Multichannel: Kunden erwarten vom Handel mehr Möglichkeiten

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 8. November 2012 | 1 Kommentar Kommentieren

Kunden kaufen Waren, keinen Kanal. So könnte man die Ergebnisse einer Studie von eResult für die E-Commerce-Agentur Netz98 auch zusammenfassen. Denn Multichannel ist für den deutschen Verbraucher Alltag.  Fast zwei Drittel der deutschen Internetnutzer (63,3 Prozent) haben in den vergangenen sechs Monaten unterschiedliche Vertriebswege für die Informationsbeschaffung über ein Produkt und für den eigentlichen Einkauf genutzt.

Konsumenten unter 30 Jahren nutzen verschiedene Kanäle noch häufiger (70,6 Prozent) als Käufer über 50 (57,7 Prozent).

Offensichtlich  sind die Kunden dabei in ihrer Einstellung auch schon deutlich weiter als Teile des Handels.  53,2 Prozent der Befragten sind der Auffassung, dass der Handel noch keine ausreichenden Multichannel-Möglichkeiten anbietet.

Bei der Nutzung verschiedener Kanäle ist der Unterschied zwischen Männern und Frauen laut der repräsentativen Befragung von 600 deutschen Internetnutzern geringer als der Unterschied zwischen den verschiedenen Altersgruppen. 67,2 Prozent der männlichen Teilnehmer bedienen sich unterschiedlicher Kanäle, aber 59,1 Prozent der Frauen ebenso.

Die komplette Studie gibt es nach einer Registrierung hier.

 


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Studien

Schlagworte: Multichannel

Kurz vor 9: Collins gönnt Sister Surprise mehr Werbepower
Collins stärkt Sister Surprise: Collins, das ist nicht nur About you mit seinem Open Commerce-Konze ...
Topartikel
glamloop
Es ist schon komisch. Startups sind in Deutschland weitgehend Männersache. Gerade einmal 13 Prozent ...
Kundenzufriedenheit: Amazon stürzt mit Karacho aus den Top Ten der Onlineshops
Anfang 2013, da war für Amazon noch die Welt in Ordnung. Da war Amazon der Liebling der Deutschen in ...
xxx Startups und neue Ideen: Frisch, individuell und schnell
Neue Startups und neue E-Commerce-Ideen? Fast kann man den Eindruck haben, es geht nur noch ums Esse ...
Start-up: Der Gugl rollt
Vor fünf Jahren ist Werbemanagerin Chalwa Heigl umgestiegen. Jetzt macht sie mehr als eine Million E ...
E-Commerce braucht TV, aber keine Agentur (Plus: 8 Tipps für den idealen TV-Spot im E-Commerce)
Obwohl der E-Commerce-Markt brummt, sieht es für Startups in diesem Segment nicht zwingend rosig aus ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 8. November 2012 15:23 | Permanent-Link

    Bevor Kunden Waren kaufen, hätten sie gerne Beratung. Die gibt es auf fast keinen Kanälen mehr.

stats ?>