Magento 2.0 ist endlich da - aber sollte man schon umsteigen?

Von Stephan Lamprecht | 25. November 2015 | 2 Kommentare Kommentieren

Es hat, sagen wir mal so, eine Weile gedauert, bis die Entwicklung von Magento 2 abgeschlossen werden konnte. Mit deutlich über 200.000 Installationen und einem geschätzten Marktanteil von knapp 20 Prozent ist das Shopsystem ohne Zweifel eine Erfolgsgeschichte. Und diesen Weg soll die Version 2 nun fortsetzen.

Zunächst einmal die gute Nachricht für alle Händler, deren System mit Magento 1 läuft. Schließlich erwecken neue Versionen stets den Eindruck, auch gleich zu einem Upgrade gezwungen zu sein. Insbesondere Sicherheitsupdates wird es für die Version 1 der Shop-Plattform noch in den kommenden drei Jahren geben. Wer also will, kann bereits das Update vornehmen. Eile ist aber nicht geboten.

Magento 2.0 ist endlich da - aber sollte man schon umsteigen?
Der Demoshop von Magento zeigt bereits den responsiven Ansatz - mobile first
Apropos: Die Migration eines bestehenden Systems auf die neue Version dürfte etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, denn unter der Motorhaube hat sich bei Magento 2 denn doch viel getan.

Der Blick auf und unter die Haube

Die Oberfläche von Magento 2 wirkt einfach moderner und frischer. Wie bei so vielen anderen Projekten wurde die Entwicklung auch hier vom Gedanken des "Mobile First" bestimmt. Der responsive Absatz wird es auf alle Fälle einfacher machen, mobile Varianten des eigenen Shops zu entwickeln. HTML 5 ist hier das Zauberwort.

Magento 2.0 ist endlich da - aber sollte man schon umsteigen?
Das Backend wirkt frischer und die Wartung gelingt auch auf einem Tablet
Überarbeitet wurden die gesamte Codebasis und Softwarearchitektur. Magento 2 nutzt jetzt ein Schichtenmodell. Das vereinfacht einerseits die Weiterentwicklung, zum anderen wird die Komplexität des gesamten Systems reduziert. Das wird auch der Administrator unmittelbar in seiner Arbeit merken. Denn die doch eindrucksvolle Verzeichnisstruktur des Vorgängers ist nun deutlich übersichtlicher geworden. Gerade Erweiterungen und deren Dateien werden tauchen nicht mehr an zig Stellen in der Installation auf, sondern werden in einem Modulverzeichnis zusammengefasst. Magento setzt jetzt auch auf neue Standards. Dazu gehören PHP ab Version 5.5 sowie MySQL ab der Version 5.6.

Die Überarbeitung der Basis und die standardmäßige Unterstützung des Varnish-Cache führen, zumindest unter Laborbedingungen, zu erstaunlichen Leistungssteigerungen. Für Magento Enterprise Edition soll demnach eine Leistungssteigerung von 500.000 Views und 42.000 Bestellungen pro Stunde auf bis zu 10.000.000 Views und 90.000 Bestellungen pro Stunde möglich sein.

Jetzt schon umsteigen?

Neben den kommerziellen Varianten gibt es auch weiterhin die kostenfreie Community-Edition für alle Händler, die einen Shop völlig selbst aufbauen wollen und können. Aber sollte jetzt bereits mit der Migration begonnen werden?

Einerseits verspricht das neue Magento eine deutliche Leistungssteigerung, die sich auch in kleineren Installationen bemerkbar macht. Andererseits sollte der Aufwand der Datenmigration nicht unterschätzt werden.

Wagemutigere Naturen informieren sich am besten, ob die von ihnen eingesetzten Erweiterungen bereits in einer Version für Magento 2 vorliegen. Wer auf der sicheren Seite bleiben möchte, wartet am besten noch bis in das kommende Jahr. Erfahrungsgemäß werden gerade in den ersten Wochen und Monaten nach einem neuen Release auch die größten Fehler gefunden und bereinigt.

Insgesamt ist die neue Version aber der erwartete technische Sprung nach vorn.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Technologie

Schlagworte: Magento, Magento 2

handmade amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Wie weltumspannend und umfassend ist Amazon? Die Antwort ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Jan Steinheim
    Erstellt 26. November 2015 11:10 | Permanent-Link

    Der schlechteste Beitrag überhaupt! Nur Larifari und kein Mehrwert für Shopbetreiber. Man könnte meinen dieser Beitrag wurde nur aus SEO-Gründen erstellt.

  2. Erstellt 26. November 2015 15:32 | Permanent-Link

    Hallo, Herr Steinheim,

    es tut mir leid, dass Ihnen der Beitrag nicht gefallen hat. Aber auf dieser Seite erscheinen ja im Monat um die 60 Artikel. Sicherlich finden Sie dabei etwas, was Ihnen mehr zusagt? Indes darf ich Ihnen versichern, dass SEO-Gesichtspunkte uns weder beim Schreiben, noch bei der Themenwahl leiten.

    Bleiben Sie uns gewogen!

stats