TW-Studie: 15 Prozent kaufen in Shopping-Clubs

Von Bert Rösch | 16. Januar 2013 |

brands4friends
Ohne Hype  aber solide bleiben Vente-Privee, Brands4friends und Co weiter auf Wachstumskurs. Wie die TextilWirtschaft in ihrem aktuellen TW-Kundenmonitor ermittelte, haben im vergangenen Jahr fast 15 Prozent der Deutschen über 14 Jahre bei Online-Shopping-Clubs eingekauft.

Mehr als die Hälfte der Käufer hat ein bis vier Teile erstanden. Ein Viertel erwarb fünf bis zehn Teile. 17 Prozent haben sogar mehr als zehn Artikel bestellt – und auch nicht wieder zurückgeschickt.

Die meisten, rund 37 Prozent der Online-Shopping-Nutzer, haben bis zu 99 Euro für ihre Einkäufe ausgegeben. 29 Prozent ließen 100 bis 199 Euro bei den Resteverwertern. Fast ein Viertel sogar 200 bis 499 Euro. Jedes neunte Clubmitglied gab an, mehr als 500 Euro bezahlt zu haben.

Überraschend positiv fielen die Ergebnisse des TW-Kundenmonitors bei der Frage nach der Lieferzeit aus. In den Anfangsjahren der Branche mussten die Kunden meist mehrere Wochen auf ihre Ware warten. Der Grund: Die Clubs bestellen in der Regel erst nach Abschluss der Verkaufsaktionen die Artikel bei den Herstellern. Trotzdem erhielten im vergangenen Jahr 31 Prozent der Besteller ihre Ware bereits nach ein bis drei Tagen. Etwas mehr als ein Drittel der Befragten wartete vier bis sieben Tage. 23 Prozent mussten sich zwei bis drei Wochen gedulden. Bei lediglich 11 Prozent betrug die Lieferzeit mehr als drei Wochen.

Für die Studie hat das Marktforschungsinstitut GfK Fashion & Lifestyle im Auftrag der TextilWirtschaft vom 19. bis 27. Dezember 2012 rund 10700 repräsentativ ausgewählte Personen über 14 Jahren befragt.

Den kompletten Artikel inklusive einer Analyse des deutschen Club-Shopping-Marktes findet sich am Donnerstag, 17. Januar in der Ausgabe der TextilWirtschaft. Die iPad-Ausgabe steht bereits ab Mittwoch, 18 Uhr zum Download bereit.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Studien

Schlagworte: shopping clubs

Ja wo klicken sie denn? Ein neues Händlerwerkzeug zur Erhöhung der Konversion
Messen und Analysieren sind (nicht nur) im Onlinehandel ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Das weiß ...
Topartikel
4 Beispiele für Content Marketing mit Glitzer
Content-Marketing, da geht es für viele Marketer und Onlinehändler immer noch darum, viel Klickibunt ...
ROPO-Effekt und Showrooming:
Der ROPO-Effekt ist eine der großen Hoffnungen des stationären Handels. Online informieren, offline ...
Tops und Flops: So treffsicher sind die Mailings im Handel
E-Mail-Marketing ist das geschnitten Brot im digitalen Marketing. Doch wie steht man als Onlinehändl ...
Die 3 hartnäckigsten Irrtümer über Google Adsense
Die große Krise des Display-Advertising soll noch bevorstehen. In Zukunft werde es nicht mehr genüge ...
Große und großartige Händler-Ideen für Instagram
Pinterest ist aus Marketingsicht im Vergleich zu Instagram die hübschere Lösung. Sind doch die Bilde ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats