Studie für Händler: Das plant der Wettbewerb in 2013 an Social Media-Maßnahmen

Von Karsten Werner Karsten Werner | 11. Januar 2013 | 1 Kommentar Kommentieren

Anteil der E-Commerce-Anbieter, die für 2013 den Einsatz von Social Media Funktionen planen
Diese Social Media-Funktionen planen Händler in 2013.

Social-Commerce für Webshop-Betreiber? Ja? Nein? Vielleicht? Was bringt's? Was bringt's wirklich? Welche Maßnahmen sind wirksamer als andere? Wie war es in 2012? Was ist für 2013 seitens des Handels geplant und welche Veränderungen gibt es gegenüber dem Vorjahr?

Hoppla, das klingt ja mal nach einem hilfreichen Fragekatalog!

Social Commerce wird auch in der Medienberichterstattung erwachsen

In der Vergangenheit musste man Infografiken zum Social Commerce oft noch mit mit der Kneifzange anfassen: Viele bunte Bilder, viele "hohe" Zahlen, knackige Fazits und viele Buzzwords: "Da muss man jetzt mitmachen!" Aha. Nachvollziehbare Bezugsgrößen? Konkrete Auswirkungen auf den Umsatz? Nutzwert im Sinne von Handlungsempfehlungen für Webshop-Betreiber? Oftmals Fehlanzeige. 

Eine unheilvolle Allianz aus einer sich fortlaufend selbsterfüllenden "Social Media Marketing ist wichtig"-Prophezeiungsmaschinerie plus den neuen Möglichkeiten einer Browser-basierten Erstellung von Infografiken via visual.ly und Konsorten, führte zu einer wahren Flut an Bubblegum-Grafiken zu diesem Thema, die täglich durch die Nachrichtenportale geisterten. 

Dumm nur, wenn man mit diesen Bildern mal konkret etwas anfangen wollte. Den Kollegen von Internetworldbusiness ging das offensichtlich auch auf den Geist, so dass man zusammen mit dem BVH und der TU München im Sommer 2012 auf die Idee gekommen ist, der Materie insoweit mal auf den Zahn zu fühlen, dass man Zahlen und Fakten für ein Klientel abseits der Social Media-Szene aufbereitet: Kaufleute "von früher", die noch mit Kennzahlen arbeiten. Dementsprechend gestaltete sich der schriftliche Fragekatalog, der an 1000 Online-Händler im DACH-Raum verschickt und dabei von 121 Unternehmen beantwortet wurde:

  • Social-Media-Planungen 2013: Einsatz Social-Media-Funktionalitäten im Shop 2013 und Zuwachs gegenüber 2012 
  • Nutzung von Social-Commerce-Funktionen: Welche Social-Commerce-Angebote von Shop-Besuchern genutzt werden 
  • Umsatzbeiträge Funktionen: Welche Social-Commerce-Funktionen „hohen“ Einfluss auf den Umsatz haben 
  • Social Media Budgets: Entwicklung der veranschlagten Ausgaben von 2012 auf 2013 
  • Umsatzbeiträge Plattformen: Welche Social-Commerce-Plattformen „hohen“ Einfluss auf den Umsatz haben 
Die jeweiligen Ergebnisse haben die Kollegen in einem übersichtlichen Bild-&Zahlenwerk unter dem Titel "Totgesagte leben länger" (Online-Beitrag) in der Dezember-Ausgabe ihres ePapers auf der Seite 28 zusammengefasst (pdf) .
 
Händler, die noch nicht wissen, welche Maßnahmen sie 2013 mit ins Portfolio nehmen sollen (oder welche sie eventuell für mobile Websites rauswerfen sollen, um diese übersichtlich zu halten) und Planer, die zwecks Budgetgenehmigung noch eine Argumentationsgrundlage benötigen, können sich bedenkenlos reinklicken, um abseits bunter Bilder auch mal quantitativ verwertbares Futter zu bekommen.
 
Die Grafik via Statista stellt hier lediglich einen - weniger aussagekräftigen - Auszug der Ergebnisse dieser Umfrage dar, ist deshalb nur als Teaser zu betrachten.

Anteil der E-Commerce-Anbieter, die für 2013 den Einsatz von Social Media Funktionen planen

 


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Amazon erklärt Hachette, wie man billigere E-Books und mehr Gewinne macht

Amazon erklärt Hachette, wie man billigere E-Books und mehr Gewinn macht

Der Streit zwischen Amazon und Hachette um höhere Rabatte für E-Books, den der Online-Riese auch mit ...

Topartikel

So clever macht Deichmann den Onlinehandel zum Erfolg

So clever macht Deichmann den Onlinehandel zum Erfolg

Geben Sie es zu: Wenn Sie an Deichmann denken, dann kommen Ihnen nicht als erstes Begriffe wie sexy, ...
Amazon Logo

Steuerbehörde will von Amazon fast 200 Millionen Euro

Auch wenn es darum geht, Steuern zu vermeiden, ist Amazon ganz groß, nutzt geschickt die unterschied ...
Im Backend steckt der Gewinn! - Warum Shopbetreiber nicht wie Konsumenten denken dürfen

Im Backend steckt der Gewinn! - Warum Shopbetreiber nicht wie Kunden denken dürfen

Wonach haben Sie eigentlich Ihren Shop ausgewählt? Das eingehende Studium allerlei Ratgeber und Chec ...
Die fatalen Irrtümer der stationären Handels

Die fatalen Irrtümer des stationären Handels

Es ist einer der Grundirrtümer des klassischen Handels zu glauben, der Kunde mache sich noch Gedanke ...
outfittery

Anna Alex, Outfittery: "Balance aus Offline und Online aufbauen"

Rund 100.000 männliche Kunden betreut Outfittery mittlerweile beim Mode-Einkauf. Tendenz steigend. D ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. thomas
    Erstellt 12. Januar 2013 13:52 | Permanent-Link

    pintertest Pin klingt sehr gut....

stats