Studie: Was Online-Kunden lieber im Web kaufen - und was noch nicht

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 24. September 2012 | 1 Kommentar Kommentieren

BVH_LOGO
Jeder dritte Deutsche (35,1 Prozent) zieht beim Kauf bestimmter Produkten oder Produktgruppen den Einkauf im Online- und Versandhandel gegenüber dem Kauf im stationären Handel vor.

Das gilt, wenig verwunderlich, insbesondere für Technik und Co. Aber auch andere Bereiche holen langsam auf, sagt einen Studie des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels (bvh) und der Creditreform Boniversum.

Der Kaufanteil im Online- und Versandhandel bei Unterhaltungselektronik, Medien, Bild- und Tonträgern, aber auch Telekommunikation, Handy und Computer reicht inzwischen knapp an die 60-Prozent-Marke heran (59,5 Prozent). Das Ergebnis der Online-Befragung "Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel“ ist dabei repräsentativ für Personen zwischen 18 und 69 Jahren.

Möbel, von Oliver Samwer in seiner "Blitzkrieg"-Mail einst zum kommenden Boomsegment erklärt, lassen die Kunden aber noch eher links liegen. Möbel, Dekorationsartikeln der DIY-Bereich werden von knapp 15 Prozent der Verbraucher im interaktiven Handel eingekauft. Allerdings sei auch hier ein deutliches Wachstum zu beobachten, so die Studie.

Zum Vergleich: Spielwaren, Bekleidung und Medikamente erreichten schon 2011 einen Anteil von weit über 30 Prozent im Interaktiven Handel.

Die Untersuchung bestätigt, dass der Anteil der männlichen und weiblichen Käufer, die bevorzugt im Online- und Versandhandel kaufen, fast ausgeglichen ist. Der Anteil der Männer liegt 2012 bei 36,7 Prozent. Der Anteil der Frauen liegt bei 33,4 Prozent.

Der interaktive Handel erfreut sich wachsender Beliebtheit bei Studenten und Schülern (36,1 Prozent), Personen die keinen Beruf ausüben wie Rentner (32,3 Prozent) oder Hausfrauen/-Männer (40,3 Prozent).


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Studien

Schlagworte: BVH

P&G und Dollar Shave Club: Warum der Milliarden-Deal so wegweisend ist
Es war die scheinbar wahnwitzigste Meldung der Woche. Der Konsumgüterriese Unilever zahlt eine Milli ...
Topartikel
P&G und Dollar Shave Club: Warum der Milliarden-Deal so wegweisend ist
Es war die scheinbar wahnwitzigste Meldung der Woche. Der Konsumgüterriese Unilever zahlt eine Milli ...
Cyberport: Attacke mit besseren Daten und besserem Service
Cyberport baut in München einen eigenen E-Commerce Hub auf.  Es ist so etwas wie die "Abteilung Atta ...
Beacons - leuchten sie noch?
Vor gut zwei Jahren rissen Meldungen zu geplanten Einsätzen von Beacons nicht ab. Das Marketing zeig ...
Local Heroes: Lebensmittel-Startup Emmasbox schärft den Fokus
Gut zwei Jahre nach dem Marktstart kann das Startup Emmasbox, das Lebensmittelhändlern mit gekühlten ...
Gastbeiträge bei etailment: So geht`s
Das tut uns leid. Gegenwärtig nehmen wir keine neuen Beiträge an. ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. I-Collapse
    Erstellt 25. September 2012 08:51 | Permanent-Link

    und wann erscheint diese Studie / wo kann man sie lesen?

stats