Wie Zalando Big Data bändigt

Von Gastautor | 18. März 2016 |

Wie Zalando Big Data bändigt
Sean Jackson, Exasol
Onlinehandel und Online-Marketing erzeugen immer gewaltigere Datenmengen. Wer die Informationen, die in den Datenmengen verborgen sind, intelligent nutzt, ist im Vergleich zu konkurrierenden Anbietern klar im Vorteil. Die effiziente Analyse von Kundendaten birgt großes Potenzial für den E-Commerce. Sie ermöglicht es dem Händler nicht nur, auf Basis von Kundendaten gezielt auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen und sich so deren Zufriedenheit und vor allem Treue zu sichern. Vielmehr kann er mit Hilfe von Big Data Analysen auch die optimale Warenverfügbarkeit gewährleisten. Diese ist ein wichtiger Erfolgsfaktor eines Webshops. Was eine entsprechende Datenbanklösung können sollte und wie sie erfolgreich zum Einsatz kommt, zeigt das Beispiel Zalando. Sean Jackson, Chief Marketing Officer bei EXASOL, sagt in einem Gastbeitrag, welche Merkmale dabei herausstechen. 

Am besten nichts dem Zufall überlassen: So sichert man sich treue Kunden

Im Webmarketing sollte nichts zum Zufall überlassen werden. Die Ansprache der Kunden in Echtzeit, unter der Berücksichtigung sämtlicher Datenschutzbedingungen, ist heutzutage beinahe Standard. Nur so lässt sich sicherstellen, dass der Kunde am richtigen Ort zur richtigen Zeit die gewünschten Informationen oder Empfehlungen erhält. Werden ihm zum Beispiel Produkte zum Kauf vorgeschlagen, die er bereits erworben hat, wird er sich wahrscheinlich ärgern und ungern zum betreffenden Shop zurückkehren. Erhält er hingegen hilfreiche Empfehlungen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass er zum Webshop zurückkehrt und im besten Fall erneut einkauft.

Wie Zalando Big Data bändigt

Die Basis für intelligente Kundenempfehlungen stellt eine fundierte Auswertung gesammelter Kundendaten dar. So lassen sich aus der riesigen Menge vorhandener Daten wichtige Erkenntnisse rund um das Kundenverhalten und die Customer Journey gewinnen: Wonach sucht der Kunde im Webshop, welche Produkte hat er gekauft oder hat er den Kauf abgebrochen und wenn ja, an welcher Stelle. Diese Informationen helfen dem Webshop-Betreiber maßgeblich, um den Kunden bestmöglich zu bedienen, ihn zu einem glücklichen und vor allem treuen Käufer zu machen und gleichzeitig natürlich Umsatz zu generieren.

Optimale Warenverfügbarkeit und effiziente Nachbestellprozesse

Für den Erfolg eines Webshops ist, neben der Kundenbindung über jeweils passende Angebote, zudem die Verfügbarkeit der Waren essenziell. Um eine optimale Produktverfügbarkeit sicherzustellen, gilt es, die Transaktionen mit Kunden, Lieferanten und Logistikdienstleistern reibungslos zu gestalten. Hierfür sind durchgängige Prozesse notwendig, die den Online-Händler beim Nachbestellprozess unterstützt.

Die Lösung für Kundendaten auf Knopfdruck: eine effiziente Datenbank

Um jederzeit sämtliche relevanten Kunden-, Liefer- und Logistikdaten auf Knopfdruck zur Verfügung zu haben sowie durchgängige Prozesse zu gewährleisten, empfiehlt sich für Shop-Betreiber der Einsatz einer effizienten Datenbanklösung.

Die Datenbank muss einerseits die Datenfluten, die durch die einzelnen Prozesse entstehen, innerhalb kürzester Zeit zuverlässig bewältigen. Andererseits sollte sie den jeweiligen Produktstatus in Echtzeit darstellen können. Nur so kann der Shop Betreiber gewährleisten, dass Artikel, die zur Neige gehen, rechtzeitig nachgeordert werden.

Wie sollte die Datenbanklösung aussehen?

Die wichtigsten Kriterien für eine Datenbanklösung, die im Online-Handel eingesetzt wird, sind hohe Leistung, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Nur mit einer hochleistungsfähigen Datenbank lassen sich große Datenmengen in kurzer Zeit analysieren. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Skalierbarkeit: Die Lösung sollte problemlos mit den Datenmengen mitwachsen können.

Da sich technische Gegebenheiten schnell ändern können, ist es zudem sinnvoll, dass die Datenbank mit neuen Tools und Plattformen kompatibel ist. Und zu guter Letzt: Neue Anforderungen an die Datenbank sollten sich zeitnah im Sinne des Kunden umsetzen lassen – dies setzt eine maximale Flexibilität der Lösung voraus. Um die IT-Abteilung zu entlasten, bietet sich zudem eine Datenbank an, die wartungsarm ist und kein permanentes manuelles Tuning erfordert.

