus Offline und Online aufbauen"

Rund 100.000 männliche Kunden betreut Outfittery mittlerweile beim Mode-Einkauf. Tendenz steigend. D ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Kai
    Erstellt 15. Januar 2013 21:43 | Permanent-Link

    Mal schauen was für Techniken in den kommenden Jahren diesen Markt im Internet auch anders beleben können. Fehlende Haptik gepaart mit dem Kauferlebnis Möbelhaus sind sicherlich die Argument Nummer 1 für den stationären Handel.

  2. Erstellt 16. Januar 2013 09:27 | Permanent-Link

    Falls der Online Möbelhändler sein versprechen nicht einhällt rächt sich das sehr schnell. Vor allem ist es wichtig im Online bereich einen super support, schnelle lieferung und super produkte anzubieten. Das gepaart mit einem guten online-erlebnis (was oftmals nicht so ist) wird sich online immer mehr durchsetzen. Ich glaube das bald der Physikalische Laden eine ergänzung zu online wird und nicht mehr andersrum (wird aber sicher noch 2-3 Jahre dauern).

stats