Zalando: Datenfluten zuverlässig und schnell bewältigen

Datenbanklösung von Zalando

Zalando arbeitet mit der analytischen In-Memory Datenbank von Exasol. Die Lösung zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Sie speichert alle Daten spaltenorientiert mit guter Kompression und verarbeitet die Abfragen in einem Cluster-System, das die benötigten Daten im Hauptspeicher hält.
  • Verglichen mit der enormen Datengröße, verbraucht die Lösung wenig Speicherplatz, bietet aber ausreichende Ressourcen, um die Daten In-Memory zu verarbeiten und gleichzeitig gute Antwortzeiten zu garantieren.
  • Da das System auf einem erweiterbaren Cluster läuft, können komplexe Abfragen auf mehr als nur einer Hardware gefahren werden – so lässt sich die wachsende Datenmenge einfacher bewältigen.
Ein gutes Beispiel für die effektive Datenbewältigung liefert Zalando. Der Modehändler muss teilweise sehr unterschiedlichen Kundenwünschen und einem heterogenen Online-Kaufverhalten gerecht werden. In jedem Land sitzen spezialisierte Teams, die die landesspezifischen Bedürfnisse der Kunden analysieren. Zalando stellt sich stets auf die lokalen Anforderungen ein, indem das Unternehmen den Kunden zum Beispiel unterschiedliche Bezahlmethoden ermöglicht sowie verschiedene Logistikunternehmen in die Lieferkette integriert. Zudem erlebt Zalando ein rapides Wachstum. Das Sortiment des Web-Shops erweitert sich stetig – mit aktuell über 100.000 Produkten. Einhergehend mit dem Unternehmenswachstum wuchs auch die Datenmenge rasant an.

Dies sind in erster Linie Daten rund um alle Retail-Prozesse. Die zuverlässige Bewältigung des steigenden Datenaufkommens ist eine Herausforderung, der Zalando bereits seit vier Jahren mit einer schnellen und skalierbaren In-Memory Datenbanklösung Rechnung trägt. Die Lösung ist ein wichtiger Baustein des gesamten Data Warehouse Systems und sorgt für die gezielte Verarbeitung und Auswertung der Daten des Online-Händlers. Das System kann die Datenfluten mühelos verarbeiten und ermöglicht kürzere Analysezeiten.

Es lassen sich Reportings auf Knopfdruck abrufen, Branchentrends erkennen und sofort darauf reagieren, indem Angebote entsprechend angepasst werden. Dies führt zu mehr Kaufabschlüssen und damit einem höheren Umsatz. Zudem kann die Verfügbarkeit der angebotenen Produkte zu jedem Zeitpunkt in Echtzeit abgerufen werden.

Über den Autor

Sean Jackson ist Chief Marketing Officer der EXASOL AG und in dieser Funktion für die Marketingstrategie des Unternehmens verantwortlich. Vorrangig treibt er die internationale Positionierung und den Markenaufbau voran. Vor seinem Einstieg bei EXASOL war er Marketing Director bei der Actian Corporation und davor in der gleichen Position bei Kognito tätig. Von 2000 bis 2006 leitete er den Bereich Marketing von BakBone Software. Twitter: @seanyj

Dies ist essenziell, um dem Kunden eine optimale Warenverfügbarkeit zu garantieren. Zeigt ein Ad hoc-Report beispielsweise an, dass ein bestimmter Schuh nur noch in geringer Stückzahl verfügbar ist, kann er auf diese Weise rechtzeitig nachgeordert werden.

Wie Zalando Big Data bändigt
Blick ins Lager von Zalando

Das Potenzial von Big Data Analysen für den E-Commerce auf einen Blick

Anhand des Beispiels von Zalando wird deutlich, wie wichtig eine gezielte Auswertung gesammelter Daten ist. Nur so erhält der Webshop-Betreiber entscheidende Erkenntnisse zu sämtlichen Fragestellungen im Rahmen seiner gesamten Wertschöpfungskette. Hier zeigen wir nochmals die Vorteile einer effizienten Datenanalyse für den E-Commerce im Überblick:

  • Sicherung einer optimalen Warenverfügbarkeit durch 24/7 Analysen in Echtzeit
  • Abruf von Ad hoc-Reports, um schnell auf das Kundenverhalten reagieren und das Sortiment oder Marketing-Maßnahmen anpassen zu können
  • Trends erkennen: Gezielte Steuerung von Umsatzströmen und frühzeitige Identifikation neuer Umsatzpotenziale
  • Effiziente Transaktionen dank durchgängiger Prozesse
  • Kundenpflege und -bindung: Kunden erhalten ausschließlich individuell gestaltete E-Mail Angebote, die sie auch tatsächlich interessieren

Richtig eingesetzt, lassen sich die Erkenntnisse aus den Big Data Analysen für fundierte strategische Entscheidungen nutzen, die dem Webshop zu mehr Umsatz verhelfen und sich damit in bares Geld verwandeln lassen.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Technologie

Schlagworte: Zalando, Big Data, Gastbeitrag

Kurz vor 9: Zalando macht Bread & Butter zur Show:
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser! Risikofreudige Onlinehändler mit Turbo-Express-Versand ...
Topartikel
Warum Amazon die Familie pampert
Angesichts von 70 Millionen Prime-Kunden, die bei Amazon für 60 Prozent des Umsatzes sorgen, weil si ...
12 Fakten, die das Potenzial von Virtual Reality greifbar machen
Virtuelle Welten werden künftig unsere Kaufentscheidungen bestimmen. Das sagt die Glaskugel von Zeis ...
Personalisierung - so fangen Sie damit endlich an
Geht es um Personalisierung, denken viele Händler gleich an die massenweise Individualisierung von P ...
Ein Besuch in der Nische - so präsentieren sich Shops für Modellsammler
Anfang des Monats haben wir uns für Sie einmal den Weinhandel im Web angesehen. Ein lukrativer Markt ...
Etailment Summit: Wir feiern die nächste Generation im Omnichannel
Mehr Touchpoints, mehr Marktplätze, mehr Daten, mehr Digitalisierung, mehr Omnichannel, mehr Zukunft ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats